Auto + Motor + Katalog + Test = alle-autos-in.de: Auf uns fahren Sie ab
DAS AUTO-MAGAZIN IM INTERNET
SucheInhalt
Neuvorstellung: Daihatsu Trevis
Mini auf asiatisch
Daihatsu Trevis

BMW hat sich in den 90ern die Marke Mini geschnappt. Und zum Welterfolg gemacht. Zeitgleich mit der zweiten Auflage schickt Daihatsu aus dem fernen Japan nun den Trevis ins Rennen. Er ist mini. Aber auch ein Mini?

Asien reitet auf der Retro-Welle. Handys, Schmuck und Kleidung sind längst nicht die einzigen Bereiche, in denen Gestern und Heute ein zartes Miteinander zelebrieren. Auch die fernöstlichen Autodesigner haben das Design von gestern für sich entdeckt. Und anscheinend hat sich das Daihatsu-Designteam in den alten Mini der frühen 60er Jahre verguckt.

Der bauchige Vorderbau, die netten Rundscheinwerfer und jede Menge Chrom - das bekommt man heute nicht mehr alle Tage geboten. Schon gar nicht in der Kleinwagenklasse. Das Design des Trevis ist so pfiffig wie sein Name. Er ist klein (3,40 Meter lang), wendig (Wendekreis 8,80 Meter) und dürfte besonders der weiblichen Kundschaft ein "Ach, ist der nicht süß?" entlocken.

Daihatsu Trevis  - Foto: Hersteller

Trotz seiner überschaubaren Abmessungen und dem unverkennbaren Mini-Styling vergangener Zeiten bietet der Trevis Platz für vier Personen. Damit das Ein- und Aussteigen sowie das Be- und Entladen problemlos von statten geht, gibt es vier Türen und eine große Heckklappe. Selbstverständlich für einen Mini: der lange Radstand.

Anzeige

, Neuvorstellung
Echtes Brit-Design
, Neuvorstellung

Das Design des Innenraums ist im Vergleich zum chicen Blechoutfit eine Enttäuschung. Graue und schwarze Kunststoffe mögen nicht zum gelungenen Retrostyling des Asiaten passen. Für etwas Pfiff sorgen die Armaturenabdeckungen im Stile des BMW-Mini und das Momo-Lederlenkrad. Wenig einfallsreich präsentieren sich die Bedienelemente, der ellenlange Schaltknüppel und die beiden etwas verloren wirkenden Rundinstrumente. Anders als in den echten Mini-Versionen sind die Instrumente nicht in der Mittelkonsole, sondern hinter dem Lenkrad untergebracht.

Durch die niedrige Seitenlinie, die großen Fensterflächen und die kurzen Überhänge ist der Trevis ein übersichtlicher Flitzer, der sich wohl allzu mühelos in jede noch so kleine Parklücke zirkeln lässt. Auch das kurze Heck und die kleinen Reifen zeigen deutliche Anlehnungen an den Mini.

Wohin man auch schaut: Das Design des kleinen Daihatsu ist wie aus einem Guss und hebt sich angenehm von den bekannten Volumenmodellen ab. Der Fronttriebler wird von einem ein Liter großen Dreizylinder angetrieben, der 43 kW/98 PS und 93 Nm maximales Drehmoment leistet. Das Fahrwerk des 1,47 Meter breiten Trevis wurde auf den europäischen Markt angepasst. Vorne arbeiten McPherson-Federbeine, hinten gibt es eine Verbundlenkerachse mit Schraubenfedern.

Im Drittelmix soll sich der rund 800 Kilogramm schwere Trevis mit 4,8 Litern Super 100 Kilometern zufrieden geben. Auch beim Preis ist ein sparsames Angebot zu erwarten. Der kleine Krabbler dürfte in der 10.000-Euro-Liga antreten.

 
Daihatsu Trevis - Foto: Hersteller
Daihatsu Trevis - Foto: Hersteller
Daihatsu Trevis - Foto: Hersteller
Daihatsu Trevis - Foto: Hersteller

Text: | Fotos: Hersteller


 

© Copyright 2004 - 2022 by alle-autos-in.de
Anzeige