Weltspiegel WeltspiegelWeltspiegel
Weltspiegel Weltspiegel
Weltspiegel weltspiegel Weltspiegel weltspiegel weltspiegel weltspiegel Weltspiegel
 alle autos Home  zum thema autos Weltspiegel  autos Mobile Version 

Weltspiegel  Japans Autoträume

Quadratisch, praktisch, Kei



Sie heißen Cube, Mobilo, Move oder Clipper und bevölkern die Metropolen. Einen Schönheitspreis kann keines der kubischen Autos gewinnen. Doch in Japan sind die Zauberwürfel der Renner.

 
 Japans Autoträume
  
 Japans Autoträume  - Foto: Grundhoff  Japans Autoträume - Foto: Grundhoff  Japans Autoträume - Foto: Grundhoff  Japans Autoträume - Foto: Grundhoff  Japans Autoträume - Foto: Grundhoff  Japans Autoträume - Foto: Grundhoff

Die Japaner haben - zumindest aus Sicht des Europäers - einen seltsamen Autogeschmack. Auf der einen Seite lieben die Asiaten Porsche 911, BMW M3 und Mercedes S-Klasse heimische Boliden wie Nissan Skyline oder Mitsubishi Lancer Evo. Doch es geht auch anders. Auf kaum einem anderen Automarkt der Welt steht der praktische Aspekt der fahrbaren Untersätze derart im Vordergrund wie auf den Straßen Nippons.

Neben exklusiven Sportskanonen bevölkern daher Klein- und Kleinstwagen ebenso die japanischen Straßen wie Mini-, Micro- und Maxi-Vans. Nahezu senkrecht recken sich ihre Windschutzscheiben, Scheinwerfer und Seitenwände hoch. Die Reifen sind winzig, die Fahrzeugabmessungen kaum signifikant größer.

Die meisten der Cityflitzer sind als Kei-Cars mit den obligatorisch gelben Nummerntafeln unterwegs. Die sichern Steuervergünstigungen und erleichtern die Parkplatzsuche. Im Gegensatz zu den größeren Autos muss man für ein Kei-Car keinen eigenen Parkplatz in der Innenstadt nachweisen. Das spart in einer Stadt wie Tokio pro Monat leicht 200 bis 500 Euro.

Technisch sind die Kei-Cars ganz normale Autos - nur eben besonders klein. Ihre Motoren haben weniger als 660 Kubikzentimeter Hubraum und leisten meistens weniger als 70 PS. Länger als 3,40 Meter dürfen die Kleinwagen, die 1949 erstmals eingeführt wurden, ebenfalls nicht sein.

Doch für viele der Japaner, die sich keine(n) der exklusiven Sportwagen oder Luxuslimousinen aus Europa leisten können, sind die kleinen Cityflitzerchen genau richtig. Neue Trendmobile wie der Nissan Cube sind ebenfalls quadratisch, praktisch und klein, fahren jedoch in der normalen Liga oberhalb der Kei-Cars.

, Weltspiegel
Gehäkelte Lebensräume
, Weltspiegel

Die meisten Cityvans fahren nicht nur mit einer Spurweite, die an H0-Modellbahnen erinnert. Sie verfügen auch über mindestens eine Schiebetür, die das Ein- und Aussteigen auf den engen Fahrbahnen erleichtert. Ledersitze bleiben in Japan zumeist nur den absoluten Luxuslimousinen vorbehalten. Die heimischen Fabrikate unterhalb von Lexus LS oder Nissan President setzen auf bequeme Sitze aus weichem Flockvelours.

Wenn es besonders edel sein soll, sind Rückenlehnen und Kopfstützen mit schmucken Häkeldeckchen verziert - quasi das Äquivalent zu Wackeldackel oder Fuchsschwanz. Das Armaturenbrett ziert neben der normalen Serienausstattung zumeist ein übergroßer Bildschirm mit digitalem TV-Modul und üppiger Kartennavigation. Schließlich steht man in den meisten Städten jeden Tag ein paar Stunden im Stau - da will man unterhalten werden.

Mehr als ein Drittel aller in Japan zugelassenen PKW sind als Kei-Car unterwegs. Die 90er Jahre brachten in den übervölkerten Innenstädten nochmals einen kräftigen Schub für Zulassungen und Akzeptanz. Waren die Kleinwagen lange als lahme Citymobile verschrien, holen nun Turboaufladungen aus den kleinvolumigen Motörchen das Maximale heraus. Drehzahlen von über 8.000 Touren sind bei den sportlich positionierten Kleinwagen kein Problem.

Der größte Anbieter von Kei-Cars auf dem japanischen Markt ist Daihatsu. Die Marke bietet in den größeren Klassen "small" und "standard" kaum Fahrzeuge an. Toyota, Marktführer in Fernost, hat dagegen überhaupt keine Kei-Cars im Programm.

Weltspiegel
Stand: Weltspiegel Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff
Ort: Japan

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Weltspiegel
Weltspiegel
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Weltspiegel
Weltspiegel
 Weltspiegel Übersicht WeltspiegelZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Weltspiegel
Weltspiegel
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: