Weltspiegel WeltspiegelWeltspiegel
Weltspiegel Weltspiegel
Weltspiegel weltspiegel Weltspiegel weltspiegel weltspiegel weltspiegel Weltspiegel
 alle autos Home  zum thema autos Weltspiegel  autos Mobile Version 

Weltspiegel  Weltspiegel: Mercury Grand Marquis

Franko-Amerikaner



Waren das noch Zeiten, als die drei großen der US-Autoindustrie den Markt noch weitgehend unter sich aufteilten. Aus dieser Ära stammt der ehrwürdige Mercury Grand Marquis. Die amerikanische Oberklasselimousine hat eine ebenso betagte wie treue Kundschaft.

 
 Mercury Grand Marquis
  
 Mercury Grand Marquis  - Foto: Grundhoff  Mercury Grand Marquis - Foto: Grundhoff  Mercury Grand Marquis - Foto: Grundhoff  Mercury Grand Marquis - Foto: Grundhoff  Mercury Grand Marquis - Foto: Hersteller  Mercury Grand Marquis - Foto: Grundhoff

Wer sich einmal einen Grand Marquis gekauft hat, wechselt niemalsd wieder zu einem anderen Modell. Dessen kann sich jeder Mercury-Verkäufer gewiss sein. Und so werden die zumeist überaus betagten Autointeressenten seit Jahr und Tag in den wenig charismatischen Verkaufsräumen mit Samthandschuhen angefasst. Der Mercury Grand Marquis gehört zum amerikanischen Automobilmarkt wie Corvette, Ford Mustang und Lincoln Towncar. Mit der Oberklasselimousine aus dem Ford-Konzern teilt sich der Grand Marquis eine Plattform. Und die wurde seit den 80er Jahren kaum nennenswert verändert. Die letzte nennenswerte Modellpflege gab es vor mehr als zwölf Jahren.

Der Mercury Grand Marquis fällt i erster Linie durch seinen ungewöhnlichen und alles andere amerikanischen Namen auf. Gerade nach europäischen Maßstäben lässt der französisch angehauchte Oberklasseanspruch der groß dimensionierten US-Limousine viele Wünsche offen. So verfügt der Mercury zwar über elektrische Ledersitze, Klimaautomatik und ein üppiges Raumangebot; doch das war es auch schon. In der kurzen Liste der Sonderausstattungen stehen kaum mehr als eine Handvoll Details. Neben der Farbe kann der Kunde allenfalls zwischen zwei Alufelgen wählen, das zehn Dollar teure Raucherpaket abbestellen und sich für eines der beiden alles andere als zeitgemäßen Radiosystemen entscheiden. So leicht wie beim Grand Marquis hat der Kunde es nicht wieder. Genau das lieben die Kunden.

, Weltspiegel
Magerer US-Luxus
, Weltspiegel

Damit ist der über fünf Meter lange Amerikaner auf dem gleichen Ausstattungsniveau wie in den späten 80er Jahren. Ergänzend gibt es allein zwei Frontairbags. Sämtliche Sicherheitsentwicklungen und Komfortdetails der letzten zwei Dekaden sind an ihm nahezu spurlos vorbeigegangen. Beheizte oder belüftete Sitze, Kopfstützen hinten oder Navigationssystem und Xenonlicht sind für den Marquis-Inhaber kaum mehr als Sagen aus dem Morgenland. Das Uralt-Radio könnte auch aus einem New-York-Taxi der frühen 80er Jahre stammen und die noch ältere Viergangautomatik wird über einen mächtigen Lenkstockhebel in die rechte Fahrstufe gebracht.

Der Klang aus den Boxen ist kaum mehr jämmerlich zu nennen und bei Dunkelheit werden die Bedienelemente derart schlecht illuminiert, dass man sich besser bei Tage damit vertraut macht. Sonst gibt es nach Sonnenuntergang ein böses Erwachen. Der Hauch von zeitgemäßer Technik kommt allein beim automatisch abblendbaren Innenspiegel oder der Funkfernbedienung auf. Gab es beides auch schon vor Jahren, aber man lernt beim Grand Marquis eine völlig neue Enthaltsamkeit. Die ebenso weichen wie konturlosen Sitze sind beim ersten Eintauchen kuschelig bequem – doch auf längeren Strecken machen sich Rücken und Beine schmerzhaft bemerkbar. Immerhin kann der Mercury notfalls bis zu sechs Personen aufnehmen. Denn nicht nur im Fond finden auf Wunsch drei Personen Platz. Auch die beiden Mittelarmlehnen auf dem Sofa in der ersten Reihe können zu einem Notsitz umfunktioniert werden.

, Weltspiegel
Betagte Kunden
, Weltspiegel

Wer vorne in der Mitte Platz nimmt, hat allein einen Beckengurt. Überhaupt könnte die Sicherheitsausstattung des Grand Marquis schlechter kaum sein. Frontairbags, eine Traktionskontrolle und ABS – das war es auch schon. Trotzdem rühmt sich der Grand Marquis damit, den anspruchsvollen US-Frontcrash 13 Jahre in Folge mit der Höchstwertung von fünf Sternen abgeschlossen zu haben. Für die betagten Kunden des Grand Marquis ist das ohne große Bedeutung. Der gemeine US-Luxusliner wird allenfalls von zwei Personen, meist einem älteren Ehepaar, bevölkert. Sie genießen die Ausstattung, die sie schon seit Jahrzehnten kennen. Ist es in den Hamptons oder auf den Keys brütend heiß, hilft ein Druck auf die „Auto-Tast“ der Klimaautomatik und der große Innenraum kühlt innerhalb kürzester von wenigen Sekunden auf Gefriertruhentemperatur ab. Für den Thanks-Giving-Ausflug am Wochenende muss nichts zu Hause bleiben. Der Kofferraum fasst trotz des mächtigen Ersatzrades das hinein ragt rund 500 Liter und auf der Rückbank gibt es weiteren Laderaum, um Kindern und Enkeln eine nachhaltige Freude zu machen.

Die Motorisierung ist genau so, wie man es von einer amerikanischen Limousine erwartet. Der 4,6 Liter große Achtzylinder ohne jeden technischen Schnick-Schnack leistet 162 kW / 224 PS. Die träge und mit einem allzu weichen Wandler ausgestattete Viergang-Getriebeautomatik aus längst vergangenen Zeiten sorgt dafür, dass die 350 Nm maximales Drehmoment die Passgiere nicht allzu sehr aus der Ruhe bringen. Die Höchstgeschwindigkeit endet bei kaum mehr als 170 km/h; kurz dahinter endet auch der Tachometer. Wer es langsam angehen lässt – und das ist die einzig artgerechte Fahrweise für den Mercury – verbraucht knapp zwölf Liter Superbenzin auf 100 Kilometern. In der Innenstadt klettert der Verbrauch des knapp zwei Tonnen schweren Hecktrieblers jedoch auf deutlich über 16 Liter an. Immerhin kann die Limousine nach den letzten Triebwerksüberarbeitungen eine nahezu beliebige Mischung aus Benzin und Ethanol tanken.

, Weltspiegel
Preise unter 30.000 Dollar
, Weltspiegel

Trotz der anhaltenden US-Automobilkrise haben sich die Verkaufszahlen des Mercury Grand Marquis kaum nennenswert nach unten verändert. Wer einmal Grand Mercury fährt, steigt eben kaum auf ein anderes Produkt um; auch auf den einzigen direkten Konkurrenten, den Cadillac DTS, der ähnliche Kunden anspricht jedoch etwas mehr Hightech-Anspruch vermittelt. Produziert wird der Grand Marquis nicht nur auf der gleichen Plattform wie der Lincoln Towncar, sondern auch im gleichen Werk. Das alte Werk in Michigan schloss vor Jahren seine Tore und die Produktion des Dreigestirns aus Ford Crown Victoria, Lincoln Towncar und Mercury Grand Marquis zog nach Ontario / Kanada um. Neben dem großzügigen Platzangebot und fehlenden Überraschungen hat der Grand Marquis einen großen Vorteil: seinen Preis. So startet das solide ausgestattete Basismodell Grand Marquis LS bereits für 29.270 US-Dollar – elektrische Ledersitze, verstellbare Pedalerie, 17-Zoll-Alufelgen, Traktions- sowie Reifendruckkontrolle und Radio inklusive. Als er vor Jahren eingestellt werden sollte, war das Theater groß. Doch ob er die diese Krise übersteht, erscheint mehr als ungewiss.

Weltspiegel
Stand: Weltspiegel Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff
Ort: New Jersey

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Weltspiegel
Weltspiegel
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Weltspiegel
Weltspiegel
 Weltspiegel Übersicht WeltspiegelZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Weltspiegel
Weltspiegel
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: