Auto + Motor + Katalog + Test = alle-autos-in.de: Auf uns fahren Sie ab
DAS AUTO-MAGAZIN IM INTERNET
SucheInhalt
Praxistest: Opel Corsa 1.4
Option Luxus
Opel Corsa 1.4

Anfang des Jahres hat Opel den Corsa überarbeitet und ihm auch neue Motoren gegönnt. Einer davon ist der Benziner mit 87 PS. Er macht den kleinen Rüsselsheimer zum flotten Alltagsauto.

[+] Gutes Platzangebot vorne, bequeme Sitze, unkomplizierte Bedienung, ordentliche Verarbeitung, präzise Lenkung, exakte Schaltung, flotter und kultivierter Motor, serienmäßiges ESP, sicheres Fahrverhalten, fünf Sterne beim Crashtest
[-] Eingeschränkte Sicht nach hinten

Als Opel im Jahre 1993 die zweite Generation des Corsa auf den Markt brachte, da war die Zielgruppe klar umrissen: Der kleine Rüsselsheimer sollte vor allem ein Auto für die weibliche Kundschaft werden. Entsprechend angepasst auf die statistisch ausgemessenen weiblichen Standardmaße hatten die Designer von den Sitzen bis zur Lage der Knöpfe und Schalter vor allem Frauen im Kopf.

Diese Fokussierung ist längst nicht mehr so scharf wie damals. Aber nach wie vor sind die (dann auch von anderen Herstellern gerne übernommenen) Relikte dieser Jahre noch fest im Programm. Der zweite Schminkspiegel in der Sonnenblende auf der FahrerInnen-Seite etwa. Frau fährt - und sitzt nicht bei.

Im aktuellen Corsa der vierten Generation finden auch ausgewachsene Vertreter des männlichen Geschlechts ausreichend Raum zur Entfaltung. Der Platz vor allem vorne ist für einen Kleinwagen sehr ordentlich. Der Einstieg durch die große und weit öffnende Tür gestaltet sich fast schon bequem - nach hinten muss man sich in dem 3-Türer dagegen eher durchquetschen. Auf dem auch in der Höhe verstellbaren Fahrersitz können es sich Personen bis knapp zwei Meter Körpergröße problemlos bequem machen. Der Beifahrersitz wird nur gegen Aufpreis höhenverstellbar geliefert. Für eine optimale Sitzposition lässt sich das Lenkrad in Tiefe und Neigung anpassen. Die Pedale liegen günstig, sind für breite Füße allerdings etwas zu eng angeordnet.

Die Sitze selbst sind bequem und können noch als sportlich durchgehen. Im Alltag bieten sie einen guten Seitenhalt, für die flotte Kurvenhatz reicht es dann nicht ganz. Ärgerlich: Bei weit zurück geschobenen Sitzen liegt der Verstellgriff für die Rückenlehne so eng an der C-Säule, dass man mit der Hand nur sehr gequetscht daran heran kommt.

Opel Corsa 1.4 - Foto: Wolff

Hinten geht es weniger luftig zu. Halbwegs bequem kommen zwei Passagiere unter. Zu dritt werden nicht nur längere Strecken dagegen schnell zur Tortur. Über 1,80 Körpergröße wird wegen des nach hinten abfallenden Dachs der Luftraum schnell knapp. So wohlbehütet man vorne sitzt, so rutschig geht es hinten zu: Die nur dürftig ausgeformten Sitze sorgen in Kurven schnell für unfreiwillige Seitenwechsel. Praktisch, dass es im Corsa gleich vier Haltegriffe über den Seitenfenstern gibt.

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht mehr so aussieht: Der kleine Opel lässt sich einfach und unkompliziert bedienen. Tacho, Drehzahlmesser & Co. liegen gut im Blickfeld und sind auch Nachts bestens ablesbar. Wer unbedingt meckern will, der findet allerdings auch im Corsa Gelegenheit dazu. So gibt es zwar ausreichend Ablagen und Dosenhalter - aber nicht einmal 1-Liter-Flaschen passen hinein. Und der Blinker rastet nicht spürbar ein sondern reagiert per Kontakt. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen. Dafür gibt es - gegen Aufpreis, versteht sich - für kalte Wintertage sogar eine Lenkradheizung (Teil des Komfort-Paketes, 470 Euro). Das bietet nicht einmal jede klassische Luxuslimousine.

Die Verarbeitung ist opeltypisch gut, selbst kleine Nachlässigkeiten waren im Testwagen nicht zu entdecken. Die Materialien im Innenraum machen einen für die Fahrzeugklasse hochwertigen Eindruck, wirken frisch, aber nicht überzogen. Klavierlack, in mattsilber abgesetzte Teile - das sollte einem auch nach ein, zwei Jahren noch nicht auf die Nerven gehen. Die Stoffe und Bezüge machen einen robusten und strapazierbaren Eindruck.

Anzeige

, Praxistest
Fummelei beim Klappen
, Praxistest

Nach vorne ist die Sicht vom Fahrersitz aus gut, schräg nach hinten nervt die breite C-Säule etwas. Ohnehin sind Parksensoren auch beim Corsa nicht die schlechteste Empfehlung (auch Teil des Komfort-Paketes).

Der Laderaum ist mit 285 Litern nicht gerade üppig - aber halbwegs klassenüblich. Immerhin lassen sich durch das Umklappen der Rücksitze bis zu 1050 Liter Platz schaffen. Leider ist der Ladeboden dann aber nicht eben. Und die Fummelei am Klappmechanismus erweist sich schnell als nervig. Wer ohne (aufpreispflichtigen) Reservereifen auskommt, der bekommt serienmäßig ein Pannenset mit - und ein kleines zusätzliches Staufach unter dem Laderaumboden.

Mit 445 kg schafft der Corsa eine beachtliche Nutzlast. Ösen links und rechts an der Kofferraumwand sorgen dafür, dass man größere Gegenstände einfach verzurren kann. Die Heckklappe öffnet weit, an dem herausragenden Schloss können sich größere Zeitgenossen allerdings leicht den Kopf stoßen.

Als Opel den Corsa Anfang des Jahres leicht renoviert hat, kamen auch überarbeitete Motoren unter die Fronthaube. Den 3-Zylinder zum Beispiel kippte man gleich ganz aus dem Programm. Auch der 1,4-Liter-Benziner mit 64 kW/87 PS ist neu - und durchaus eine Empfehlung. Mit seinem maximalen Drehmoment von 130 Nm, das bei 4000 U/min. anliegen, bringt man den knapp 1,2 Tonnen wiegenden Opel flott voran: 12,4 Sekunden braucht er offiziell aus dem Stand auf 100 km/h. Bei Tempo 173 ist Schluss - allerdings wird die Beschleunigung schon deutlich unterhalb dieser Marke etwas zäh. Im Alltag kommt man damit gut klar, zumal sich der Corsa erstaunlich schaltfaul bewegen lässt. Opel gibt den Verbrauch mit 5,5 Litern an - im Praxistest war es real gut ein Liter mehr.

Innen hört man von dem kultiviert und vibrationsarm laufenden Motor angenehm wenig. Ab Tempo 140 wird es zwar etwas laut - das ist aber mehr dem Abrollgeräusch der Reifen und dem Fahrtwind geschuldet. Auch ansonsten ist man im Corsa relativ bequem unterwegs. Das Fahrwerk ist zwar eher straff ausgelegt, federt aber Unebenheiten der Fahrbahn erstaunlich gut weg. Die manuelle 5-Gang-Schaltung arbeitet präzise und ohne zu hakeln. Eine Schaltpunkt-Anzeige mahnt zum fleißigen Rühren im gut abgestimmten Getriebe - wer nach Gefühl fährt, der wird davon jedoch schnell genervt und straft den Pfeil mit Nichtachtung.

Bei den Fahreigenschaften gibt es wenig zu mäkeln. Der Corsa hält stur seine Richtung, die Lenkung ist präzise und ausreichend direkt. In schnell gefahrenen Kurven neigt der Corsa etwas zum Untersteuern, bleibt damit aber gut beherrschbar. Das serienmäßige ESP sorgt zur Not mit dafür, dass der Kleine in der Spur bleibt. Ohnehin ist der Opel Corsa für seine Insassen eine ziemlich sichere Burg: Bei den EuroNCAP-Crashtests bekam er hervorragende fünf Sterne.

Ein Basispreis von 12.150 Euro klingt für so viel Auto auf so kleiner Grundfläche (3999 mal 1713 mm) fast schon überzeugend. Die wenigsten Kunden dürften sich mit der mageren Grundausstattung allerdings zufrieden geben. Insofern sollte man eher mit einem Preis so um die 16.000 Euro rechnen. Und das klingt dann schon gar nicht mehr so klein für ein kleines Auto.

 Technische Daten
Opel Corsa 1.4 
 MotorReihe 
 Zylinder
 Hubraum (cm³)1398 
 Leistung (kW/PS)64/87 
 Zuladung(kg)415 
 Gesamtgewicht (kg)1585 
 0-100 km/h (s)12,4 
 Vmax (km/h)173 
 Verbrauch (L/100 km)5,5 
 KraftstoffSuper 
 Grundpreis (€)12.150 
 Mehr Opel-Daten im Katalog
Herstellerangaben 
 
Opel Corsa 1.4- Foto: Wolff
Opel Corsa 1.4- Foto: Wolff
Opel Corsa 1.4- Foto: Wolff
Opel Corsa 1.4- Foto: Wolff

 Alternativen
Fiat Punto Evo 1.4 16v Multiair Fiat Punto EvoVolkswagen Polo 1.4Volkswagen Polo
Hyundai i20 1.4Hyundai i20
Peugeot 207 SW 95 VTiPeugeot 207

Text: | Fotos: Wolff


Anzeige
 Gefunden bei AutoScout24
 

© Copyright 2004 - 2020 by alle-autos-in.de
Anzeige