Hintergrund HintergrundHintergrund
Hintergrund Hintergrund
Hintergrund hintergrund Hintergrund hintergrund hintergrund hintergrund Hintergrund
 alle autos Home  zum thema autos Hintergrund  autos Mobile Version 

Hintergrund  Hintergrund: Genfer Auto Salon

Spaßgesellschaft



Die Zeit der Entsagung ist vorbei: Nach diversen Jahrgängen von Sparmobilen spielen in Genf die Automobilhersteller jetzt auch in bezahlbaren Regionen wieder die Spaß- und Sportkarte aus.

 
 Genfer Sportler
  
 Genfer Sportler  - Foto: Wolff  Genfer Sportler - Foto: Wolff  Genfer Sportler - Foto: Wolff  Genfer Sportler - Foto: Wolff  Genfer Sportler - Foto: Wolff  Genfer Sportler - Foto: Wolff

Es wird wohl doch noch was mit dem 4C von Alfa Romeo. Das emotionale Sportcoupé mit dem so unemotional kurzen Namen steht mehr oder weniger leicht abgewandelt schon seit Jahren als Conceptcar auf jedem Automobil Salon in Genf - jetzt ist dort endlich die Serienversion zu bewundern.

Die gute Nachricht: Sie unterscheidet sich kaum von den wunderschönen Studien. Die schlechte: Da, wo sie es tut, tut sie das leider. Am auffälligsten bei den Scheinwerfern. Hatte die Studie noch stimmig mit Klarglas verkleidete Leuchteinheiten, so ist es in der Serienversion ein Bündel an Lichtwerfern, das an die Facettenaugen einer Spinne erinnert.

Alfas Hoffnungsträger, etwas unter vier Meter lang, nur 1,18 hoch, aber knackige zwei Meter breit, hat einen Radstand von 2,4 Metern und ein Chassis aus Kohlefaser. Die Carbon-Flunder soll der italienischen Marke nicht zuletzt den Weg zurück in den nordamerikanischen Markt ebenen. Das Vierzylinder-Voll-Aluminium-Aggregat knüpft mit seinem Hubraum von 1.750 Kubikzentimeter an die erfolgreiche Vergangenheit von Alfas Motorenbauern an. Über die PS-Zahl des TBi-16V-Motors schweigen sich die Italiener nach wie vor noch aus - immerhin soll das Leistungsgewicht unter vier Kilogramm pro PS liegen. Die Gangwechsel übernimmt ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad. Der Grundpreis dürfte bei etwa 55.000 Euro liegen.

Toyota hat derweilen seinen Sport-Zweisitzer GT 86 aufgeschnitten und zu einem rundum stimmigen Cabrio umgebaut. Der offene Sportler wird als Hecktriebler von dem gleichen, 200 PS starken und 2,0 Liter großen Vierzylinder-Boxer angetrieben wie auch schon der GT 86 und sein Bruder Subaru BRZ, die es im Vorfeld der Messe beinahe zum "Car of the Year" geschafft haben und sich dann doch dem VW Golf (!) geschlagen geben mussten. Der Toyota-Prototyp hat ein elektrisch zu betätigendes, mehrlagiges Textilverdeck mit einer Heckscheibe aus Glas. So, wie das Cabrio beim Publikum angekommen ist, dürfte eine Serienproduktion nicht unwahrscheinlicher geworden sein.

, Hintergrund
Mit Turbo aufgerüstet
, Hintergrund

Weithin sichtbar über dem Opel-Stand thronend: der neue Cascada. Das viersitzige Cabriolet mit dem Blitz-Logo am Grill ist 4,70 Meter lang, 1,84 Meter breit. Sein Stoffdach lässt sich innerhalb von 17 Sekunden und bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h öffnen oder schließen. Für den Antrieb sorgen anfangs drei Benzin- und ein Dieselmotor. Die beiden kleinen Benzinmotoren fahren mit einem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe, der Diesel und der große Benziner stehen sowohl mit einem manuellen als auch mit einem automatischen Sechsgang-Getriebe zur Verfügung.

Hyundai hat seinem Coupé Veloster nun endlich den Fahrspaß unter die Haube gepackt, nach dem es aussieht. Der mit einem Turbo aufgerüstete 1,6-Liter-Benziner kommt nun auf 137 kW/186 PS. Der spritzige Motor nimmt willig das Gas an und sorgt dafür, dass man mit dem bislang eher behäbige Koreaner locker unterwegs sein kann.

Bei Hyundai's Tochtermarke Kia steht vor allem der cee'd im Mittelpunkt. Zu sehen sind neben der dreitürigen Version mit dem pro_dee'd GT und dem cee'd GT auch die bislang sportlichsten Kia-Modelle. In den kompakten GT arbeitet die neue Version des 1,6-Liter-Direkteinspritzers. Die verfügt unter anderem nun über einen Twin-Scroll-Turbolader. Im Vergleich zum regulären 1,6-Liter-GDI-Motor kletterte die Leistung um mehr als 50 Prozent auf satte 204 PS, das maximale Drehmoment gar auf 265 Nm. Das sorgt für einen Spurt von 0 auf 100 km/h in gerade mal 7,7 Sekunden und für eine Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h.

So ziemlich durch alle seine Marken legt der VW-Konzern mehr Tempo und mehr Spaß vor. Das beginnt mit dem Audi RS5, der als Cabrio in Genf steht. Sahnestück unter der Fronthaube ist nach wie vor der 4,2-Liter-V8-Motor. Dessen 450 PS reichen für eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 280 km/h und einem Sprint von null auf hundert in 4,9 Sekunden. Kräftige Versionen liefern auch Seat mit der FR-Version des Leon und die Wolfsburger selbst, die den Golf gleich in einer ganzen Reihe von Sport-Stufen auf dem Stand stehen haben - von GTD über GTi bis zum R-Modell.

, Hintergrund
Leitwerk am Heck
, Hintergrund

Dass Spaß und flotte Gangart auch in der Kleinwagenklasse keine Fremdworte sein müssen, versuchen unter anderem die Franzosen nachzuweisen. Peugeot etwa zeigt in Genf die GTi-Version seines 208: Der knapp 23.000 Euro teure Kompaktsportler wird von einem 1.6 l THP-Turbobenziner mit Direkteinspritzung angetrieben, der eine Leistung von 147 kW/200 PS und ein maximales Drehmoment von 275 Nm abliefert. Das reicht für den Spurt von 0 auf 100 km/h in 6,8 Sekunden.

Der stärkste in Serie produzierte Vierzylindermotor in Genf kommt von Mercedes-Benz und treibt den A 45 AMG an. Zwei Liter Hubraum bedeuten Dank Turboaufladung 265 kW/360 PS und 450 Nm maximales Drehmoment ab 2.250 U/min. Von 0 auf Tempo 100 schafft es die rasende A-Klasse in 4,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird bei 250 km/h elektronisch abgeriegelt. Als Normverbrauch gibt Mercedes für sein AMG-Einstiegsmodell 6,9 Liter Super an. Die Rennversion ziert ein üppiges Leitwerk am Heck, an der zivilen AMG-A-Klasse geht es dezenter zu.

Fazit: Es sind nicht nur die sündhaft teuren Supersportler von Ferrari oder McLaren, die in Genf Lust machen wollen auf sportlichen Fahrspaß. Auf dem Automobil Salon zeigen in diesem Jahr wieder zahlreiche Hersteller, dass es auch im bezahlbaren Rahmen durchaus funktionieren kann mit der Freude am Fahren.

Hintergrund
Stand: Hintergrund Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Jürgen Wolff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Wolff
Ort: Genf

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Hintergrund
Hintergrund
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Hintergrund
Hintergrund
 Hintergrund Übersicht HintergrundZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Hintergrund
Hintergrund
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: