Weltspiegel WeltspiegelWeltspiegel
Weltspiegel Weltspiegel
Weltspiegel weltspiegel Weltspiegel weltspiegel weltspiegel weltspiegel Weltspiegel
 alle autos Home  zum thema autos Weltspiegel  autos Mobile Version 

Weltspiegel  Weltspiegel: Autofahren in Mexiko City

Gefährliches Pflaster



Der August ist in Mexiko City alles andere als ein Traummonat: Temperaturen von kaum mehr als 22 Grad Celsius, mehr als 20 Regentage und in der Straßen einer der größten Städte der Welt herrscht das pure Chaos

 
 Mexiko City
  
 Mexiko City  - Foto: Grundhoff  Mexiko City - Foto: Grundhoff  Mexiko City - Foto: Grundhoff  Mexiko City - Foto: Grundhoff  Mexiko City - Foto: Grundhoff  Mexiko City - Foto: Grundhoff

Mexiko City: Megacity mit rund 25 Millionen Einwohnern und einer Straßenkriminalität, die dagegen die tiefste New Yorker Bronx als Hort der Sicherheit erscheinen läßt. Das Leben in Mexiko City wird von mehr als fünf Millionen Autos regiert. Die einen knattern in grün-weißen Taxis Marke VW Käfer ("Vochó") durch die engen Straßen, andere lassen sich in gepanzerten Luxuskarossen durch die Stadt kutschieren. Größer als hier könnten die Unterschiede zwischen arm und reicht innerhalb einer einzigen Stadt kaum sein.

Mexiko City - das ist schon wegen der Höhe von 2.300 Metern über dem Meer und ihrer unglaublichen Ausdehnung keine Stadt wie jede andere. Die Polizei ist korrupt, es gibt keinen TÜV - doch dafür geht es für die meisten Autos zweimal im Jahr zur Abgasuntersuchung.

Um Smog und Dreck nicht noch schlimmer werden zu lassen, dürfen Altfahrzeuge vor dem Baujahr 1998 an einem Tag in der Woche nicht fahren. Selbst die Taxler mit ihrem grün-weißen Vocho sind davon betroffen. Wann sie zwangsparken müssen, das zeigt die Ziffernfolge auf dem Kennzeichen. Mit einer 9 oder 0 am Ende ist es besonders bitter: Dann muss der Wagen am Freitag in der Einfahrt bleiben.

Jahrzehntelang drückte der VW Käfer den Straßen von Mexiko City seinen Stempel auf. Die Klapperkisten mit fehlendem Beifahrersitz waren das beliebteste Fortbewegungsmittel. Erst seit Mitte der 90er Jahre spielen Importfahrzeuge in Mexiko überhaupt eine Rolle.

Durch die immer größer werdende Straßenkriminalität ist Mexiko City längst zur Hauptstadt der Panzerfahrzeuge geworden. In kaum einer Stadt weltweit sind derart viele Schutzfahrzeuge unterwegs, wie in der 25-Millionen-Metropole. "Es kommt immer darauf an, wo man hinfährt", sagt der Großindustrielle Gustavo Eduardo Ininguez. "Doch wenn ich in der Stadt unterwegs bin, dann nur mit meinem gepanzerten 7er BMW. Es ist einfach zu gefährlich."

Gerd Dressel, Geschäftsmann aus Deutschland, ist Tag für Tag mit einer gepanzerten Chauffeurlimousine unterwegs: "Man muss einfach aufpassen und nicht jeden Tag die gleiche Route zur die Arbeit nehmen. Und abends sollte man lieber den sicheren Weg und nicht den kürzesten fahren."

, Weltspiegel
Ein Auto wie ein Esel
, Weltspiegel

Die Reichen auf der einen, die Armen auf der anderen Seite. Die Tage des Kultmobils VW Vochò sind zumindest als Taxi gezählt. Da Taxis maximal acht Jahre alt sein dürfen und die Käfer-Produktion in Puebla 2003 eingestellt wurde, ist Ende 2010 Schluss mit den grün-weißen Krabblern. Einst rollten mehr als 40.000 Vochòs durch Mexiko City. Taxifahrer wie Alberto Osmaya schwören seit Jahrzehnten auf ihren Käfer: "Das Auto ist wie ein Esel. Ein bisschen störrisch, aber am Ende komme ich überall damit hin. Ein Auto wie den Käfer gibt es nicht noch mal."

BMW dagegen hat auf dem mexikanischen Markt für gepanzerte Fahrzeuge alles fest im Griff. Abgesehen vom Schwerpanzer der 7er Reihe lassen die umtriebigen Bayern alle ihre Panzerfahrzeuge in Toluca, westlich von Mexiko City bauen. Die Nachfrage nach den Leichtpanzern des BMW 5er und des neuen BMW X5 ist riesig.

Ihren Schutz lassen sich finanzstarke Mexikaner gerne etwas kosten. Optisch kaum zu erkennen fahren sie Tag für Tag in B4-Panzerung durch die überfüllten Straßen. "Das schützt vor Überfällen und Carnapping", erzählt Ulrich Gut, Direktor im BMW-Panzerwerk in Toluca.

Unglaublich: Fast jeder fünfte BMW ist Mexiko ist gepanzert. Bei anderen Premiummarken wie Audi oder Mercedes sieht es kaum anders aus. Rund 20 Firmen in der Umgebung von Mexiko City panzern Fahrzeuge aller Art – vom unauffälligen VW Jetta über den beliebten Toyota Camry bis hin zum Mega-SUV Chevrolet Suburban.

, Weltspiegel
Aufgebrezelt
, Weltspiegel

Sportwagen oder Kombis sucht man auf den Straßen von Mexiko City zumeist vergeblich. Auch Dieselfahrzeuge sind verpönt, denn bei einem von den staatlichen Tankstellen Pemex subventionierten Kraftstoffpreis von rund 50 Cent pro Liter interessiert sich kein Autofahrer für effiziente Antriebe.

Stattdessen wird im Norden der Stadt getunt, was Chip und Fahrwerk hergeben. Zwar nicht mehr ganz so viel wie vor ein paar Jahren, aber noch immer schmücken an sich wenig sportliche Tuningboliden wie VW Jetta oder Hyundai Atos übel aufgebrezelt die Straßen. Besonders Billigmodelle wie Chevy Corsa, Nissan Tsuru oder VW Pointer – alle umgerechnet zwischen 6.000 und 8.000 Euro teuer – erfreuen sich großer Beliebtheit und bevölkern die große Ausfallstraßen ebenso wie die Prachtmeile Paseo Reformer. Dabei haben entgegen dem Anschein nicht mal alle Einwohner alle einen Untersatz mit vier Rädern. Viele sind mit dem Fahrrad oder einem Motorrad unterwegs. Und 4,5 Millionen Bewohner nutzen täglich die überfüllte Metro.

An jeder Ecke steht die Polizei im Dodge Charger, Ford Focus oder Jeep Cherokee. Gepanzerte Autos fahren nicht nur die ebenfalls überall anzutreffenden Sturmtrupps, die in den dunklen Ecken für Ruhe sorgen. Aufgrund der großen Gefahr bei Tag und besonders nach Sonnenuntergang sind die Polizisten mit Schutzwesten ausgestattet und schwer bewaffnet.

Die Ordnungshüter von Mexiko City sind aber auch dafür bekannt, dass sie dann und wann gerne einmal ein Auge zudrücken. Das gilt auch im Straßenverkehr. Zwischen 23 Uhr und 5 Uhr muss man an der Ampel nicht unbedingt halten.

Weltspiegel
Stand: Weltspiegel Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff, Mexiko City schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Weltspiegel
Weltspiegel
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Weltspiegel
Weltspiegel
 Weltspiegel Übersicht WeltspiegelZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Weltspiegel
Weltspiegel
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: