Reportage ReportageReportage
Reportage Reportage
Reportage reportage Reportage reportage reportage reportage Reportage
 alle autos Home  zum thema autos Reportage  autos Mobile Version 

Reportage  Reportage: Moskauer Millionärsmesse

Funkelnde Mobilität



Nirgendwo sonst es mehr Milliardäre als in Moskau. Nirgends wird der Reichtum provokanter zur Schau gestellt. Auf der Millionärsmesse lassen die reichsten der Reichen die Korken knallen - Autos sind ihr liebstes Spielzeug.

 
 Millionärsmesse
  
 Millionärsmesse  - Foto: Hersteller  Millionärsmesse - Foto: Hersteller  Millionärsmesse - Foto: Grundhoff  Millionärsmesse - Foto: Hersteller  Millionärsmesse - Foto: Grundhoff  Millionärsmesse - Foto: Grundhoff

Jedes Jahr im Herbst, wenn der graue kalte Winter an die Stadttore klopft, zieht es die Moskauer Oberschicht zum Ausstellungsgelände EXPO. Die elitäre Millionärsmesse zeigt dort die Spielzeuge der Reichen: Yachten, Privatjets, Kuscheltiere, Edel-Uhren, Gemälde und besonders Autos machen die Messe zu einer Prunk- und Protzveranstaltung ohne Konkurrenz.

Die "Millionaire Fair" bietet an vier Tagen das, was es im ansonsten vom neureichen Moskauer Geldadel so heiß geliebten Barvikha Luxury Village noch nicht gibt. Diese elitäre Einkaufsmeile ist chicer als der Rodeo-Drive und teurer als die Fifth Avenue - und ein bekanntes Gehege Moskauer Luxuskäufer. Verkehrsgünstig liegt sie direkt an der Ausfallstraße Rubljowka, wo nicht nur Präsident Vladimir Putin, sondern nahezu die gesamte politische und wirtschaftliche Prominenz der Stadt wohnt.

Zum Barvikha Luxury Village fährt man selten allein und nie ohne den in Russland obligaten Personenschutz. Auf der Moskauer Millionärsmesse geht es anders zu. Hinter Sicherheitsschranken wie am Flughafen und in der angenehmen Atmosphäre von Diamanten, Kaviar und Champagner ist man sicher unter sich und seinesgleichen.

, Reportage
Es wird geprotzt
, Reportage

Doch Luxusapartments, ganze Schlösser, königliche Schlafzimmer, Kreuzfahrtschiffe und Kleinhubschrauber sind nur die eine Seite des vergoldeten Moskauer Reichtums. Trotz chaotischer Straßenverhältnisse spielt das Automobil in Russlands 10-Millionen-Metropole eine zentrale Rolle.

So stellt Audi auf der Millionärsmesse nicht nur die neuen Sportboliden S5 und R8 sondern auch einen A8 W12 in Schwerstpanzerung B6/B7aus. Die Schalter am Mitteltunnel sind nicht nur für Klimatisierung und Sitzheizung sondern auch für Notruf und eine elektronische Isolierung, die bei einem Giftgasangriff das schlimmste verhindert. Das Blaulicht als Fahrschein für standesgemäßen Vortrieb auf Moskaus überfüllten Straßen gibt es gleich dazu.

Ein paar Meter weiter strahlen drei Phaeton mit den Standschönheiten um die Wette. Den Schriftzug VW oder Volkswagen sucht man bei der Messepräsentation vergebens. Man macht schließlich auf Luxus - und da will man nicht viel erklären müssen.

Einer der Messestars ist jedoch eine mit Schmucksteinen prunkvoll verzierte Mercedes S-Klasse. An sich perlweiß lackiert, wird die Farbe angesichts tausender Kristallsteine zur Nebensache. Die Karosse hat es besonders der Damenwelt angetan, die sich im Minutentakt an der Luxuskarosse reibt. Das Kennzeichen „007-EX“ ist da sicher kein Zufall. Mercedes selbst ist ebenso wie Porsche oder BMW auf der Millionärsmesse nicht zu sehen. Sogar Maybach fehlt. Dabei fahren in Moskau 130 Modelle des Edelschwaben - so viel wie in kaum einer anderen Stadt der Welt.

, Reportage
Wiesmann und Brabus
, Reportage

Die deutschen Fahnen werden stattdessen von Sportwagenherstellern wie Wiesmann und Brabus hoch gehalten. Die haben in Russland längst treue Fans. Zudem wollen die Emporkömmlinge Infiniti und Lexus in Moskau um jeden Preis Eindruck schinden und präsentieren ihre neuesten Edel-Modelle ebenso stolz wie Cadillac und Volvo.

Noch mehr Aufmerksamkeit bekommt der kleine aber feine Stand von "33 Motors". Hier steht der M20 – ein kantig-markiges Sportcoupé, das einen morbiden russischen Charme nicht überspielen will. Ein Blick unter die Motorhaube des Gitterrohrmodells schafft Klarheit. Basis ist ein alter Mercedes SL 600 – mit aufgemotztem V12-Motor.

Farida Grishina von der Nobelvermietung "Garage Hummer 1" hilft aus, wenn man nur einmal einen Abend glänzen soll und die normale S-Klasse-Parade es zur Bolschoi-Oper nicht tut: "Wir vermieten alle gängigen Luxuskarossen oder Sportwagen – natürlich auch Rolls-Royce, Bentley und Maybach", sagt sie. Ein Tag Maybach inklusiv Chauffeur und Sicherheitspersonal kostet 140.000 Rubel – rund 3.900 Euro. "Die Nachfrage ist groß. Uns gibt es erst seit einem Jahr", erzählt Farida: "Es kommen immer mehr und die Kunden werden immer spezieller. Besonders als Shuttle zum Flughafen wollen viele eine unserer Limousinen.“

, Reportage
Millionen-Felge
, Reportage

Tuningspezialist L.A. Connection zeigt auf der Messe nicht nur ein Felgenarsenal sowie versilberte und vergoldete Kühlergrille oder Kiemensets sondern auch einen Bentley Continental und einen Rolls Royce Phantom, der immer wieder hingebungsvoll nachpoliert wird.

Auf der Millionärsmesse im Nordwesten der Stadt ist eben alles größer, schöner, imposanter. Und man zeigt gerne was man hat. Dekadent statt dezent und protzen statt zurückhalten – man ist schließlich unter sich und seinesgleichen.

Teuerste Spielsachen und schöne Frauen bieten dabei den standesgemäßen Rahmen. Als ob die Luxuskarossen nicht schon spektakulär genug wären, haben die russischen Millionäre Edelfelgen im Protzformat längst zu ihren Lieblingen auserkoren. 21-, 22-, 23- oder 24-Zoll zeigt man bei G-Klasse, Rolls Royce und Range Rover besonders gerne – am besten gleich mit Edelsteinen verziert.

So ist eines der teuersten Autoprodukte auf der Messe denn auch kein Auto sondern ein Icelink-Felgensatz für eine Million US-Dollar. Damit die Felgen auch standesgemäß bewegt werden, sind im Basispreis ein Bentley Continental GT und für die Dauer von einem Jahr ein Body- und Felgenguard enthalten.

Reportage
Stand: Reportage Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Reportage
Reportage
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Reportage
Reportage
 Reportage Übersicht ReportageZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Reportage
Reportage
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: