Auto + Motor + Katalog + Test = alle-autos-in.de: Auf uns fahren Sie ab
DAS AUTO-MAGAZIN IM INTERNET
SucheInhalt
Fahrbericht: Seat Altea 2.0 TDi
Volltreffer
Seat Altea 2.0 TDI Stylance

Sieht so aus, als sei Seat mit dem neuen Altea ein ganz großer Wurf gelungen. Allzu ruhig war es in den vergangenen zwei Jahren um die spanische VW-Tochter geworden. Walter da Silva und sein Team haben nun beim sportlichen Familienvan ganze Arbeit geleistet und ein scheinbar klassenloses Auto kreiert, dass genau in die Zeit passt.

[+] Sportlich elegantes Design, durchzugskräftiger Motor, gute Sicherheitsausstattung, ordentliches Platzangebot, sparsamer Verbrauch
[-] Schlechte Sicht nach hinten, hohe Ladekante, kleiner Kofferraum

Als die viel beachtete Roadsterstudie Seat Tango nicht gebaut wurde, hatten viele bereits die schlimmsten Befürchtungen. Doch die Zeiten der Tatenlosigkeit im Hause Seat gehören der Vergangenheit an. Dem entsprechend hoch sind die Erwartungen an den variablen Altea. Pro Jahr sollen allein in Deutschland mindestens 18.000 Fahrzeuge verkauft werden – und das ohne Vorgängermodell und entsprechendes Stammpublikum. Doch die Chancen auf einen Verkaufserfolg sind gut. Der Altea sieht nicht nur klasse aus – er fährt sich auch so. Der MPV (Multi Purpose Vehicle) ist ein echter Eye-Catcher. Aus jedem Blickwinkel gibt es etwas für’s Auge. Wer bietet das in dieser Klasse schon? Das kraftvolle Gesicht erinnert stark an den zerplatzten Roadstertraum Tango. Die Seitenlinie mit frechen Kanten und Sicken wirkt ebenso imposant und dynamisch wie das rundliche Heck. Keine Frage: Dieser Hintern begeistert. Allein die Lichtmodule für Nebel- und Rückfahrlicht tief in der Heckschürze wirken etwas verloren.

Seat Altea 2.0 TDI Stylance - Foto: Hersteller

Der gute Eindruck setzt sich im Innenraum nahtlos fort. Die Entwickler haben es mit der Variabilität des Spaniers nicht übertrieben. Kein Ein- und Ausbauen der Sitze, kein Verschieben. Die Rückbank lässt sich mit einem Handgriff in drei Elementen umklappen – das was es auch schon. Das Platzangebot vorne und hinten ist gut. Die Sitze sind vorn und hinten stark konturiert – die sportlich ambitionierten Fahrer wird es freuen. So eignet sich der Altea mehr als geräumiger Viersitzer. Zu fünft geht es im Fond allzu eng zu. Die Materialien wirken abgesehen von den etwas lieblosen Instrumenten hochwertig – das Design gelungen. Die Wabenstruktur im Armaturenbrett gefällt ebenso wie die Optik der griffigen, aber schweißtreibenden Sitzoberflächen. Leider sind die Wülste der Sitzflächen zu weich. Besser sind die hohen und straffen Lehnen. Die Sitze sind bequem und lassen sich für jede Körpergröße perfekt einstellen. Das bieten nicht viele. Die Bedienelemente des Altea liegen gut im Blick. Sinnvollerweise hätten Klimaautomatik und Navigationssystem jedoch die Plätze tauschen sollen. Das eine ist zu hoch – das andere zu tief. Der Kofferraum schluckt 409 Liter. Ebenso praktisch wie die zahlreichen (versteckten) Ablagen im Innenraum ist das große Fach unter dem Kofferraumboden und die Durchladeeinrichtung.

Anzeige

, Fahrbericht
Motor aus dem VW-Regal
, Fahrbericht

Doch was nützt das sportliche Outfit, wenn der Antrieb nicht stimmt? Doch auch hier zeigt besonders der Altea mit dem bekannten 2.0-TDI-Aggregat aus dem VW-Konzernregal eine exzellente Vorstellung. Der Pumpe-Düse-Motor arbeitet zwar laut vernehmbar, macht dem knapp 1,5 Tonnen schweren Altea jedoch mächtig Dampf auf die Vorderachse. Das erwartete Volumenmodell leistet 103 kW/140 PS und ein maximales Drehmoment von 320 Nm. 0 – 100 km/h in knapp zehn Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/n sind keine schlechten Werte. Enttäuschend allein, das der Motor neuester Bauart über keinen Partikelfilter verfügt. So bleibt auch die zeitgemäße Euro-4-Abgasnorm außen vor. Erfreulich immerhin der Durchschnittsverbrauch, der unter sechs Litern Diesel auf 100 km liegen soll.

Passend zur dynamischen Motorisierung gibt es ein sportlich abgestimmtes Fahrwerk. Schließlich will Seat insbesondere jüngere Kunden locken. So krallt sich der Altea besonders mit den optionalen 225er-Walzen mächtig in den Asphalt und freut sich auf die nächste Kurve. Trotzdem kommt der Komfort nicht zu kurz. Seitenneigung und Wankbewegungen – Fehlanzeige. Einzig beladen wird es im Grenzbereich etwas unruhig. Die elektromechanische Lenkung arbeitet in jedem Geschwindigkeitsbereich präzise und der Fahrer ist so jederzeit Herr der Lage. Erfreulich zeigt sich ebenfalls die Abstufung des serienmäßigen Sechsganggetriebes. Deutlich schlechter ist der Eindruck der optionalen DSG-Variante. Hier läuft der Motor im fließenden Verkehr mit dem Doppelschaltgetriebe zu untertourig und träge.

Die Serienausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen, ist nur bei der Basisversion allzu dünn. Serienmäßig sind immerhin ABS, ESP, Front-, Seiten- und Kopfairbags an Bord. Sinnvolle Extras wie Klimaautomatik, elektrische Fensterheber hinten, Nebelscheinwerfer, CD-Soundsystem oder die bequemen Sportsitze sind erst ab der Ausstattungsvariante Stylance an Bord. Der Kauftipp Seat Altea 2.0 TDI Stylance kostet 22.870 Euro; die allzu karg ausgestattete Basisversion Altea Reference 1.6 mit etwas schlappen 102 PS ist ab 16.890 Euro zu bekommen.

 Technische Daten
Seat Altea 2.0 TDI Stylance 
 MotorReihe 
 Zylinder
 Hubraum (cm³)1968 
 Leistung (kW/PS)103/140 
 Zuladung(kg)595 
 Gesamtgewicht (kg)2025 
 0-100 km/h (s)9,9 
 Vmax (km/h)201 
 Verbrauch (L/100 km)5,8 
 KraftstoffDiesel 
 Grundpreis (€)24.890 
 Mehr Seat-Daten im Katalog
Herstellerangaben 
 
Seat Altea 2.0 TDI Stylance- Foto: Hersteller
Seat Altea 2.0 TDI Stylance- Foto: Hersteller
Seat Altea 2.0 TDI Stylance- Foto: Hersteller
Seat Altea 2.0 TDI Stylance- Foto: Hersteller
Mehr Fotos am PC

 Alternativen
Ford C-Max 2.0 TDCi Trend
Ford C-Max
Renault Scenic 1.9 dCi AvantageRenault Scenic
Volkswagen Touran 2.0 TDI TrendlineVolkswagen Touran
Opel Zafira 2.2 DTIOpel Zafira

Text: | Fotos: Hersteller


Anzeige
 Gefunden bei AutoScout24
 

© Copyright 2004 - 2019 by alle-autos-in.de
Anzeige