Reportage ReportageReportage
Reportage Reportage
Reportage reportage Reportage reportage reportage reportage Reportage
 alle autos Home  zum thema autos Reportage  autos Mobile Version 

Reportage  Reportage: Allrad gegen Frontantrieb

Zwei plus Vier



Muss es immer Allrad sein? Wir haben im verschneiten Lappland den Nissan Qashqai 2WD mit dem 4WD verglichen. Und nebenbei herausgefunden, mit welchem Fahrzeug man im Winter wirklich überall durchkommt.

 
 Allrad gegen Frontantrieb
  
 Allrad gegen Frontantrieb  - Foto: Hersteller  Allrad gegen Frontantrieb - Foto: Hersteller  Allrad gegen Frontantrieb - Foto: Hersteller  Allrad gegen Frontantrieb - Foto: Hersteller  Allrad gegen Frontantrieb - Foto: Hersteller  Allrad gegen Frontantrieb - Foto: Hersteller

Viele SUV mit "permanentem" Allradantrieb sind eigentlich Mogelpackungen: Denn bei normalen Straßenverhältnissen sind sie reine Fronttriebler - und nur bei Bedarf wird die Kraft auf alle vier Räder verteilt. Das macht Sinn. Schließlich wird der Allradantrieb in den meisten Alltags-Fahrsituationen gar nicht benötigt und sorgt nur für einen höheren Verbrauch. Warum dann nicht gleich auf die teurere Allrad-Variante verzichten? Meist sind es ja ohnehin vor allem die hohe Bodenfreiheit, die gute Übersicht und die kernige Optik, die SUV-Fahrer an ihren Autos mögen. Auch von Nissans kompaktem Trendmobil Qashqai gibt es eine 2WD- und eine 4WD-Variante. Wir haben beide im eisigen Norden Lapplands getestet.

Hier sieht die Landschaft auch im März noch aus wie ein Wintermärchen – und Autos müssen sich täglich im Härtetest auf Schnee und Eis neu beweisen.

Selbst auf spiegelglatten Straßen und verschneiten Pisten konnten wir zunächst kaum einen Unterschied zwischen den beiden Qashqai feststellen. Im Winter gibt es mit allen Antriebsarten eine eiserne Grundregel: Bloß keine hektischen Bewegungen. Gefühlvoll, bitte.

Lenken, Gas geben, bremsen – alles muss deutlich vorsichtiger und weicher vonstatten gehen als auf trockener Straße. Denn während dort im Idealfall 100 Prozent der Antriebskraft über die Räder auf die Straße übertragen werden, ist es auf Eis und Schnee nur noch ein gutes Drittel. Schlägt man die Lenkung auf einem glatten Fahrbahnabschnitt zu weit ein und bekommen die Räder auf einem anderen Abschnitt plötzlich wieder Haftung, ist die Kontrolle über das Auto schnell verloren. Selbst Allradantrieb kann dann nicht mehr viel helfen.

Auch wenn praktisch alle Hersteller allradgetriebener Fahrzeuge mit der überlegenen Traktion auf jedem Untergrund werben: Die Geschwindigkeit bleibt der entscheidende Faktor. Geht man zu schnell in die Kurve, sind auch die ausgefeiltesten Systeme nur noch Ballast, der das Bewegungsmoment verstärkt.

Auf der anderen Seite heißt das: In vielen Fahrsituationen braucht sich der gute alte Frontantrieb selbst im Winter nicht verstecken - wenn man es nur langsam angehen lässt.

Besonders wichtig ist dabei der richtige Reifen. Winterreifen bleiben wegen ihrer speziellen Gummimischung auch bei niedrigen Temperaturen griffig und flexibel, während Sommerreifen schnell aushärten und die Haftung verlieren. Auch das Profil der Winter-Pneus macht die gute Traktion auf winterlichem Untergrund erst möglich. Der Schnee drückt sich in die breiten Profilrillen und sorgt für zusätzliche Haftung. Beim Anfahren und Bremsen verformen sich die weichen Profilklötze und liefern so den nötigen Grip. Einen Allradler mit Sommerreifen im Winter zu fahren und sich auf das vermeintlich überlegene Antriebskonzept zu verlassen, sorgt immer wieder für böse Überraschungen.

, Reportage
Überlegenheit
, Reportage

Beim Anfahren auf glatter Piste hat der Qashqai 2WD trotz seiner Winterreifen freilich das Nachsehen. Der Allradler schickt nach einer kurzen Bedenkzeit seine Kraftreserven gut dosiert auf alle vier Profile - und schnurrt davon. Beim Fronttriebler heißt es: Vorsichtig Gas geben. Oder gleich im zweiten Gang anfahren. Doch ein unlösbares Problem gibt es bei halbwegs festem Schnee auch für den 2WD nicht.

Seinen größten Vorteil spielt der Qashqai 4WD auf steiler Strecke aus. Beim Anfahren am Berg kann der Allradantrieb am besten seine Überlegenheit beweisen. Der Fronttriebler gerät in die Bredouille und kämpft gegen die Traktionskontrolle. Das ESP versucht zu regeln, kann ein Ausbrechen des Fahrzeugs immerhin verhindern. Reicht die Bewegungsenergie der letzten Talfahrt noch aus, um den Fronttriebler mit leichten Korrekturen über die Steigung zu befördern, ist alles kein Problem.

Sobald man aber einmal steht, hilft nur noch ein neuer Anlauf. Dagegen zieht der Qashqai 4WD souverän an seinem Kollegen vorbei. Sobald Schlupf an den Vorderrädern entsteht, schickt das elektronische geregelte Verteilergetriebe die passende Portion Drehmoment an die Hinterräder.

, Reportage
Vier Pfoten im Schnee
, Reportage

Ein Härtetest für jedes Allradauto ist Tiefschnee. Hier muss der Fronttriebler passen. Aber auch der Allradler stößt irgendwann an seine Grenzen. Zum Glück steht eine Längssperre zur Verfügung. Der "Lock"-Modus koppelt Vorder- und Hinterachse bei einer festen Antriebsverteilung von 57:43. Irgendwann hilft aber auch das nicht mehr – erst mit Muskelkraft beim Anschieben können wir den SUV aus der weißen Pracht befreien.

Aber in Lappland weiß man sich zu helfen, wenn es anscheinend gar nicht mehr weitergeht: Schlittenhunde sind bis heute ein beliebtes Transportmittel, meistens mit vier bis acht Huskys im Geschirr. Die verteilen ihre Kraft auch auf alle vier Pfoten - und sind wahre Meister im Schnee.

Noch flotter geht es mit dem Schneemobil voran: Beim Beschleunigen hat der Qashqai gegen den Yamaha-Flitzer mit Kettenantrieb keine Chance. In sieben Sekunden schnellt das 80 PS starke Gefährt auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei immerhin 120 km/h – und das nur, weil die Maschine abgeregelt ist. Selbst wenn man mit dem Schneemobil im Tiefschnee versinkt, kann man sich durch geschickte Gewichtsverteilung oder mit Hilfe anderer Tricks wieder herauswühlen.

Dafür ist es auf dem offenen Schneemobil trotz Griffheizung bei klirrender Kälte und eisigem Fahrtwind längst nicht so bequem wie im Qashqai mit Heizung und Radio. Und auch beim Verbrauch hat der 150 PS starke Japaner die Nase vorn. 8,4 Liter Super benötigt der Qashqai 4WD auf 100 Kilometer – das Schneemobil will auf der gleichen Strecke mit rund 15 Litern Super gefüttert werden.

Reportage
Stand: Reportage Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Sebastian Viehmann schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Reportage
Reportage
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Reportage
Reportage
 Reportage Übersicht ReportageZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Reportage
Reportage
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: