Reportage ReportageReportage
Reportage Reportage
Reportage reportage Reportage reportage reportage reportage Reportage
 alle autos Home  zum thema autos Reportage  autos Mobile Version 

Reportage  Reportage: EcoFuel Asia Tour

Feuer und Flamme



Rainer Zietlow fährt auf Sparflamme nach Bangkok: In einem Erdgasauto testet er ein neues Granulat zur Reichweitenerhöhung. Und erfährt nebenbei, wie abenteuerlich es an Erdgastankstellen im wildem Osten zugeht.

 
 EcoFuel Asia Tour
  
 EcoFuel Asia Tour  - Foto: aaid  EcoFuel Asia Tour - Foto: aaid  EcoFuel Asia Tour - Foto: aaid  EcoFuel Asia Tour - Foto: aaid  EcoFuel Asia Tour - Foto: aaid  EcoFuel Asia Tour - Foto: aaid

Der Abenteurer Rainer Zietlow und der Fotograf Franz Janusiewicz haben die erste große Etappe ihres Erdgas-Marathons nach Shanghai und Bangkok geschafft. Die beiden fuhren von Berlin aus an der 2750 Kilometer langen Sojus-Erdgaspipeline entlang. Im russischen Orenburg kurz vor der Grenze zu Kasachstan knallten die Sektkorken für das erste Etappenziel.

In Orenburg befindet sich eins der größten Erdgasfelder der Welt. Ein Drittel des russischen Erdgases für Europa wird hier gefördert. "Die Ankunft in Orenburg am späten Abend war atemberaubend: Schon lange vor der Stadt erhellen turmhohe Erdgasfackeln mit ihrem Feuerschein die Nacht", berichtet Rainer Zietlow.

Der Weg nach Orenburg war allerdings kein Kinderspiel. Schon der erste Tankstopp nach Deutschland in der Ukraine wurde zum bisher größten Schock auf der Erdgas-Tour. "Ein Gummiring der Zapfanlage war undicht, und Erdgas ist über das Notventil ausgetreten. Zum ersten Mal habe ich gesehen, wie so ein blauer Erdgasstrahl aussieht, der mit einem Druck von 200 bar heraus schießt", erzählt Rainer Zietlow.

Ein Funke oder eine glimmende Zigarette hätte in diesem Moment verheerende Folgen haben können. "Die Leute von der Tankstelle haben die Anlage zum Glück sofort abgestellt und den Dichtungsring repariert. Dann konnten wir endlich tanken."

, Reportage
Gruselkabinett Tschernobyl
, Reportage

Auch die Erdgastankstellen im hintersten Winkel Russlands sind nicht gerade einladend. "Die Leute trauen ihren Kunden nicht über den Weg. Jede Zapfsäulen-Box ist mit Betonmauern ummantelt. Beim Tanken ist Selbstbedienung angesagt. Der Tankwart sitzt in seinem Kabuff hinter Panzerglas und nimmt mürrisch das Geld entgegen", erzählt Zietlow. In Russland fahren vor allem riesige und uralte Lastwagen mit Erdgas. Die Tanks sitzen hinter der Fahrerkabine und auf der Ladepritsche.

Für zahllose Schrecksekunden sorgten immer wieder die katastrophal schlechten Straßen in Russland. "Manchmal hebt es unseren VW Caddy an der Hinterachse richtig hoch, und er knallt seitlich versetzt wieder auf die Piste. Bislang hatten wir aber zum Glück nur einen Reifenplatzer", sagt Rainer Zietlow. An Bord haben die Weltenbummler nur einen Ersatzreifen. Wenn es geht, flicken sie kaputte Pneus mit Dichtungsmasse.

Ein gruseliges Erlebnis anderer Art hatten die Erdgas-Abenteurer in der Ukraine. "Wir wollten unbedingt sehen, wie nahe man an Tschernobyl heran kommt. 22 Kilometer vor dem Todesreaktor ist Schluss - Schlagbäume mit Militärposten, da kommt keiner durch", sagt Zietlow. Am Straßenrand fanden die Globetrotter noch eine alte Gasmaske. "Uns lief es kalt den Rücken herunter. Es ist kaum zu glauben, aber noch immer leben Menschen ganz dicht an der radioaktiv verseuchten Sperrzone."

Der VW Caddy EcoFuel, in dem Zietlow und Janusiewicz unterwegs sind, ist abgesehen von einem höher gelegten Fahrwerk ein normales Serienmodell. An Bord sind 13 Erdgastanks. In einem befindet sich Basostor, ein vom Chemie-Riesen BASF entwickeltes Granulat. Es soll die Reichweite des Caddy um 30 Prozent erhöhen. Die Marathon-Fahrt nach Shanghai ist der erste Praxis-Härtetest für das Granulat, von dem sich die Erdgas-Branche einen Push für das Interesse an Erdgasautos verspricht.

, Reportage
Sightseeing an der Pipeline
, Reportage

Daneben hatte der erste Teil der EcoFuel Asia Tour das Ziel, den Weg des Erdgases zu verfolgen – in umgekehrter Richtung. Der erste Sightseeing-Punkt war deshalb ein Erdgasspeicher in der Nähe von Berlin. Weiter ging es mit einer Verdichterstation in Sayda an der tschechischen Grenze. Dort verdichten Turbinen das Gas, bis ein Druck von 50 bar erreicht ist. Es gibt zahlreiche Stationen im Verlauf der Sojus-Pipeline, denn alle 100 Kilometer fällt der Druck in der Leitung um 10 bar ab.

In Sayda kann man auch den eisigen Hauch der deutsch-deutschen Geschichte spüren: "Die Pipeline teilt sich auf – ein Teil führt direkt nach Westberlin, der andere in die damalige DDR. Zur Zeit des Kalten Krieges war der westdeutsche Teil völlig autark und hatte eine eigene Stromversorgung. So hätte die DDR dem Westen nicht das Gas abdrehen können", sagt Zietlow.

Auf der Reiseroute stand auch die größte Erdgas-Verdichterstation Europas im slowakischen Kapušany. "Die Turbinenhalle ist so groß wie zwei Fußballfelder. 26 gigantische Turbinen stehen dort, der Lärm ist ohrenbetäubend", berichtet er.

Den anstrengendsten Teil der Tour haben die Erdgas-Abenteurer jetzt noch vor sich: Israel, Ägypten, Indien, Nepal und Tibet stehen auf der Reiseroute, bis es zur Erdgas-Messe "Challenge Bibendum" nach Shanghai geht.

Reportage
Stand: Reportage Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Sebastian Viehmann schicken Auf Artikel linken
Fotos: aaid

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Reportage
Reportage
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Reportage
Reportage
 Reportage Übersicht ReportageZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Reportage
Reportage
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: