Auto + Motor + Katalog + Test = alle-autos-in.de: Auf uns fahren Sie ab
DAS AUTO-MAGAZIN IM INTERNET
SucheInhalt
Ratgeber: HU ohne Probleme
Vorbereitung ist alles
 HU ohne Probleme

Über 20 Prozent aller Fahrzeuge in Deutschland weisen bei der Hauptuntersuchung erhebliche Mängel auf und müssen wiederkommen. Das bringt nicht nur Ärger mit sich und kostet Zeit und Geld.

Wer bereits im Vorfeld weiß, was bei der Hauptuntersuchung kontrolliert wird, der kann sich besser vorbereiten. Grundsätzlich werden werden ausschließlich Dinge überprüft, die sicherheitsrelevant sind oder einen Einfluss auf die Umwelt haben. Ein Ölverlust ist dem TÜV bei der Hauptuntersuchung aus technischer Sicht gleichgültig - weil aber die Umwelt darunter leidet, muss er bei deutlicher Tropfenbildung dennoch abgestellt werden. Zu den typischen Prüfkriterien gehören darüber hinaus folgende Punkte:

 HU ohne Probleme  - Foto: Hersteller

Anzeige

Der letzte Punkt ist allerdings etwas trügerisch: Dabei wird nicht überprüft, ob das Anti-Blockiersystem (ABS) funktioniert, sondern lediglich, ob das fahrzeugeigene Diagnosesystem einen Fehler anzeigt.

Außerdem erfolgt mit der HU eine Abgasuntersuchung: Seit einigen Jahren findet die nicht mehr gesondert, sondern eben in Verbindung mit dem HU-Termin statt. Die Neuerung ist auch äußerlich sichtbar: Mit der AU entfiel auch die sechseckige Plakette auf dem vorderen Kennzeichen. Auf die Abgase haben Sie allerdings keinen nennenswerten Einfluss; wenn wegen einer defekten Lambdasonde oder eines ausgefallenen Temperatursensors der CO2-Gehalt zu hoch ausfallen sollte, müssen Sie die Fachwerkstatt aufsuchen.

Viele der Prüfpunkte können Sie aber auch selbst checken: Bei den Reifen ist kein Höchstalter vorgeschrieben, sie dürfen lediglich nicht porös sein und müssen ausreichend Profil aufweisen. Die gesetzlich vorgeschriebenen 1,6 mm können einfach über Prüfpunkte am Reifen ohne Messwerkezug ermittelt werden. Ein Überprüfen der kompletten Beleuchtungsanlage, der Hupe und der Sicherheitsgurte dürfte auch keine Herausforderung darstellen.

Der Bremsenverschleiß ist ohne großen Aufwand zumindest abschätzbar: Wenn die vorderen Räder komplett eingeschlagen werden, sollten die Bremssättel sichtbar sein. Die Bremsscheibe bildet im Laufe der Zeit am äußeren Rand, der vom Bremsbelag nicht erreicht wird, einen Absatz. Ist der deutlich fühl- und sichtbar, wird ein Austausch bald notwendig. Die Bremsbeläge selbst haben in der Mitte eine Rille, die noch erkennbar sein sollte.

Ideal ist es, wenn eine Grube oder Hebebühne zur Verfügung steht. Dann können Sie den Unterboden inspizieren: Dort darf keine übermäßige Korrosion erkennbar sein. Das überprüfen Sie besser mit einem Gummihammer - sehen lässt sich der Rost wegen des Schmutzes und der Unterbodenfarbe nicht immer.

Außerdem sollten Kraftstoff- und Bremsleitungen auf einwandfreien Zustand kontrolliert werden - bei einigen Modellen ist auch hier Rost ein Problem. Besonders die Ölwanne sowie das Getriebe sollten auf Dichtigkeit kontrolliert werden. Leichter Ölnebel ist unproblematisch; bei Tropfenbildung aber wird die Plakette verweigert. Zu guter Letzt sollte noch ein beherzter Griff in Richtung Achsgelenke erfolgen. Dort darf kein Spiel feststellbar sein.

Werden diese Punkte beachtet, können Sie meist entspannt zur nächsten HU fahren.

 
 HU ohne Probleme - Foto: Hersteller
 HU ohne Probleme - Foto: Hersteller
 HU ohne Probleme - Foto: Hersteller
 HU ohne Probleme - Foto: Hersteller

Text: | Fotos: Hersteller


Anzeige
 Gefunden bei AutoScout24
 

© Copyright 2004 - 2019 by alle-autos-in.de
Anzeige