Reportage ReportageReportage
Reportage Reportage
Reportage reportage Reportage reportage reportage reportage Reportage
 alle autos Home  zum thema autos Reportage  autos Mobile Version 

Reportage  Reportage: Designworks USA

Kreativer Fremdgänger



Die BMW Group besteht nicht alleine aus den Automarken BMW, Mini und Rolls-Royce. Die Tochterfirma Designworks sorgt auch bei Möbeln, Jets und Getränkeautomaten für den Bayernlook.

 
 Designworks USA
  
 Designworks USA  - Foto: Grundhoff  Designworks USA - Foto: Hersteller  Designworks USA - Foto: Hersteller  Designworks USA - Foto: Hersteller  Designworks USA - Foto: Hersteller  Designworks USA - Foto: Hersteller

"Angefangen hat alles im Jahre 1972 als Charles W. Pelly, kurz Chuck, in einer Garage in Malibu sein kleines Designbüro eröffnet hat“, blickt Peter Falt, bei Designworks zuständig für strategische Partnerschaften, zurück an die Firmenanfänge. "Das erste Projekt für BMW wurde dann 1986 umgesetzt.“ Damals kreierte Designworks das Sitzkonzept für das Luxuscoupé BMW 850.

Anscheinend war man in der Konzernzentrale am Münchner Petuelring so zufrieden mit den Arbeiten, dass BMW zuerst beim amerikanischen Designbüro einstieg und es im Jahre 1995 komplett übernahm. Mittlerweile hat Designworks USA seine Zentrale in einem Gewerbegebiet, eine gute halbe Stunde nördlich von Los Angeles in Newbury Park.

Der Flachbau am Corporate Center Drive von Oxnard wirkt modern, einladend und die Rasenflächen sind penibel gepflegt. Doch das Designcenter hat eine gut gesicherte Tür. Dort kommt nur herein, wer sich aufwendig angemeldet hat. Geheimhaltung ist oberstes Gebot. Neben der Zentrale in Kalifornien gibt es Außenstellen mit weiteren Kreativen in München, Singapur und seit diesem Frühjahr auch in Shanghai. Insgesamt arbeiten bei Designworks USA 135 Leute aus 25 Ländern.

Einige Jahre leitete Hendrik Fisker das Studio, später auch der heutige BMW-Chefdesigner Adrian van Hooydonk. "Die Welt ist schnelllebig, die große Produktvielfalt verlangt nach ganzheitlichen, orchestrierten und auf Langfristigkeit ausgelegten Lösungen. Für Unternehmen funktioniert Kreativität heute nur noch, wenn sie strategisch angelegt ist", sagt Laurenz Schaffer, der heutige Präsident von Designworks USA: "Change is the new normal.“

Die kreative Kompetenz der BMW-eigenen Designfirma hat sich im Laufe der Jahre weltweit herumgesprochen. "Die Hälfte unserer Arbeiten machen wir für die BMW Group, die andere Hälfte für Fremdfirmen, die oft mit Autos überhaupt nichts zu tun haben", sagt Peter Falt. Zu den Auftraggebern gehören Großkonzerne wie Siemens, Hewlett Packard, Sony, Saeco oder Scania. Aber auch Coca Cola, Starbucks oder der Flugzeughersteller Embraer lassen Designworks Kaffeemaschinen, Computer, Getränkeautomaten oder Flugzeuginnenräume gestalten.

, Reportage
Madonna als Beispiel
, Reportage

"Es geht dabei nicht um irgendwelche Ideen. Unsere Kunden wollen Erträge sehen – daher werden wir nur am Erfolg der Produkte gemessen", sagt Falt. Pro Jahr werkeln die Kreativköpfe in ihren verglasten Büros an bis zu 75 Projekten. Die Atmosphäre ist locker, die Stimmung gut - jedoch wuseln und denken in Newbury Park nicht nur Freigeister. "In erster Linie sind wir eine Beratungsfirma", sagt Laura Robin, Direktor bei Designworks. "Wir achten auf alle möglichen Trends. Dabei geht es nicht darum, wie viele Frauen den nächsten BMW X3 kaufen. Unser Radar geht da weiter in andere Themenbereiche."

Neben Messen, der Mode und urbanen Trends wird das Internet auch bei Designworks USA immer wichtiger. "So gibt es mobile Restaurants, die man nur über Twitter verfolgen kann oder Pop-Up-Shops, die aus dem Boden sprießen", erklärt Peter Falt. "Das alles beeinflusst unsere Arbeit und unsere Produkte auf eine ganz neue Art. Doch am Ende ist es natürlich echte Handarbeit an einem Objekt, das per Computerprogramm und dann zum Beispiel in Ton erschaffen wird.“

So beäugen die Designer der BMW-Firma zum Beispiel seit Jahren das Phänomen der Pop-Ikone Madonna. Laura Robin: "Nur dadurch, dass sie sich in den vergangenen 20 Jahren immer wieder neu erfunden hat, ist sie so erfolgreich. Davon können große Firmen nur lernen. Man muss eben immer variabel bleiben um sich den neuen Trends anzupassen.“

Reportage
Stand: Reportage Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller
Ort: Newbury Park

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Reportage
Reportage
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Reportage
Reportage
 Reportage Übersicht ReportageZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Reportage
Reportage
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: