Reportage ReportageReportage
Reportage Reportage
Reportage reportage Reportage reportage reportage reportage Reportage
 alle autos Home  zum thema autos Reportage  autos Mobile Version 

Reportage  Reportage: car2go-Projekt in Ulm

Adieu ÖPNV



Frank Müller ist umgestiegen. Sein eigenes Auto, ein Fiat Seicento, bleibt wochentags in der Garage. Innerhalb von Ulm ist der 30jährige fast ausschließlich mit den weiß-blauen Miet-Smarts von car2go unterwegs.

 
 car2go in Ulm
  
 car2go in Ulm  - Foto: Grundhoff  car2go in Ulm - Foto: Grundhoff  car2go in Ulm - Foto: Grundhoff  car2go in Ulm - Foto: Grundhoff  car2go in Ulm - Foto: Grundhoff  car2go in Ulm - Foto: Grundhoff

"Meistens fahre ich mit dem car2go-Smart zur Arbeit", sagt der Ulmer Frank Müller als er seinen rosafarbenen Führerschein gegen das Codierfeld an der Frontscheibe drückt: "Das spart mir 25 Minuten Fußweg und ich bin flexibel für den Rest des Tages. Meistens nehme ich gleich noch meine Frau mit, die im gleichen Büropark arbeitet."

Angefangen hatte sein Einstieg ins Carsharing-Geschäft Mitte März. Nachdem er bereits einiges vom Ulmer car2go-Projekt gelesen hatte, wurde der Software-Entwickler von Harman-Becker durch eine Radiosendung endgültig auf eine Testphase aufmerksam. Er meldete sich bei SWR3 und gewann ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro. "Das reichte für drei oder vier Wochen", erinnert sich Müller. Mittlerweile hat car2go bei ihm sogar den öffentlichen Verkehrsmitteln den Rang angelaufen, mit denen er und seine Frau zuvor bevorzugt innerhalb der Ulmer Stadtgrenzen unterwegs waren.

Pro Jahr ist Frank Müller mit dem Auto immerhin zwischen 12.000 und 15.000 Kilometern unterwegs. Auf das eigene Auto verzichten möchte er schon wegen der längeren Strecken zu Freunden und Verwandten am Wochenende nicht. "Doch in der Woche lasse ich den eigenen Fiat immer stehen und bin ausschließlich mit den car2go-Autos unterwegs."

So wie Frank Müller machen es mittlerweile immer mehr Ulmer. "Seit dem offiziellen Start des Projekts am 27. März haben sich mehr als 7.000 Personen registriert und den kleinen Code-Aufkleber auf den eigenen Führerschein kleben lassen", freut sich Projektleiter Robert Henrich: "An sich hatte ich bis Jahresende mit maximal 5.000 Kunden gerechnet. Jetzt werden es im Sommer schon 10.000 sein."

An guten Tagen melden sich bis zu 200 Ulmer Bürger online auf der website www.car2go.com an und lassen sich den Führerschein-Chip im car2go-Shop im Stadthaus aufkleben. Dann kann es losgehen. "Da kann es in der Nähe des Marktplatzes schon einmal zu Engpässen kommen, weil viele die Smarts direkt ausprobieren wollen", sagt Henrich weiter.

Die Akzeptanz des ungewöhnlichen Carsharing-Projekts ist auch sonst besser als erwartet. 95 Prozent der insgesamt rund 200 car2go-Smarts werden jeden Tag bewegt. Viele Autos haben am Tag mehr als zehn Kunden. Henrich: "Das Nutzerspektrum ist vielfältig. 90 Prozent der Kunden sind unter 50 Jahren alt. Manche mieten den Wagen für ein paar Minuten, andere für ein paar Stunden oder gleichen einen Tag."

, Reportage
Mobile Buchung
, Reportage

"Die meisten Strecken fahre ich im einstelligen Kilometerbereich", erzählt Frank Müller aus seinem täglichen Nutzungsprofil, während er einsteigt und den Sitz in die richtige Position bringt: "Ist doch einfach. Einsteigen, losfahren und wieder abstellen – das war’s. Die meisten Fahrten kosten mich nicht mal zwei Euro."

Damit Frank Müller besonders einfach sehen kann, wo gerade eines der car2go-Mietfahrzeuge in seiner Umgebung frei ist, hat er sogar ein kleines Computerprogramm geschrieben. Auf seinem iPhone wird so in Sekundenschnelle der kürzeste Weg zum nächsten freien Miet-Smart angezeigt. Für Blackberrys ist die mobile Buchungskarte ebenfalls verfügbar. Alle anderen buchen per Telefon oder am eigenen Computer.

Nach den ersten Wochen gibt es eine Reihe von Kundenanregungen - jedoch halten sich Beschwerden und Probleme im Rahmen. Einige Kunden wünschen sich jedoch mehr Parkmöglichkeiten. Im Zentrum von Ulm gibt es derzeit 130 Parkplätze, die für car2go-Smarts kostenlos nutzbar sind. "Da könnten es schon ein paar mehr sein", findet auch Frank Müller.

Bald könnte es mehr Parkmöglichkeiten geben. Daimler ist mit der Stadt Ulm und einigen Kaufhäusern in Kontakt, um die Zahl zu erhöhen. "Über 80 Prozent der Kunden wollen eine Spontanmiete. Eben einsteigen und losfahren", erklärt Henrich die Vorteile im Alltagsbetrieb. "Zudem sind über 90 Prozent der Fahrten Oneway-Touren."

, Reportage
Zahlen wie beim Handy
, Reportage

Wenn es nach den Kunden geht, dürften es auch ruhig noch ein paar Smart mehr sein als die jetzigen 200. Es ist keine Seltenheit, dass man seinen Führerschein vergeblich vor das Magnetfeld an der Frontscheibe hält, da der Wagen bereits gebucht und somit besetzt ist.

Das Bezahlmodell hat sich car2go bei den Betreibern der Mobilfunknetze abgeschaut: Eine Minute Smart fahren kostet 19 Cent - Steuern, Versicherung und Sprit inklusive. Ein Serviceteam reinigt, wartet und betankt die Fahrzeuge regelmäßig. Für das Tanken zwischendurch liegt in jedem Handschuhfach eine Tankkarte. Wer nicht nach Minutentakt unterwegs sein will, der kann die car2go-Smarts auch stunden- (9,90 Euro) oder tageweise (49 Euro) mieten. Wer das angemietete Fahrzeug bis 15 Minuten nach der avisierten Zeit nicht abholt, wird mit einer Strafgebühr von vier Euro belastet.

Das Projekt soll mittelfristig auf andere Großstädte ausgeweitet werden. Auch außerhalb Ulms sei das Interesse an car2go groß, sagt Henrich: "Inzwischen liegen zahlreiche Anfragen von Städten aus aller Welt vor. Wir haben jeden Monat einen Verantwortlichen einer Metropole hier, der sich das ganze anschaut."

Die ersten internationalen Erfahrungen macht Daimler ab Herbst 2009 mit 200 Smart Fortwo in der texanischen Hauptstadt Austin. Während Ulm gerade einmal 120.000 Einwohner hat, zeigt die Ausweitung auf die 750.000-Einwohner-Metropole in Texas, wohin der Weg gehen soll.

Reportage
Stand: Reportage Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Patrick Solberg schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Reportage
Reportage
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Reportage
Reportage
 Reportage Übersicht ReportageZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Reportage
Reportage
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: