Reportage ReportageReportage
Reportage Reportage
Reportage reportage Reportage reportage reportage reportage Reportage
 alle autos Home  zum thema autos Reportage  autos Mobile Version 

Reportage  Reportage: Im Airstream durch Kalifornien

Hotel California



Es gibt Menschen, die sehen in diesem Wohnwagen »etwas Spirituelles«. Auf jedem Fall ist er eine amerikanische Ikone. Wir waren mit Jeep Grand Cherokee und Airstream-Trailer in Kalifornien unterwegs.

 
 Unterwegs im Airstream
  
 Unterwegs im Airstream  - Foto: Wolff  Unterwegs im Airstream - Foto: Wolff  Unterwegs im Airstream - Foto: Wolff  Unterwegs im Airstream - Foto: Wolff  Unterwegs im Airstream - Foto: Wolff  Unterwegs im Airstream - Foto: Wolff

Albert Hammond lügt. Von wegen, "It Never Rains in Southern California". Los Angeles empfängt uns mit einem trostlos grauen Himmel und strömendem Regen. Das ist die Stadt, die wegen ihrer garantierten Sonnentage zur Filmmetropole geworden ist?

Sie ist es. Denn kaum erscheint der Star, reißt der Himmel auf. Spot an, Auftritt Airstream. Strahlend steht er da im hellen Licht, frisch gewaschen und poliert, mitten in Hollywood auf dem Hof von Galpin Studio Rentals. Direkt davor, in perfekter Farbregie, der rotmetallic Jeep Grand Cherokee, der als Zugfahrzeug dienen soll.

Galpin vermietet Fahrzeuge für Film- und Fernsehproduktionen. Meist Lieferwagen zum Transport von Scheinwerfern, Kameras und Requisiten. Aber auch Wohnwagen für Stars und Crews. Wenige hundert Meter Luftlinie von hier lassen sich Touristen gegen ein paar Dollar vor dem Kodak Theatre zusammen mit Doubles von Charly Chaplin, Marilyn Monroe oder Captain Jack Sparrow fotografieren. Neigt man den Kopf leicht zur Seite, kann man zwischen den Häusern den Hollywood-Schriftzug sehen. Und schräg gegenüber das Knickerbocker, eines der alten Hollywood-Hotels, die mehr durch sie umrankenden Legenden als durch Mörtel zusammengehalten werden.

Auch der Airstream ist eine Legende mit einer filmreifen Geschichte dahinter. Vor 80 Jahren baute Wallace Merle Byam, genannt Wally, aus Leinwand und Sperrholz einen aerodynamisch gestylten Wohnwagen mit Kerosinofen und Kühlschrank auf ein altes Ford T-Fahrgestell, um seiner Frau Marion das raue Camping-Leben etwas einfacher zu machen. In einem Magazin beschrieb er kurz darauf, "wie man für 100 Dollar einen Wohnwagen baut". Daraus wurde ein detailliertes kleines Büchlein, das reißend Absatz fand.

Klicken Sie auf das Bild, um die Google-Map von Südengland zu öffnen

Ein Nachbar bat Wally, ihm doch so einen Wohnwagen zu bauen. "Kaum war der fertig, wollte der Nachbar eine Tür weiter auch einen", schrieb Wally später. Eine kleine Werkstatt entstand und 1932 standen die ersten Wohnwagen zum Verkauf. Ihr Name: Airstream, denn "sie bewegen sich auf der Straße wie ein Luftzug" - like a stream of air.

Drei Jahre später übernahm Wally die "Bowlus-Teller Trailer Company". Deren stromlinienförmige Wohnwagen waren konstruiert wie ein Flugzeug ohne Flügel - kein Wunder: Hawley Bowlus war eigentlich Luftfahrtingenieur und Chefdesigner der Spirit of St Louis, des Flugzeugs, mit dem Charles Lindbergh als erster der Atlantik überquerte. Ein Monocoque aus Aluminiumrohr, mit zusammengenieteten Aluminiumblechen beplankt - das ergab eine sehr stabile und gleichzeitig relativ leichte Konstruktion. Seither gab es nur fünf Korrekturen am Design: "Wir machen keine Veränderungen - nur Verbesserungen", sagte Wally einmal. Noch heute wird jedes Modell in Jackson Center, Ohio, von Hand und mit mehreren tausend Nieten zusammengesetzt.

Über die Jahrzehnte hat sich der Silberling zu einer amerikanischen Ikone entwickelt wie die Harley, die Route 66 oder die Monroe. Er taucht in Hollywood-Filmen auf und in Kultromanen. Eine Sternstunde hatte er nach der Mondlandung, als die ganze Welt zusah, wie die zurückgekehrten Astronauten von Apollo 11 in Airstream-Trailern verschwanden, die zu Quarantäne-Stationen umgebaut worden waren. "Einen Airstream zu besitzen hat etwas Spirituelles", verkündet Airstream-Chef Larry Huttle.

Einer solchen Ikone nähert man sich mit Ehrfurcht.

Oder mit der Brechstange. So wie Bob Dykes, der das Gespann reisefertig macht, bevor die kleine Tour durchs südliche Kalifornien beginnt. Denn nur mit Hebelwirkung lassen sich die Ketten spannen, die den Trailer am Zugfahrzeug sichern. Unter anderem. Denn natürlich hängt er an der Deichsel, klar. Und an zwei massiven Spurstangen. Und wenn trotzdem alles schief geht und der Jeep den Trailer mal verlieren sollte, dann reißt ein Drahtseil einen Stift aus seiner Halterung, der herrenlose Airstream legt eine Vollbremsung hin. In einem Land, in dem eine heiße Tasse Kaffee erst Verbrühungen und dann Schadenersatz in Millionenhöhe nach sich zieht, sichert man sich doppelt und dreifach ab.

Es geht nach Süden, zunächst auf dem Highway 110, dann ein gutes Stück auf dem 405. Newport Beach ist das erste Ziel. Und erst einmal gegenseitiges Herantasten angesagt. Wie fährt sich das Gespann, wie reagiert es beim Bremsen? Wie in Kurven? An Steigungen? Schnell zeigt sich: Fast so, als wäre man in dem Jeep Grand Cherokee ganz ohne sieben Meter Airstream am Haken unterwegs.

Schneller als 65 Meilen pro Stunde darf man eh nicht. Und kann man in dem Verkehr auch nicht. Der Jeep zieht die gut 2,1 Tonnen Gewicht souverän. Kein Wunder: Unter der Haube steckt ein 5,7-Liter-HEMI-Motor mit 352 PS. Schon das macht ihn zur souveränen Zugmaschine. Die bequeme Automatik dazu ein hoher Fahrkomfort und ein massiges Drehmoment von 520 Nm - die Paarung ist perfekt für den American Way of Drive. An das Knarzen in jeder Kurve gewöhnt man sich schnell: Dass heißt nicht, dass der Trailer gleich umkippt - sondern dass er noch da ist.

, Reportage
Ted, Carol und Peggy Sue
, Reportage

Die Navigation im Jeep lotst das Gespann auf breiten Straßen bis zum Newport Dunes RV Park. Hier ist die erste Nacht im Airstream eingeplant. Kein billiges Vergnügen. Ein Standplatz kostet hier pro Nacht deutlich über 100 Dollar. Aber dennoch ist der Park selbst um diese Jahreszeit schon beinahe ausgebucht. Er ist groß, weitläufig und liegt an einem künstlich angelegten See gleich gegenüber einem kleinen Yachthafen. Morgens wird hier Wasser-Aerobic angeboten, Samstags ab 16:00 Uhr Bingo für die ganze Familie. Es sind vor allem riesige Motorhomes, die sich hier nebeneinander reihen. Trailer sind eher selten.

Wir haben Glück mit dem Standplatz: Direkt neben uns hat Ted seinen Airstream geparkt. Er ist ein "Airstreamer", wie hier die organisierten Fans der silbernen Zigarre genannt werden. Der 67jährige hemdsärmelige Unternehmer wohnt eigentlich in Huntington Beach, ein paar Kilometer nördlich von Newport und kommt mit seinen Frau Carol und Hund "Peggy Sue" immer mal wieder für ein paar Tage. Den Airstream hat er seit Jahren. Und auch bei ihm macht meist ein Jeep die Zugarbeit.

Vor allem aber ist er ein großer Motivator. Den Airstream auf dem engen Platz zum ersten Mal im Leben rückwärts eingeparkt? Und gleich schon fast perfekt? Das habe er auch noch nicht erlebt. Sohn zeugen, Haus bauen, Baum pflanzen, den Airstream rückwärts parken? Die klassischen Lebensziele sind also durchaus erweiterungsfähig.

Für zwei ist der Airstream nahezu perfekt. Breites Bett hinten, zusammenbaubare Liegestatt vorne, Gasherd, Backofen, Mikrowelle, Flachbildfernseher. Wie auf jedem anständigen Campingplatz gibt es auch in Newport Beach neben den Anschlüssen für Wasser, Strom und Abwasser einen fürs Kabelfernsehen. CNN hält den Kontakt zu den Krisenherden dieser Welt.

Doch auch in der eigenen kleinen Alu-Welt kann es ganz schön ungemütlich werden. Die Nächte an der kalifornischen Pazifikküste sind im Frühjahr kalt - und der Airstream nicht wirklich isoliert. Dazu kommt: Dusche und Toilette sind zwar eingebaut - aber seit den Pilgervätern sind die Körpermaße des Homo travelicus doch ein wenig auseinander gegangen. Gut, dass es auf jedem Campingplatz warme Duschen gibt. Es braucht schon ein, zwei Nächte, um sich zu arrangieren.

Bestens arrangiert haben sich da sehr viel schneller der Jeep Grand Cherokee und der Airstream. Sie geben nicht nur optisch eine schicke Kombination ab - sie spielen bis in die Details perfekt zusammen. So macht es etwa die Rückfahrkamera des Jeep zusammen mit dem fein dosierbaren Gaspedal zum Kinderspiel, nach einem Ausflug am Airstream wieder anzudocken.

, Reportage
Platz ist überall
, Reportage

Denn bei aller schnell gewachsenen Sympathie für das Vier-Sterne-Hotel auf Rädern: Gelegentlich kommt man alleine mit dem Jeep besser ans Ziel - auch, wenn viele öffentliche Parkplätze in den USA selbst in den Innenstädten spezielle Bereiche für Gespanne und Motorhomes anbieten. Ob auf einem privaten Weingut im Temecula-Tal oder auf einem kommunalen Parkplatz am Rande der Altstadt von San Diego - die gut zwölf mal drei Meter Platz für Jeep und Airstream sind immer irgendwo zu finden.

"Adventure, inspired by Airstream", steht auf der Fußmatte im Eingang zum Airstream, gleich da, wo die Pantoffel warten. "Abenteuer ist an jedem Ort, wo Du es suchst", lautet ein Bonmot von Wally Byam: "Außer zu Hause in Deinem Schaukelstuhl." Insofern ist selbst ein Kurztrip durch den Süden Kaliforniens ein Abenteuer. Ein wohlkalkuliertes mit vorab reservierten Pull-Through-Stellplätzen und Wasseranschluss.

Reportage
Stand: Reportage Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Jürgen Wolff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Wolff
Ort: Los Angeles

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Reportage
Reportage
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Reportage
Reportage
 Reportage Übersicht ReportageZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Reportage
Reportage
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: