Technik TechnikTechnik
Technik Technik
Technik technik Technik technik technik technik Technik
 alle autos Home  zum thema autos Technik  autos Mobile Version 

Technik  Technik: Car-to-Car

Redselig



Schreckensszenario auf der Landstraße: Hinter einer Kurve steht ein Pannenfahrzeug. Der nachfolgende Verkehr hat keine Chance. Schon bald könnten vorausfahrende Autos warnen und Unfälle verhindern.

 
 Car-to-Car
  
 Car-to-Car  - Foto: Hersteller  Car-to-Car - Foto: Hersteller  Car-to-Car - Foto: Hersteller  Car-to-Car - Foto: Hersteller  Car-to-Car - Foto: Hersteller  Car-to-Car - Foto: Hersteller

Eine Baustelle hinter der nächsten Kurve, ein unachtsamer Fahrer oder ein Krankenwagen zischt in die Kreuzung an. Schon bald könnten solche prekäre Situationen, daraus resultierende Unfälle und Verletzte der Vergangenheit angehören. Voraussetzung ist, dass die Autos von morgen miteinander reden.

Alle großen Autohersteller basteln seit Jahren an Car-to-Car-Kommunikationssystemen, um Unfälle vermeiden zu können. "Mit der Car-to-Car-Technologie erweitern wir den Wahrnehmungsbereich des Fahrers, ohne ihn abzulenken oder gar zu entmündigen", sagt Hans-Georg Frischkorn, bei General Motors zuständig für die Technologie-Entwicklung.

, Technik
Sensoren und GPS vernetzen
, Technik

Doch ein Auto kann nur die Informationen an den nachfolgenden Verkehr weitergeben, die es selbst verarbeitet hat. Muss ein Wagen an einer Fahrbahnverengung oder einer Baustelle abbremsen oder ausweichen, gibt es die Informationen in Sekundenbruchteilen an dem Umgebungsverkehr weiter. Die anderen Autos nehmen die Informationen auf und beurteilen, ob hieraus eine Gefahr für die eigene Wegstrecke entstehen könnte.

Die genauen Informationen über die potenzielle Gefahr stammen aus verschiedenen Fahrzeugsensoren wie ABS, Airbags, ESP oder Regen-/Lichterkennung. Um den genauen Standort des Fahrzeugs zu bestimmen, muss der Wagen zusätzlich mit einem GPS-Sender ausgestattet sein. Prof. Dr.-Ing. Horst Wieker von der Hochschule des Saarlandes: "Die Kosten dafür liegen bei 300 bis 400 Euro. Ein Navigationssystem kostet deutlich mehr."

Drehen zum Beispiel die Räder durch und sind Scheinwerfer sowie Scheibenwischer eingeschaltet, geht die Bordelektronik von einer glatten Fahrbahnoberfläche aus und gibt das auch so weiter. Diese Datenfusion wird ähnlich einem drahtlosen Computernetzwerk per Wireless LAN von Auto zu Auto nach hinten geschickt. Der Vorteil: Durch diese Art der Übertragung entstehen keine operationellen Kosten - wie etwa beim Handy.

, Technik
Vibrationen
, Technik

Die Systeme von Opel, Volvo, BMW oder DaimlerChrysler arbeiten dabei komplett eigenständig. So wird der Fahrer nicht unnötig durch die Übermittlung vom Verkehr abgelenkt. Bekommt er selbst eine sicherheitsrelevante Information auf sein Display, kann er diese umsetzen und seine Fahrweise an das Gefahrenmoment anpassen.

Die Car-to-Car-Kommunikation geht mittelfristig noch einen Schritt weiter. Macht das vorausfahrende Fahrzeug eine Vollbremsung, wird der Fahrer über Notsignale wie einen vibrierenden Sitz oder ein großes Leuchtsignal im Display gewarnt. Ist der Zusammenprall wahrscheinlich, folgt eine automatisch eingeleitete Notbremsung.

Künftig werden Fahrzeuge nicht nur in Notfallsituationen miteinander kommunizieren. Ebenso können Informationen über Staus, Baustellen, Parkplätze oder Verkehrshindernisse schnell untereinander weitergegeben werden. In Sekundenbruchteilen ermittelt das Navigationssystem eine Ausweichroute, weil in der zu befahrenden Straße 500 Meter entfernt gerade der Müllwagen hält und für einen Stau sorgt.

, Technik
An einem Strang
, Technik

Die Technik der Car-to-Car-Kommunikation dürfte innerhalb weniger Jahre Einzug in die Autos von morgen halten. Hersteller wie Opel/GM, BMW oder DaimlerChrysler sind mit ihren Entwicklungen bereits weit fortgeschritten. Sicherheit ist jedoch nur dann gegeben, wenn die Autos markenübergreifend miteinander sprechen können – durch eine einheitliche Frequenz. "Es ist wichtig, dass alle Autohersteller an einem Strang ziehen. Nur so bringt eine Kommunikation zwischen verschiedenen Fahrzeugen etwas", sagt Wieker.

Die Reichweiten der Informationenstränge liegen derzeit bei 300 bis 1.000 m, sollen künftig jedoch noch weiter wachsen. Doch selbst geringe Reichweiten bringen einen hohen Alltags- und Sicherheitsnutzen, da jedes Fahrzeug nicht nur als Sender oder Empfänger, sondern auch als Vermittler fungiert und relevante Daten an andere Fahrzeuge weitergibt.

Um eine komplette Abdeckung des Straßenverkehrs zu haben, müssten nach Aussagen von Experten rund 15 bis 20 Prozent der Fahrzeuge kommunikationsfähig sein.

Technik
Stand: Technik Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Technik
Technik
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Technik
Technik
 Technik Übersicht TechnikZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Technik
Technik
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: