Special SpecialSpecial
Special Special
Special special Special special special special Special
 alle autos Home  zum thema autos Special  autos Mobile Version 

Special  Automobilsalon Paris

Neuheiten an der Seine IV



Die beiden großen Automobilmessen Frankfurt und Paris wechseln sich jedes Jahr ab. In diesem Jahr lockt der Mondial de L’Automobile vom 22. September bis zum 20. Oktober die Fans an die Seine und zieht das Interesse der Autointeressierten auf sich. Wir zeigen Ihnen die Highlights vom Pariser Salon, der auf dem Messegelände an der Porte de Versailles stattfindet.

 
 Autosalon Paris
  
 Autosalon Paris  - Foto: Hersteller  Autosalon Paris - Foto: Hersteller  Autosalon Paris - Foto: Hersteller  Autosalon Paris - Foto: Hersteller   

<b>Peugeot:
Ähnlich wie Citroen hat auch Peugeot auf dem Pariser Salon ein Heimspiel. Highlight am Stand der Franzosen ist die Studie 907, ein Vollblutsportwagen mit V-12-Motor und 500 PS. Ähnlich begeisternd zeigt sich der Peugeot Quark, ein Power-Quad mit Brennstoffzellenantrieb. Deutlich näher an der Serie ist der Peugeot 1007, der mit seinen großen Schiebetüren mehr als nur pfiffig erscheint. In Paris steht der neue 1007 sogar als sportliche RC-Studie mit 140 PS. Der in Deutschland wenig erfolgreiche Peugeot 607 bekommt einen größeren Dieselmotor. Der 2,7-Liter große V6-Diesel ist bereits aus dem Jaguar S-Type bekannt. Er leistet 204 PS und hat serienmäßig einen Partikelfilter.

Porsche:
Man muss schon zweimal hinschauen, um den neuen Boxster von seinem erfolgreichen Vorgänger unterscheiden zu können. Die Blinker wanderten in die Lufteinlässe, zudem gibt es leicht geänderte Leuchten und bis zu 280 PS Leistung. Die Nebelscheinwerfer rutschen in die Frontschürze. Zudem gibt es eine breitere Spur, ein besseres Dach und 17-Zoll-Felgen sind nunmehr Serie. Der Boxster S bekommt sogar einen 18-Zoll-Radsatz ab Werk. Die Basisvariante bleibt dem 2,7-Liter-Sechszylinder treu, leistet nun jedoch 240 statt 228 PS. Beim stärkeren Porsche Boxster S steigt die Leistung des 3,2-Liter großen Sechszylinders von 260 auf 280 PS. Verbessert haben sich folglich auch die Fahrleistungen.

Renault:
Ähnlich viel neues wie bei der inländischen Konkurrenz von Citroen und Peugeot gibt es beim Renault nicht zu bestaunen. Da ist auf der einen Seite der neue Renault Modus, ein Microvan auf Basis des Clio. Zudem wird als Studie bereits der neue Renault Clio vorgestellt. Ein Blick in die Zukunft gibt die Sportwagenstudie Fluence Avantgarde a la Nissan 350 Z mit 280 PS. Ebenfalls bei Renault zu sehen: der viel diskutierte Dacia Logan, ein 5.000-Euro-Auto, das eigentlich nur für Osteuropa gedacht war. Jetzt steht fest: der Logan kommt auch nach Deutschland – für 7.500 Euro.

Seat:
Seat ist nach Jahren des Winterschlafes endlich wieder im Aufwind. Nach dem viel beachteten Auftritt des Seat Altea kommt nun der mehr als seelenverwandte Toledo auf den Markt. Der Toledo entspricht weitgehend dem Altea, wurde am Heck jedoch um 21 cm verlängert. Durch die Kofferraumklappe wie beim Renault Vel Satis gibt es ein Kofferraumvolumen von 500 Litern.

Suzuki:
Auch Suzuki will mit einer Weltpremiere glänzen. Im Rampenlicht steht der neue Suzuki Swift, der erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird. Der Kleinwagen wurde erstmals speziell für den europäischen Markt entwickelt.

Toyota/Lexus:
Der asiatische Autogigant zeigt auch in Paris, dass er in Europa weiter auf dem aufsteigenden Ast ist. Highlights sind das Konzeptauto Toyota D-4D Clean Power Concept. Er liefert niedrige Stickoxide, kaum messbare Russpartikel, satte 180 PS und 400 Nm. Überarbeitet wurde ebenfalls der Toyota Land Cruiser 3.0 D-4D mit mehr Leistung, mehr Drehmoment und serienmäßigem Allradantrieb. Der viel beachtete Toyota Prius steht in Paris als Prototypenversion Prius GT mit 145 PS. Auf dem Lexus-Stand steht eine dynamische Studie mit dem Namen LF-C, ein Vorbote der kommenden Generation von Lexus IS. Wie auch der komplett neue GS ist sie ein Ergebnis der neue Lexus-Design-Philosophie.

Volvo:
Am Stand von Volvo wird sich insbesondere der amerikanische Markt freuen: Der in den USA und in Europa überaus erfolgreiche SUV Volvo XC 90 ist ab sofort auch mit einem Achtzylindermotor zu bekommen. Aus 4,4 Litern Hubraum holt der erste Achtzylinder in der Firmengeschichte 232 kW/315 PS und 440 Nm. Der neue Motor ist weltweit der sauberste Achtzylinder. Der Einstiegspreis liegt bei 59.000 Euro.

Volkswagen:
Der neue VW Passat lässt noch auf sich warten. So gibt es auf dem Pariser Salon zumindest die Kombiversion des neuen Golf V, den Golf Plus zu bestaunen. Er zeigt sich überaus variabel und geräumig. Ebenfalls neu: die Allradversion des Golf als 4Motion und das neue Topmodell, der VW Golf GTI mit 200 PS, Zweiliter-FSI-Turbo und 280 Nm. Zum ersten Mal wird der VW Phaeton V6 TDI gezeigt.

Special
Stand: Special Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

Special
Special
Special
Special
 Special Übersicht SpecialZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Special
Special
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: