Auto + Motor + Katalog + Test = alle-autos-in.de: Auf uns fahren Sie ab
DAS AUTO-MAGAZIN IM INTERNET
SucheInhalt
Fahrbericht: Mercedes SLK 55 AMG
Quartett-Spiel
Mercedes-Benz SLK 55 AMG

Der Mercedes SLK 55 AMG ist als Spaßroadster genau das richtige Spielzeug zum relaxen. Viel Leistung, wenig Verbrauch und mächtig Fahrspaß. Eine Zylinderabschaltung soll das möglich machen.

[+] Sehr gute Fahrleistungen, überzeugende Straßenlage, hohe Verwindungssteifigkeit, ordentliches Platzangebot, genügend großer Restkomfort, perfekt schaltende Automatik, reisetauglicher Kofferraum
[-] Sehr schwache Serienausstattung, Klappdach lässt sich nur im Stand bedienen

Zylinderabschaltung ist an sich ein alter Hut. Eine ganze Reihe von Autoherstellern haben sich in den vergangenen Jahren an ihr versucht - sie umgesetzt, gekonnt umschifft oder wieder verworfen. Doch zunehmend strenge Verbrauchsvorgaben machen es gerade Sportwagenfirmen wie AMG schwer, ihre PS-Protze auf Linie zu halten. Da kommt die technische Errungenschaft vergangener Zeiten gerade Recht.

Mercedes-Benz SLK 55 AMG  - Foto: Hersteller

Auch Mercedes-Benz hatte Modelle wie seine S-Klasse lange Jahre mit einem speziell verordneten Teilzeitbetrieb auf reduziertem Verbrauchsniveau gehalten. Groß beworben wurde die Zylinderabschaltung dabei nie. Schließlich sollten die Kunden, die viel Geld für eine Luxuslimousine ausgegeben haben, nicht das Gefühl haben, zeitweise nur mit halber Kraft unterwegs zu sein.

Anzeige

Die Zeiten haben sich geändert und die Technik ist ausgereifter geworden. "Dank der innovativen Zylinderabschaltung und weiteren Hightech-Komponenten erreicht unser neuer V8-Motor die Verbrauchswerte eines Vierzylinders", sagt Friedrich Eichler, Entwicklungsleiter Motor und Antriebsstrang. "Bei gleichzeitig kraftvoller Leistungsentfaltung und emotionalem V8-Sound."

, Fahrbericht
Sonores Blubbern
, Fahrbericht

Im sportlichen Mercedes SLK 55 AMG kann der Kunde jederzeit selbst entscheiden, ob die Start-Stopp-Automatik den 5,5 Liter großen Achtzylinder-Sauger beim Ampelstopp zum zeitweisen Stillstand zwingt oder der V8 auch im Stand sonor blubbern darf. Gleiches gilt für die Zylinderabschaltung. Sie ist nicht obligatorisch.

Im Sparmodus "C", den AMG verheißungsvoll "Controlled Efficiency Modus" nennt, arbeitet der an sich 310 KW/422 PS starke V8-Motor (interne Bezeichnung M 152) mit der steten Bereitschaft, die Hälfte seiner Brennkammern pausieren zu lassen. Im Teillastbetrieb zwischen 800 und 3.600 Touren arbeiten die Zylinder zwei, drei, fünf und acht daher nur selten. Statt des sonst üblichen Drehmoments von 540 Nm bei 4.500 Touren stehen dann maximal 230 Nm zur Verfügung, die für den leichten Galopp allemal reichen.

Der Fahrer merkt die Umschaltung zwischen Vier- und Achtzylinderbetrieb nur an der Anzeige im Zentraldisplay und wenn er genau in sein Triebwerk hineinhört. Wird bei einem Beschleunigungsvorgang oder einem Zwischenspurt mehr Leistung benötigt, springen die vier schlafenden Zylinder wieder voll in die Bresche und das V8-Stakkato bricht über die Insassen her. So schafft der Power-Roadster den Spurt von 0 auf 100 km/h in minimal 4,6 Sekunden oder eine abgeregelte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Erst für stattliche 3.213 Euro Aufgeld werden die Zügel des offenen Zweisitzers bis 280 km/h gelockert.

, Fahrbericht
Serienausstattung: peinlich
, Fahrbericht

Der technische Aufwand durch die Zylinderabschaltung ist groß. Doch die reduzierten Verbrauchswerte rechtfertigen das Ökopaket im Sprinterdress. Mercedes verspricht einen Normverbrauch von 8,4 Litern auf 100 Kilometern. Im Realbetrieb mit sportlicher Fahrweise gab sich der kraftvollste SLK aller Zeiten durchweg mit einem Wert von unter neun Litern zufrieden. Das kann zwar auch die Konkurrenz von Audi TT, Porsche Boxster oder BMW Z4 – doch bietet sie weder 422 PS noch einen 5,5 Liter großen V8.

Abgesehen von der Zylinderabschaltung ist der Mercedes SLK 55 AMG ein bekannt potentes Mitglied der Affalterbach-Connection. Viel Leistung, prächtige Messwerte und ein Komfortfahrgefühl, das bei aller Sportlichkeit nicht zu kurz kommt.

Die straffe Fahrwerksabstimmung gefällt dabei ebenso wie der hohe Alltagsnutzen und die präzise Lenkung. Nicht zu viel verlangt bei einem Einstandspreis von 72.590 Euro.

Dafür patzt der SLK 55 AMG mit einem dünnen Angebot an Assistenzsystemen und einer fast schon peinlichen Serienausstattung. Klassenübliche Selbstverständlichkeiten wie beheizte Ledersitze (ab 1.892 Euro), Xenonlicht (1.071 Euro), Klimaautomatik (821 Euro), Navigationssystem (3.070 Euro) oder Windschott (ab 166 Euro) lässt sich Mercedes selbst bei seinem Topmodell SLK 55 AMG teuer extra bezahlen. Wer das nur im Stand zu bedienende Cabrioklappdach auch geschlossen transparent oder blickdicht schalten will, bezahlt nochmals knapp 2.400 Euro Aufpreis. Keine Schwierigkeit daher, den Mercedes SLK 55 AMG in Richtung 90.000 Euro zu drücken.

 Technische Daten
Mercedes-Benz SLK 55 AMG 
 MotorV-Form 
 Zylinder
 Hubraum (cm³)5461 
 Leistung (kW/PS)310/421 
 Zuladung(kg)300 
 Gesamtgewicht (kg)1910 
 0-100 km/h (s)4,6 
 Vmax (km/h)250 
 Verbrauch (L/100 km)8,4 
 KraftstoffSuper 
 Grundpreis (€)72.590 
 Mehr Mercedes-Benz-Daten im Katalog
Herstellerangaben 
 
Mercedes-Benz SLK 55 AMG - Foto: Hersteller
Mercedes-Benz SLK 55 AMG - Foto: Hersteller
Mercedes-Benz SLK 55 AMG - Foto: Hersteller
Mercedes-Benz SLK 55 AMG - Foto: Hersteller

 Alternativen
Audi TT RS Roadster
Audi TT
Porsche Boxster SPorsche Boxster
BMW Z4 sDrive 35isBMW Z4
Nissan 370Z RoadsterNissan 370Z

Text: | Fotos: Hersteller


Anzeige
 Gefunden bei AutoScout24
 

© Copyright 2004 - 2019 by alle-autos-in.de
Anzeige