Auto + Motor + Katalog + Test = alle-autos-in.de: Auf uns fahren Sie ab
DAS AUTO-MAGAZIN IM INTERNET
SucheInhalt
Praxistest: Lada Niva 1.7
Retrospektive
Lada Niva 1.7i

Wie eine Zeitreise mutet jede Fahrt in einem Lada Niva an. Und wie 1976, als er eingeführt wurde, ist er immer noch eine sehr günstigste Möglichkeit, einen Allradler zu fahren. Komfort: Fehlanzeige.

[+] Preiswert in der Anschaffung, gute Geländegängigkeit, reichhaltiges Zubehör, robuste Knstruktion
[-] Hoher Verbrauch, spartanische Ausstattung, lauter Motor

Manch einer, der im vergangenen Winter wochenlang auf ungeräumten Straßen unterwegs war und auch schon mal in einer Schneewehe feststeckte, hat vor allem von einem geträumt: mehr Traktion. Darüber verfügt der in die Jahre gekommen Russentruck reichlich - dank permanentem Allradantrieb, Geländeuntersetzung und einer Differenzialsperre zwischen den Achsen. Die Bodenfreiheit von 22 Zentimetern und eine Wattiefe von stattlichen 65 Zentimetern tragen zu der hervorragenden Geländegängigkeit des Niva bei. Aus diesem Grund ist der rustikale Lada bei Jägern, Waldarbeitern und anderen, die häufig abseits befestigter Straßen unterwegs sind, nach wie vor sehr beliebt.

Lada Niva 1.7i - Foto: Bast

Auf festem Untergrund dagegen wirkt der Lada, der sich seit 1976 kaum verändert hat, wie ein vom Aussterben bedrohtes Fossil. Wer aber noch einmal das Fahr- und Sicherheitsgefühl der 70er Jahre erleben will, der sitzt hier völlig richtig.

Die Nostalgiereise beginnt bereits an der Zapfsäule. Der auf dem deutschen Markt derzeit einzig verfügbare 1,7-Liter-Benziner verbraucht in Durchschnitt 9,5 Liter. Ein wenig überzeugender Wert für eine zähe Motorleistung von 61 KW/80 PS. Damit galoppiert das Schlachtross wie zu APO-Zeiten in 19 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei alles andere als langstreckentauglichen 137 km/h. Hightech-Triebwerke, Assistenzsysteme oder Leichtbau - alles Fehlanzeige. Als der Lada Niva in den 70ern entwickelt wurde, war das alles Zukunftsmusik. So bekommt man für den Preis von 10.990 Euro mit einem Lada Niva immer noch den meisten Stahl fürs Geld.

Anzeige

, Praxistest
Traktion ist nicht alles
, Praxistest

Der Mangel setzt sich im Innenraum fort. Die spartanische Instrumententafel wartet nur mit dem Nötigsten auf. Getreu der Devise: "Was es nicht gibt, kann auch nicht kaputt gehen." Für die wichtigsten Funktionen gibt es Kippschalter, die groß genug sind, um sie auch mit groben Handschuhen bedienen zu können. Oben auf der Türverkleidung hat der Lada, wie früher üblich, die kleinen Nippel, die das beschädigungsfreie Aufknacken des Fahrzeugs so sympathisch erleichterten. Einzige Zugeständnisse an die Moderne sind eine elektronische Zündung, eine Multi-Point-Einspritz-Anlage, ein geregelter Abgaskatalysator und Euro 5. Zum Modelljahr 2010/2011 gab es leichte Modifikationen an Leuchteinheiten, Technik und im Innenraum. Wirklich auffällig sind allenfalls die etwas größeren Scheinwerfermodule, der digitale Kilometerzähler und die von innen(!) verstellbaren Außenspiegel.

Auch eine hydraulische Servolenkung ist heutzutage bei den meisten Ausstattungen serienmäßig. Aber keine Bange: Das urige Erlebnis, einen fabrikneuen Oldtimers fahren zu können wird dadurch in keiner Weise geschmälert. Die hintere Starrachse ist deutlich zu spüren und der Motor ist für heutige Verhältnisse unglaublich laut.

Auf glatten Fahrbahnen mit festgefahrener und teilweise vereister Schneedecke zeigt sich schnell, dass Traktion doch nicht alles ist. Der Vortrieb ist zwar immer noch phänomenal. Die ganze Arbeit, die in modernen Fahrzeugen ABS, ESP und andere elektronische Assistenzsysteme übernehmen, muss im Lada Niva jedoch der Fahrer selbst machen – und das kann unter Umständen ganz schön anstrengend sein. Aber so war das in den 1970igern.

, Praxistest
Feld, Wald und Schneesturm
, Praxistest

Ein Vorteil der langen Bauzeit des Lada Niva ist die große Auswahl an Zubehör, das von verschiedenen Anbietern für ihn bereitgehalten wird. Hatte sich das Zubehörprogramm lange an dem Bedarf der jagenden und fischenden Kundschaft orientiert, kommen heute auch Liebhaber unblutiger Hobbys auf ihre Kosten. Wem dabei die Geländetauglichkeit des Niva nicht ausreicht, der kann für 830 Euro eine Seilwinde mit vier Tonnen Zugkraft auf die vordere Stoßstange montieren. Damit kann sich der Niva zur Not auch am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen.

Wer ein Grundstück besitzt und die leidige Schneeräumerei im nächsten Winter nicht mag, der wird sich über einen Streuer freuen. Das Streugerät für 100 Liter Kies kostet 800 Euro. Die elektronische Steuerung schlägt nochmal mit 360 Euro zu Buche. Damit kann man im Bedarfsfall auf der eigenen Einfahrt schnell und bequem für einen rutschfesten Untergrund gesorgt werden.

Wer es noch gründlicher haben will, der kann vor seinen Niva einen imposanten Schneepflug montieren. Mit dem hat man am Morgen nicht nur die eigene Auffahrt schnell geräumt, sondern die ganze Wohnstraße gleich mit. So macht man sich Freunde in der Nachbarschaft. Und der nächste Winter kommt bestimmt.

 Technische Daten
Lada Niva 1.7i 
 MotorReihe 
 Zylinder
 Hubraum (cm³)1690 
 Leistung (kW/PS)61/83 
 Zuladung(kg)400 
 Gesamtgewicht (kg)1610 
 0-100 km/h (s)19,0 
 Vmax (km/h)137 
 Verbrauch (L/100 km)9,5 
 KraftstoffNormalbenzin 
 Grundpreis (€)11.400 
 Mehr Lada-Daten im Katalog
Herstellerangaben 
 
Lada Niva 1.7i- Foto: Bast
Lada Niva 1.7i- Foto: Bast
Lada Niva 1.7i- Foto: Hersteller
Lada Niva 1.7i- Foto: Hersteller

 Alternativen
Suzuki Jimny 1.3 Suzuki JimnyDacia Duster 1.6 16V 4x4Dacia Duster
Skoda Yeti 1.8 TSI 4x4Skoda Yeti
Suzuki  Grand Vitara 1.6Suzuki Grand Vitara

Text: | Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de

 

© Copyright 2004 - 2020 by alle-autos-in.de
Anzeige