Jaguar
Jaguar S-Type 2.7 D Jaguar S-Type 2.7 DJaguar S-Type 2.7 D
Jaguar Jaguar S-Type 2.7 D Jaguar Jaguar S-Type 2.7 D Jaguar
Jaguar
Jaguar S-Type 2.7 D praxistest Jaguar S-Type 2.7 D praxistest praxistest praxistest Jaguar S-Type 2.7 D
 alle autos Home  zum thema autos Praxistests  autos Mobile Version 
Jaguar
Jaguar

Jaguar S-Type 2.7 D  Praxistest: Jaguar S-Type 2.7 D

Gereifter Brite



In der automobilen Oberklasse machen die Geschäfts- und Firmenwagen einen beträchtlichen Anteil der Zulassungen aus. Ohne einen Diesel geht da nichts. Das ist bei einem prestigeträchtigen Jaguar nicht anders. Wir haben den Alltagstest gemacht: Ist ein dieselnder S-Type auch für kritische Gemüter ein echter Jaguar?

 
Jaguar S-Type 2.7 D
  
Jaguar S-Type 2.7 D - Foto: press-inform Jaguar S-Type 2.7 D- Foto: press-inform Jaguar S-Type 2.7 D- Foto: press-inform Jaguar S-Type 2.7 D- Foto: press-inform Jaguar S-Type 2.7 D- Foto: press-inform Jaguar S-Type 2.7 D- Foto: press-inform
Jaguar S-Type 2.7 D
Jaguar S-Type 2.7 D
Jaguar S-Type 2.7 D
Jaguar S-Type 2.7 D
Jaguar S-Type 2.7 D
[+] Laufruhiger Motor, gute Automatik, solides Fahrwerk, gute Kurvenlage, sehr gute Sitze, viel Stil und Luxus
[-] Kein Partikelfilter, kein Euro-4, Navi nur im Stand zu bedienen, unübersichtliche Karosserie, kleiner Kofferraum, dünnes Werkstattnetz

Die Geschichten gehen in die Vergangenheit zurück. Schönheit und Jaguar – das gehörte schon immer zusammen. Fast sämtliche Modelle sind Klassiker geworden – einer der jüngsten davon ist der Jaguar S-Type. Geschwungene Formen und Augen, die nicht lügen können, locken einen zu dem betörend schönen Brit-Beau.

Beim Dreh des Zündschlüssels sollten da sechs oder acht bullig grollende Zylindertöpfe ertönen. Stattdessen gibt es nur ein sanftes Säuseln. Der S-Type macht auf zahmes Kätzchen und schnurrt deutlich vernehmbar: Ups, ein Diesel. Na gut - die Individualisten sind es, die sich in dieser Klasse für einen Jaguar entscheiden. Aber auch die lassen bei den Kraftstoffpreisen immer mehr den Kopf sprechen. Also: Ok, ein Diesel.

Auf der Straße geparkt, ist von der Selbstzünder-Technik nichts zu erkennen. Am Heck gibt es einen kleinen 2.7D-Schriftzug. Das wäre es dann auch. Und die meisten werden ihn bei der Bestellung ohnehin entfernen lassen. So sieht der Diesel aus wie jeder andere S-Type. Ein Understatement der anderen Art.

, Praxistest
Gemeinschaftsarbeit
, Praxistest

Beim ersten Tanken gibt es keine neidischen Blicke. Das Auto hinter uns ist ein Toyota Camry mit Wohnanhänger. Ob der weißhaarige Mann wohl weiß, dass es den chicen Jaguar auch mit einem modernen Diesel gibt? Er guckt sich fast die Augen aus. Am Auto. Dass wir Diesel tanken, bekommt er gar nicht mit.

Das 2,7-Liter-Dieselaggregat mit sechs Zylindern hat Jaguar zusammen mit dem französischen PSA-Konzern entwickelt. Ein Doppelturbo bringt 152 kW/207 PS und 435 Nm an die Kurbelwelle. Es ist aber nicht die Leistung, die beeindruckt. Schließlich hat die Konkurrenz mindestens drei Liter Hubraum und über 220 PS. Doch die Kraftentfaltung beim S-Type läuft so lässig ab, wie man es von einem Jaguar gewohnt ist. Leise, niemals hektisch, dreht der Sechszylinder willig hoch. Das Motorengeräusch hält sich zurück und so ist es allein der Drehzahlmesser im - wenig ansehnlichen - Ford-Look, der sagt, was da passiert. Die Fahrleistungen bieten über 230 km/h Spitze und eine Beschleunigung 0 auf 100 km/h in knapp neun Sekunden. Dürfte es in dieser Klasse nicht eine Spur sportlicher sein? Es dürfte, aber die knapp 1,8 Tonnen Leergewicht fordern ihren Tribut. Und langsam ist der Hecktriebler ja nun beim besten Willen nicht.

, Praxistest
Mehr der Cruiser
, Praxistest

So ist der dieselgetriebene S-Type mit dem Dieselmotor noch mehr Cruiser als die anderen Jaguar-Modelle. Die versprochenen acht Liter Diesel pro 100 Kilometer ließen sich mit der gut abgestimmten ZF-Automatik aber kaum realisieren. Bei standesgemäßer Fahrweise dümpelte der Verbrauch zwischen 9,3 und 9,5 Litern Diesel vor sich hin. Wer weniger verbrauchen will, fühlt sich in einem Golf TDI sicher wohler.

Doch trotz moderner Commonrail-Technik und limousinenhaftem Fahrspaß stellt sich der S-Type 2.7D gelegentlich auch selbst ein Bein. Die Automatikversion mit einem Anteil von mehr als 80 Prozent an allen S-Verkäufen schafft lediglich die Euro-3-Norm. Erst ab Ende des Jahres geloben die Briten Besserung und wollen mit Partikelfilter endlich auch Euro-4 schaffen. Hoffentlich ist das nicht zu spät. Denn die Konkurrenz bietet nicht nur stärkere Aggregate und Euro-4, sondern mittlerweile auch interessantes Design.

Dem älteren Herrn hinter uns an der Tankstelle wird das in seinem Toyota Camry ebenso egal sein, wie das vorbildliche Fahrverhalten unseres Jaguars. Der S-Type läuft souverän und schluckt Bodenunebenheiten ohne jegliche Probleme. Im Grenzbereich ist er lammfromm, dürfte gerade auf der Hinterachse jedoch dynamischer sein. Das können andere in der Oberklasse besser.

, Praxistest
Zu viel Ford
, Praxistest

Bleibt die Frage nach einer Kombiversion. Schließlich verkaufen BMW 5er, Audi A6 und Mercedes E-Klasse als Hauptkonkurrenten besonders gut die mit Lifestyle-Attributen gewürzte Kombimodelle. Dass der Kombi prinzipiell nicht tabu ist, zeigt Jaguar beim X-Type. Doch der S-Type bietet einen Diesel als Tabubruch, das muss erst mal reichen: No Tourer, no Kombi oder no Avant. Was soll's. Dafür bekommen wir einen Innenraum, der uns streichelt und erschreckt zugleich. Instrumente und Bedieneinheiten passen einfach nicht zu einem edlen Jaguar. Zu viel Ford, viel zu wenig Style.

Dafür gefallen uns die gut konturierten Sitze und die gute Position zum Lenkrad. Die Pedale lassen sich elektrisch justieren - gegen Aufpreis. Bei der Liebe zum Detail schwächeln die Briten dann wieder. Unglücklich die Lichtbedienung am überfrachteten Lenkstockhebel und ein Navigationssystem, dass man nur im Stand bedienen kann. Bei dem ein oder anderen Detail würde ein Blick zur Konkurrenz nicht schaden. Doch die schaut gleichzeitig durchaus anerkennend zum S-Type herüber. Denn für gut 40.000-Euro bekommt man einen der schönsten Diesel auf dem Markt. Dürfen wir uns was wünschen? Dann das: Hoffentlich beizeiten auch als eleganten Kombi und mit Euro-4. Bei den teuren Extras immerhin hat der S-Type bereits zur Konkurrenz aufgeschlossen.

Jaguar S-Type 2.7 D
Stand: Jaguar S-Type 2.7 D Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schickenJaguar Auf Artikel linken
Fotos: press-inform

Wie entsteht ein Praxistest? Das erfahren Sie Jaguar S-Type 2.7 D hier

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Jaguar S-Type 2.7 D
Jaguar
Jaguar S-Type 2.7 D
FahrberichteMehr FahrberichteMehr über autosVorschläge über Fahrberichte
Fahrberichte Seat Leon
Kompaktpaket
Ziemlich genau zur Hälfte des aktuellen Modellzyklus schickt Seat für den kompakten Leon ein Update in das hart umkämpfte Segment der Golfklasse. So fährt sich der erfolgreiche Spanier. mehr ...
Seat Leon 1.6 TDI - Kompaktpaket
Empfohlene Fahrberichte
Autos, Fahrbericht, Autotest, Autokauf, AutokatalogFahrberichteMehr AutosAutos NeuvorstellungenAutos, Fahrbericht, Autotest, Autokauf, Autokatalog
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Autos Zwischenzeile
Jaguar S-Type 2.7 D
Jaguar S-Type 2.7 D
 Praxistest Übersicht PraxistestZum Seitenanfang Seitenanfang Zum SeitenanfangDie Alternativen Die Alternativen zum Jaguar 
Jaguar S-Type 2.7 D
Jaguar S-Type 2.7 D
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: Jaguar