Weltspiegel WeltspiegelWeltspiegel
Weltspiegel Weltspiegel
Weltspiegel weltspiegel Weltspiegel weltspiegel weltspiegel weltspiegel Weltspiegel
 alle autos Home  zum thema autos Weltspiegel  autos Mobile Version 

Weltspiegel  Weltspiegel: Mercedes in Tuscaloosa

Go West



Mercedes-Benz ist ohne seine Allradmodelle der ML, GL- und R-Klasse kaum noch denkbar. Die Stuttgarter produzieren ihre Geländewagen seit über zehn Jahren in Tuscaloosa. Eine Erfolgsgeschichte.

 
 Mercedes in Tuscaloosa
  
 Mercedes in Tuscaloosa  - Foto: Hersteller  Mercedes in Tuscaloosa - Foto: Hersteller  Mercedes in Tuscaloosa - Foto: Hersteller  Mercedes in Tuscaloosa - Foto: Hersteller  Mercedes in Tuscaloosa - Foto: Hersteller  Mercedes in Tuscaloosa - Foto: Hersteller

Die Produktionsstätte im Bundesstaat Alabama wurde am 21. Mai 1997 nach zweijähriger Bauzeit eröffnet und war seinerzeit das erste mercedeseigene Pkw-Werk außerhalb Deutschlands. Schon früh sprangen die Schwaben auf den SUV-Zug auf - und wurden vom Erfolg der ersten M-Klassen-Generation überrascht.

Auch eine mittelprächtige Verarbeitungen und technische Probleme in der Anlaufphase taten dem grandiosen Erfolg des Edel-SUV keinen Abbruch. Um der erhöhten Nachfrage Herr zu werden, investierte Mercedes-Benz zusätzlich zu den ursprünglich geplanten 300 Millionen US-Dollar weitere 100 Millionen, um die Kapazität von 60.000 auf jährlich über 80.000 Fahrzeuge auszubauen. Im Rekordjahr 2002 liefen in Tuscaloosa letztlich mehr als 88.000 M-Klassen vom Band.

Die Nachfrage war so groß, dass von 1999 bis 2002 zusätzliche Modelle bei Magna Steyr in Graz, dem Stammwerk der kantig-kernigen G-Klasse, produziert wurden. Mittlerweile können in Tuscaloosa bis zu 170.000 Fahrzeuge pro Jahr gebaut werden. "In diesem November werden wir auf eine Million Fahrzeuge kommen", sagt Mercedes-Chef Dieter Zetsche, der sich anlässlich des zehnten Geburtstages des Werkes in Tuscaloosa im weißen Team-Shirt mit markigem Dieter-Schriftzug präsentierte.

, Weltspiegel
Vorreiter
, Weltspiegel

Die erste Generation der M-Klasse mit der internen Bezeichnung W 163 erschien 1997 und war der Vorreiter vieler moderner Premium-SUV. Die erste Generation wurde bis zu ihrer Ablösung im Jahre 2005 weltweit rund 600.000 Mal verkauft. Der Nachfolger der Baureihe W 164 setzt die Erfolgsstory seither nahtlos fort - bislang haben sich mehr als 250.000 Mercedes-Benz Kunden dafür. Mittlerweile hat die M-Klasse als Gelängewagen-Kernmodell mit Produktionsstandort im amerikanischen Tuscaloosa zwei Brüder namens GL und R bekommen.

Mercedes-Benz ist im amerikanischen Bundesstaat Alabama einer der größten Arbeitgeber und nicht nur deshalb bei der Bevölkerung beliebt. Die Identifikation mit der deutschen Edelmarke ist groß. Viele der über 4.000 Angestellten, die hier nur Team-Mitglieder genannt werden, verbreiten ein geradezu schwäbische Wir-Gefühl getreu dem Motto "mir schaffet beim Daimler".

Auch Daimler-Chef Zetsche zeigt sich beeindruckt von dem Tuscaloosa-Teamgeist: "Ich habe solch einen Spirit bisher in keinem anderen Werk gesehen. Die drei Modelle GL, ML und R spielen eine extrem wichtige Rolle im Mercedes-Portfolio." Über eine Vergabe der Produktion für den neuen Mittelklasse-SUV GLK nach Alabama hat Mercedes nach eigenen Angaben allerdings nicht ernsthaft nachgedacht.

, Weltspiegel
Edition 10
, Weltspiegel

Auch der Kunde soll sich über zehn Jahre deutsch-amerikanischer Freundschaft freuen. Anlässlich des runden Geburtstages bringt Mercedes zum Herbst ein Sondermodell der M-Klasse mit dem Namen "Edition 10" auf den Markt. 20-Zoll-Räder, elektrische Ledersitze, Xenonlicht und Titanelemente heben die Jubiläumsausgabe von den normalen Modellen ab. Die Preise stehen noch nicht fest, dürften jedoch mindestens 5.000 Euro über dem der normalen Serienmodelle liegen.

Verfügbar ist der Edition 10 in den bekannten Motorvarianten ML 280 CDI, 320 CDI, 420 CDI, 350 und 500. Ob sie auch mit der neuen Bluetec-Technologie auf den Markt kommen wird, ist noch ungewiss.

Fest steht jedoch: Bluetec wird im nächsten Jahr auch in die Modelle der R-, GL- und ML-Klasse Einzug halten. "Der Dieselstart von Mercedes in den USA verlief seit letztem Herbst überaus erfolgreich", sagt Zetsche: "In den Staaten, in denen wir die E-Klasse mit Dieselmotor anbieten, liegt der Anteil bei rund 20 Prozent."

Weltspiegel
Stand: Weltspiegel Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Weltspiegel
Weltspiegel
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Weltspiegel
Weltspiegel
 Weltspiegel Übersicht WeltspiegelZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Weltspiegel
Weltspiegel
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: