Technik TechnikTechnik
Technik Technik
Technik technik Technik technik technik technik Technik
 alle autos Home  zum thema autos Technik  autos Mobile Version 

Technik  Technik: Senioren erwünscht

Jung und alt



Wer kennt sie nicht, die farbenfrohen Hochglanzbroschüren der Autohersteller? Sportlich gekleidete Mittvierziger schwingen sich lässig hinter das Lenkrad eines sportlichen SUV. Doch die Realität sieht anders aus. Und die Zukunft auch.

 
 Senioren & Autos
  
 Senioren & Autos  - Foto: Archiv  Senioren & Autos - Foto: Hersteller  Senioren & Autos - Foto: Hersteller  Senioren & Autos - Foto: Hersteller  Senioren & Autos - Foto: Hersteller  Senioren & Autos - Foto: Wolff

Die Generation 50+ findet in der Automobilwerbung derzeit kaum Beachtung. "Wer will schon gern ein Senioren-Auto fahren?" Diesen Spruch hört man immer wieder aus den Marketing- und Produktabteilungen. Nach wie vor grassiert der Jugendwahn. Keine Frage auch: Es gibt mehr Senioren, die ein vermeintlich jugendliches Auto in der Einfahrt stehen haben wollen, als erfolgreiche Jungunternehmer, die in einem seniorentauglichen Van bequem auf Geschäftsreise gehen möchten. Da unterschiedet sich die Autobranche kaum von Bekleidung, Sportartikeln und Konsumgütern.

Das Bild, das die Werbung vorspiegel, hat mit der Realität allerdings nur bedingt zu tun. In den Entwicklungsabteilungen der Autohersteller spielen die Senioren längst eine große Rolle. Dort weiß man genau, dass Autofahrer über 60 Jahre nicht nur einen immer größer werdenden Anteil am Kundenstamm einnehmen. Sie haben - im Gegensatz zu vielen jüngeren Kunden - auch das nötige Geld, sich die in den vergangenen Jahren enorm teuer gewordenen Neufahrzeuge leisten zu können.

Jung und alt unter einen Hut zu bringen ist nicht nur in der Werbung nahezu unmöglich. Und auch bei der Produktauswahl gibt es durchaus nennenswerte Unterschiede. Die Bedürfnisse der älteren Autofahrer sind oftmals andere, als die von Fahrern und Passagieren zwischen 25 und 45 Jahren.

Wer schon einmal die eigenen Großeltern zum Weihnachtsessen transportiert hat, der weiß worum es geht. Beim chicen Design, einer gehobenen Ausstattung und der kraftvollen Motorisierung gibt es kaum Unterschiede zu den Wünschen der jüngeren Kundschaft. Doch geht es um Sitzposition, Einsteigen, Be- und Entladen sieht die Welt schon ganz anders aus.

Im Ford-Entwicklungszentrum in Aachen wurde daher bereits vor längerer Zeit ein so genannter Altersanzug entwickelt. Designer und Ingenieure können sich durch wenig ansehnliche Bandagen, einengende Gürtel, Halskrausen und nervige Stützelemente in den Zustand eines alles wenig rüstigen Mittsiebzigers versetzen. Was zunächst als Karnevalskostüm der besonderen Art anmutet, hat einen Sinn für zukünftige Entwicklungen.

, Technik
Hand in Hand
, Technik

"So können wir zum Beispiel sehen, ob man problemlos Ein- und Aussteigen kann oder alle Schalter in Reichweite liegen", erläutert Dr. Werner Koch, technischer Experte im Ford-Entwicklungszentrum das umfassende Stützkorsett. "Der Altersanzug zeigt eindrucksvoll, wie eingeschränkt man im Alter sein kann und welche Hürden einem das Auto im Inneren bietet."

Hohe Sitzwangen, schlecht platzierte Spiegel und eine viel zu weit hinten positionierte Laderaumabdeckung lassen ein Auto bei der Kaufentscheidung schneller durchfallen, als man denken kann. Das wollen die Hersteller verhindern und Autos bauen, die nicht nur gut aussehen, sondern auch mit Rückenleiden, Kniebeschwerden und defekten Gelenken noch gut fahrbar sind. Dabei arbeiten Mediziner, Techniker, Ingenieure, Mathematiker und Maschinenbauer im Ford-Entwicklungszentrum Hand in Hand.

Den Anfang macht die richtige Sitzposition. Sie ist bei älteren Autofahrern noch wichtiger, um körperliche Beschwerden auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das Forschungszentrum hat als Weiterentwicklung des Computerprogramms AnyBody eine Anwendung entwickelt, die zeigt, wie groß die Kräfte sind, die auf die einzelnen Muskelgruppen einwirken.

"Wir wollen das Fahrer in jeglicher Hinsicht unterstützen", sagt der Ingenieur Karl Siebertz, "Komfortfunktionen des Sitzes haben insbesondere mit Muskelkräften zu tun. Beim Fahren im Auto werden rund 450 der insgesamt rund 600 Muskelgruppen beansprucht." Per Computerprogramm und einem eigens entwickelten Modell wird bei der Ford-Vorausentwicklung die Wohlfühlposition berechnet, die letztlich jungen Erwachsenen und Senioren gleichermaßen gut tut.

Technik
Stand: Technik Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Wolff

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Technik
Technik
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Technik
Technik
 Technik Übersicht TechnikZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Technik
Technik
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: