Reportage ReportageReportage
Reportage Reportage
Reportage reportage Reportage reportage reportage reportage Reportage
 alle autos Home  zum thema autos Reportage  autos Mobile Version 

Reportage  Reportage: Land Rover Experience (2)

Schlingern im Rivier



Auch in der Wildnis kann es durchaus komfortabel sein. Vorausgesetzt, man bringt Phantasie, Wissen und die notwendige Ausrüstung mit. Der zweite Teil unserer Land Rover Experience-Reportage aus Namibia.

 
 Land Rover Experience 2
  
 Land Rover Experience 2  - Foto: Wolff  Land Rover Experience 2 - Foto: Wolff  Land Rover Experience 2 - Foto: Viehmann  Land Rover Experience 2 - Foto: Wolff  Land Rover Experience 2 - Foto: Wolff  Land Rover Experience 2 - Foto: Wolff

Lodges in Namibia sind komfortabel und meist eingebettet in die Natur. Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor - entsprechend viel wird für die Touristen getan. Die Zimmer in der Mount Etjo Safari Lodge sind großzügig bemessen, haben Whirlpool und große Duschen. Den Weg zum Restaurant kreuzen Flamingos, an der Wasserstelle gleich daneben versammeln sich Gazellen und Antilopen. Am Buffet gibt es Mais und Kürbis, gegrilltes Fleisch vom Springbock und vom Hausschwein.

Ein paar Tage später, im Doro Nawas Camp mitten im weiten Damaraland haben die Hütten große Glasfronten, durch die sich die Betten ins Freie schieben lassen. Wer will, der kann so im Bett unterm Sternenzelt schlafen, während ein paar Meter unter ihm die Wildtiere vorbei ziehen.

Der Etosha National Park ist am nächsten Tag das Ziel. Hinter dem Anderson Tor, der südlichen Einfahrt zum Reservat. Offroadkünste sind auch hier noch nicht gefragt - Südafrikas Tierwelt wartet. Und das darf man durchaus wörtlich verstehen. Neben ein - künstlich geschaffenes - Wasserloch gefläzt liegen ein paar Löwen und machen ihren Job, als ob sie von der Tourismusbehörde dafür bezahlt würden: Gähnen, trinken, ein paar Meter durchs dörre Gras trotten, hinlegen, wieder gähnen. Die Kameras in den Tourbussen, die auf einem Parkplatz neben der Tränke stehen, klicken im Akkord.

Man fragt sich nicht nur bei den Löwen, wer hier eigentlich der Zuschauer ist. Giraffen, Zebras oder Antilopen spazieren vor den Wagen über die Straße und sorgen ungerührt für Mini-Staus. Elefanten und Nashörner stehen mit demonstrativem Desinteresse gleich neben der Straße.

Das Okaukuejo Ressort, in dem wir übernachten, hat als besondere Attraktion sein hauseigenes Wasserloch, an dem die Touristen nach Einbruch der Dunkelheit von bequemen Bänken aus und durch eine Steinmauer geschützt beobachten können, wer aus der lokalen Tierwelt sich hier so alles nach und nach einfindet. An dem kleinen Teich, der von Scheinwerferbatterien ausgeleuchtet wird, geht zu wie in einer Eckkneipe in der Kölner Altstadt.

, Reportage
Luft ablassen statt schaufeln
, Reportage

Dann, am Tag Vier, beginnt das Abenteuer Offroad. Und von Tag zu Tag erweist es sich als steigerungsfähig. Die Kamdesha Route, der die fünf Land Rover zunächst folgen, ist nichts anderes als ein Netz von extrem staubigen Wegen. Nach ein paar Stunden gibt es nicht mal mehr die: Es geht ins erste Rivier. So heißen hier die ausgetrockneten Flussbetten, die als Straßenersatz dienen. Trocken heißt: Tiefer Sand, dazwischen immer wieder Waschbrett-Pisten. Oliver und Erich lassen Druck aus den Reifen, um die Auflagefläche zu vergrößern und ein Einsinken zu verhindern - seinen Wagen freischaufeln will hier keiner.

Über Stunden geht die schlingernde Fahrt durch das Bett des Hoanib. Und abends gibt es an einem der weit ausladenden Bäume am Ufer das erste Nachtlager unter freiem Himmel. Es ist Lagerfeuer-Romantik mit Komfortanspruch. In der Feldküche und über dem Feuer brutzelt Erich Steaks - und Gemüse oder Fischsuppe für die drei Vegetarier der Gruppe. Oliver baut auf der anderen Uferseite eine improvisierte 20-Liter-Dusche auf. Das warme Wasser dafür schöpft er aus einer selbst gebauten Gußstahlkanne im Lagerfeuer. Wer Duschen will, muss schleppen.

Die Dachzelte auf den Land Rovern sind fummelig, aber praktisch. Nur trinken sollte man abends zum Essen nicht all zu viel - alles was rein geht, will auch wieder raus. Jedes Mal ist ein kleiner Balanceakt fällig, um im Dunkeln heil die fünf Stufen der steilen Aluleiter runter und wieder rauf zu kommen. Und eine weitere Lektion lehrt diese erste Nacht im Freien: Wenn die Sonne weg ist, wird es empfindlich kalt im Zelt.

, Reportage
Ruckelnd abwärts
, Reportage

Mit jedem Tag wird die Tour nun "offroadiger". Und die Landschaft phantastischer. Das Trockenbett des Hoanib öffnet sich immer weiter. Irgendwo geht es wieder ab auf einen engen felsigen Pfad und durch kleine Wasserläufe, die grüne Inseln in der brauen Fels- und Sandlandschaft bilden. Es geht quer durch die Khowarib Schlucht und über grobe Geröllhalden - die Offroadfans sind in ihrem Element.

Im ersten Gang und mit Untersetzung ruckeln die Defender Steinhänge hinab und wühlen sich auf der anderen Seite wieder hoch. Die Discovery machen das mit Downhill-Control und Automatik-Untersetzung deutlich eleganter. Acht, neun Stunden schwankend und rüttelnd durchs die bizarre Landschaft, am Abend müde aber stolz, das ohne größere Probleme hinbekommen zu haben - deswegen sind sie hier. Noch einmal gibt es ein Wild Camp unter freiem Himmel, diesmal im Ugab River, vor einer senkrecht aufragenden Felswand. Ein bisschen fühlt man sich wie Karen Blixen in "Jenseits von Afrika".

Die Zivilisation kündigt sich am nächsten Tag nur wieder langsam an. Irgendwann nachmittags biegen die Land Rover aus dem Gelände auf eine Schotterpiste in Richtung Küste - kaum zu glauben, wie sanft schwebend sich auf einmal darauf fahren lässt. An Cape Cross mit seiner ebenso großen wie lautstarken Robbenkolonie gibt es sogar einen richtigen Parkplatz. Ein paar Kilometer den Sandstrand entlang - in Swakopmund warten in der Lodge bereits die Duschen. Und am übernächsten Tag in Windhoek der Flieger zurück nach Deutschland. Wo die Straßen asphaltiert sind, schnell - und meistens ziemlich langweilig.

Klicken Sie auf das Bild, um die Google-Map von Namibia zu öffnen

Reportage
Stand: Reportage Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Jürgen Wolff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Wolff
Ort: Namibia

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Reportage
Reportage
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Reportage
Reportage
 Reportage Übersicht ReportageZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Reportage
Reportage
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: