Autoklassiker AutoklassikerAutoklassiker
Autoklassiker Autoklassiker
Autoklassiker autoklassiker Autoklassiker autoklassiker autoklassiker autoklassiker Autoklassiker
 alle autos Home  zum thema autos Autoklassiker  autos Mobile Version 

Autoklassiker  Autoklassiker: BMW 328 Kamm Coupé

Bayrischer Silberpfeil



BMW feiert ein besonderes Jubiläum. Vor 70 Jahren gewannen die Bayern im BMW 328 Kamm Coupé das berühmteste Autorennen: die Mille Miglia. Jetzt gibt es einen Nachbau der Autolegende.

 
 BMW 328 Kamm Coupe
  
 BMW 328 Kamm Coupe  - Foto: Hersteller  BMW 328 Kamm Coupe - Foto: Hersteller  BMW 328 Kamm Coupe - Foto: Hersteller  BMW 328 Kamm Coupe - Foto: Hersteller  BMW 328 Kamm Coupe - Foto: Hersteller  BMW 328 Kamm Coupe - Foto: Hersteller

Kaum zu glauben, dass BMW das seinerzeit wichtigste Autorennen der Welt nur ein einziges Mal gewonnen hat – im 328er. Vor 70 Jahren fuhr Huschke von Hanstein der Konkurrenz davon und gewann zusammen mit seinem Beifahrer Walter Bäumer die Mille Miglia überlegen.

Im Gegensatz zu den anderen BMW 328 am Start war das Siegerauto kein Roadster, sondern ein Coupé, das eigens für den Renneinsatz der Mille Miglia aufgebaut wurde. Das Kamm-Coupé mit der Startnummer 70, benannt nach dem damaligen Aerodynamikpapst Wunibald Kamm, war ein knapp 800 Kilogramm schwerer Supersportwagen.

Mit ihm schafften von Hanstein und Bäumer den neunmal zu durchfahrenden Dreieckskurs zwischen Brescia, Cremona und Mantua in gerade mal 8.54 Stunden. Dax erntspricht einer damals sagenhaften Durchschnittsgeschwindigkeit von knapp 167 km/h. Das BMW-Team Adolf Brudes und Ralph Roese wurde mit einem offenen Rennroadster Dritter.

Das originale Siegerfahrzeug von 1940 war bei einem Unfall nach dem Krieg zerstört worden. Es gab seit den 90er Jahren Bestrebungen, ein solches Fahrzeug nach alten Plänen komplett neu aufzubauen. Doch der Aufwand war riesig, die Kosten schienen kaum überschaubar und zahlreiche technische Informationen fehlten.

, Autoklassiker
Detektivarbeit
, Autoklassiker

Alles geschafft: Rechtzeitig zum diesjährigen Concorso d´Eleganza am Comer See ist die Replik des BMW 328 Mille Miglia Renncoupés fertig. Der Concorso an der Villa d’Este gilt zusammen mit der gleichnamigen Veranstaltung in Pebble Beach nahe Monterey in Kalifornien als die exklusivste Oldtimer-Veranstaltung der Welt. BMW stellte hier in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche ungewöhnliche Studien und historische Fahrzeuge vor. Doch noch nie war der Aufwand so groß wie in diesem Jahr.

An Anfang stand Detektivarbeit: Anhand von alten Daten aus Privatsammlungen, Fotos und Computersimulationen wurde das BMW 328 Mille Miglia Kamm Coupé beim Karosserie-Spezialist Rene Große aus der Nähe von Berlin komplett neu aufgebaut. "Das ist eine besondere Herausforderung und Ehre zugleich", sagt Große, der zusammen mit BMW-Spezialisten an dem Fahrzeug arbeitete. "Computer können vieles vermessen und errechnen – bauen muss man das Fahrzeug dann aber selbst."

Wie so oft bei Um- und Neuaufbauten von Oldtimern steckt der Teufel im Detail. "War zum Beispiel die Motorhaube endlich fertig gestellt, gab es keine Hinweis darauf, wie sie ver- und entriegelt wird", sagt Große. "Das Kamm Coupé hat mir viele schlaflose Nächte bereitet. Aber als ich es dann das erste Mal in Fahrt gesehen und den Motor gehört habe, waren alle Mühen vergessen."

, Autoklassiker
In die Köpfe
, Autoklassiker

Angetrieben wurde das Kamm-Coupé vom Sechszylinder-Reihenmotor des BMW 328 Roadster. Für den Renneinsatz im Coupé wurde dieses zwei Liter große Triebwerk allerdings deutlich modifiziert. Statt der ursprünglichen Leistung von 80 PS standen Husche von Hanstein und seinem Beifahrer bei 6.000 U/min. immerhin 136 PS zur Verfügung.

Die Motorleistung wurde per manuellem Viergang-Getriebe an die Hinterachse übertragen. Das reichte, um den 760 Kilogramm schweren Renner auf den geraden Teilstücken zwischen Brescia nach Cremona 230 km/h schnell zu machen. Für sportliche Verzögerungswerte sorgten Alfin-Trommelbremsen mit belüfteten Magnesiumplatten.

Klaus Kutscher, technischer Leiter der BMW Classic Werkstatt: "Ich war beim Wiederaufbau seit Mitte der 1990er Jahre dabei. Das ist unglaublich, dass wir jetzt wirklich fertig sind. Wir mussten nicht nur ein Auto rekonstruieren, sondern uns in die Köpfe der BMW Ingenieure und Mechaniker von damals versetzen, um das Auto zu verstehen."

Und das hat offensichtlich gut funktioniert.

Autoklassiker
Stand: Autoklassiker Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller
Ort: Cernobbio

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Autoklassiker
Autoklassiker
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Autoklassiker
Autoklassiker
 Autoklassiker Übersicht AutoklassikerZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Autoklassiker
Autoklassiker
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: