Autoklassiker AutoklassikerAutoklassiker
Autoklassiker Autoklassiker
Autoklassiker autoklassiker Autoklassiker autoklassiker autoklassiker autoklassiker Autoklassiker
 alle autos Home  zum thema autos Autoklassiker  autos Mobile Version 

Autoklassiker  Autoklassiker: Riley Elf MK III

Der Mikro-Rolls-Royce



Mini will seine Produktpalette in den nächsten Jahren ausweiten - auch um eine Stufenheckversion. Die gab es schon mal: Der Riley Elf mutet an wie eine Symbiose aus Ur-Mini und Rolls-Royce.

 
 Riley Elf MK III
  
 Riley Elf MK III  - Foto: Grundhoff  Riley Elf MK III - Foto: Grundhoff  Riley Elf MK III - Foto: Grundhoff  Riley Elf MK III - Foto: Grundhoff  Riley Elf MK III - Foto: Grundhoff  Riley Elf MK III - Foto: Grundhoff

So ein bißchen wirkt der Riley Elf wie ein Auto aus einem Comic. Und auch die Bezeichnung "Elf" (Elfe) lässt Raum für Gedankenspiele. Denn das Design der ungewöhnlichen Mini-Variante aus den frühen 60er Jahren entstand aus der Feder des Comic-Zeichners Ricardo Burzi.

Der Italiener hatte sich nach dem Ersten Weltkrieg einen zweifelharten Namen als Zeichner von Mussolini-Comics gemacht und musste sein Heimatland schließlich verlassen. Außer als Comiczeichner für Zeitungen arbeitete "Dick" Burzi unter anderem für Vincenzo Lancia, der ihn schließlich nach England an Herbert Austin empfahl.

Der Riley Elf unterschied sich in seinen drei von 1961 bis 1969 gebauten Varianten MK I, II und III nicht nur durch den aufgesetzten Kofferraum von den normalen Mini-Versionen, die in den 60er Jahren immer zahlreicher wurden. Markantestes Merkmal war der steil im Fahrtwind stehende Kühlergrill, der dem Kleinstwagen mehr als nur einen Hauch von Rolls-Royce-Charme einhauchte.

Im Mini-Markenkonglomerat war der Riley denn auch als Edelvariante für den gut betuchten Briten vorgesehen, der ein kleines, aber nobles Fahrzeug sein Eigen nennen wollte. Markant und stilvoll präsentieren sich so auch die kleinen Heckflossen, die das buckelige Stummelheck nebst nach oben aufschwingender Klappe umrahmten sowie die deutlich markanteren Stoßstangen aus Chrom, die im Laufe der Jahre Hörner bekamen. Unter dem Strich war der Riley Elf knapp 22 Zentimeter länger als der Mini. Vorderwagen, Fahrgastzelle und Innenraum waren komplett identisch.

, Autoklassiker
Klein und edel
, Autoklassiker

Um als Edelvariante beim Kunden punkten zu können, wurde beim Riley deutlich mehr Chrom verbaut. Neben den größeren Stoßstangen gab es glänzenden Zierrat für Fensterrahmen, Leisten sowie die vorderen Lufteinlässe. Der Kunde konnte ebenso wie beim Mini das Dach in Kontrastlackierung ordern.

Noch opulenter als der Äußere wirkt der Innenraum des Elf. Mussten die frühen Modelle der Baureihen MK I und MK II noch mit Stoff- oder Teilledersitzen Vorlieb nehmen, so gab es beim 3,30 Meter langen Riley Elf MK III unter anderem Edelholz-Armaturenbrett, Lederstühle, Langfloorteppiche sowie Schaltknauf und Lenkrad mit Chrom und Holz.

Doch so chic der in Longbridge produzierte Riley Elf in den 60ern auch durch die verschlungenen Straßen des Vereinigten Königreichs knatterte, so schwächlich war er motorisiert. Zusatzausstattungen und Verlängerung sorgten dafür, dass der Edel-Mini noch müder unterwegs war als ohnehin schon. Erst später im Produktionsprozess wurde der 848-ccm-Motor mit Einführung des MK II aufgepäppelt. Die Hubraumerweiterung auf 998 ccm sorgte für einen Leistungszuwachs von 34 auf 38 PS und stämmige 71 Nm maximales Drehmoment. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 123 km/h lässt sich jedoch auch mit dem identisch motorisierten Riley Elf MK III kaum erreichen. Immerhin wiegt der mit seinem Hydrolastic-Fahrwerk des Mini leer rund 650 Kilogramm.

, Autoklassiker
Gleichteile-Markt
, Autoklassiker

Der kleine Vierzylinder schnurrt Mini-typisch vor sich hin. Kritischer als die mäßige Motorleistung sind hingegen die Bremsen, die bei allen Modellen zu klein dimensioniert waren. Bei flotter Gangart sollte man die eingeschränkte Bremswirkung der vorderen Duplex-Trommeln daher immer vor dem geistigen Auge haben. Sonst droht spätestens an der nächsten Ampel eine böse Überraschung.

Hatte das Basismodell des Riley Elf zu Produktionsbeginn im Herbst 1961 noch knapp 700 britische Pfund gekostet, so stieg der Preis im Laufe der Jahre über die 1.000er-Marke. Auch ein Grund dafür, weshalb nur die Anfang 1963 eingeführte MK-II-Generation mit knapp 18.000 verkauften Modellen zum Bestseller avancierte. Die spätere Topversion MK III konnte in einer nahezu identisch langen Bauzeit von 1966 bis 1969 nur rund halb so oft verkauft werden. Noch heute sind die letzten Baujahre mit innenliegenden Türscharnieren, Druckgriffen, herunterkurbelbaren Fenstern und weiteren Verbesserungen bei Sammlern die beliebtesten Modelle des Inselexoten.

Ungewöhnliche Stufenheckmodelle der Hauptmarke Morris sind heute nur noch selten zu finden. Das gilt auch für den Riley Elf und den nahezu identischen Wolseley Hornet. Ein ordentlich erhaltenes Exemplar eine Riley Elf MK III ist nicht unter 10.000 Euro zu bekommen. Gute Modelle kosten leicht 15.000 Euro oder mehr. Doch das Angebot ist europaweit dünn. Immerhin ist die Teileversorgung aufgrund der hohen Gleichteile mit einem Mini kein großes Problem.

Autoklassiker
Stand: Autoklassiker Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Autoklassiker
Autoklassiker
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Autoklassiker
Autoklassiker
 Autoklassiker Übersicht AutoklassikerZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Autoklassiker
Autoklassiker
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: