Hintergrund HintergrundHintergrund
Hintergrund Hintergrund
Hintergrund hintergrund Hintergrund hintergrund hintergrund hintergrund Hintergrund
 alle autos Home  zum thema autos Hintergrund  autos Mobile Version 

Hintergrund  Hintergrund: VW - Moskau Motorshow

Motorenlastige Feier



VW erhöht sein Engagement in Russland. Demnächst sollen dort auch topmoderne 1,6-Liter-TSI-Motoren gefertigt werden. Wirklich Neues aber präsentierte VW auf der Moskau Motorshow wenig.

 
 Moskau Motor Show
  
 Moskau Motor Show  - Foto: aaid  Moskau Motor Show - Foto: aaid  Moskau Motor Show - Foto: aaid  Moskau Motor Show - Foto: aaid  Moskau Motor Show - Foto: aaid  Moskau Motor Show - Foto: Hersteller

Die automobilen Neuigkeiten sind rar gesät beim Volkswagen-Auftritt auf der Moskau-Motorshow. Egal ob Bugster, Bugatti Grand Sport Vitesse oder Lamborghini Ursus: Alles schon mal irgendwo präsentiert. Die echten Weltpremieren hebt man sich dann eben für die Pariser Motorshow auf oder präsentiert den neuen Golf in einer Woche in Berlin. Also verkündete VW stolz, dass in Kaluga ab 2015 moderne TSI.1,6-Liter-Motoren produziert werden.

Dazu holte man eigens den Gouverneur von Kaluga Anatoli Artamonow auf die Bühne und inszenierte eine Vertragsunterzeichnung mit Martin Winterkorn. Der sparte auch nicht mit salbungsvollen Worten: "Der VW-Konzern wird eine starke und verlässliche Größe für unsere Partner in Russland bleiben", so der Konzernchef.

Das Motorenwerk in Kaluga ist erst der Anfang. Das lassen sich die Wolfsburger 250 Millionen kosten. Angefangen vom Motorblock bis hin zu den Zylinderköpfen: 600 Triebwerke mit dem internen Code EA 211 sollen dann im Westen Russlands vom Band laufen. Spätere Erweiterungen der Produktion sind schon angedacht. Auch Dieselmotoren sind möglich, falls nötig.

Auch das Werk Nizhnij Novgorod steht im Lastenheft der Deutschen. Der Skoda Yeti wird bereits vom russischen Autobauer GAZ im VW-Auftrag gefertigt. Im nächsten Jahr sollen dann der VW Jetta und der neue Skoda Octavia vom Band rollen. Läuft alles, wie geplant, wären das insgesamt 132.000 Autos im Jahr die Fabriken südöstlich von Moskau verlassen. Zusammen mit 225.000 Fahrzeugen, die in Kaluga kommen, würde VW dann über 300.000 Autos in Russland zu bauen. Dazu haben sich die Deutschen verpflichtet, um Zollermäßigungen beim Import von Pkws zu erhalten.

Doch das Engagement in Russland hat auch ganz handfeste kaufmännische Gründe. Auch wenn Martin Winterkorn nicht müde wird zu erwähnen, dass Volkswagen auch eine soziale Verantwortung übernimmt. Der osteuropäische Markt spielt eine wichtige Rolle. Bis 2018 sollen 6,1 Millionen Autos pro Jahr verkauft werden und damit mehr als in Deutschland. Und dass VW da seinen Teil vom lukrativen Kuchen abhaben will, überrascht nun wirklich nicht.

, Hintergrund
Helfende Infusion für Seat
, Hintergrund

Zumal sich der russische Markt schneller erholt, als gedacht. Mehr als 300.000 Fahrzeuge sollen dieses Jahr verkauft werden. Die Vorzeichen, dass dieses Ziel erreicht wird, stehen gut. Im ersten Halbjahr wurden 152.600 Autos ausgeliefert. Das bedeutet eine Steigerung von 58,6 Prozent. Damit geben sich die Wolfsburger aber noch lange nicht zufrieden. In sechs Jahren sollen es dann schon 200.000 mehr Verkäufe pro Jahr sein. Schließlich will man spätestens 2018 weltweit die Nummer eins sein.

Der osteuropäische Riese soll auch der kränkelnden Tochter Seat wieder auf die Beine helfen. "VW fehlt in Russland ein bisschen die Emotionalität. Das soll Seat liefern", erklärt Volkswagens Russlandchef Marcus Osegowitsch. Der Anfang ist gemacht: Die ersten 17 Autohäuser, an denen das rot-silberne "S" prangt, gibt es bereits. Weitere sollen folgen. Denn auch hier ist die Messlatte hoch. Bis Ende 2014 sollen 20.000 Modelle des spanischen Autobauers pro Jahr verkauft werden. Das wäre eine dringend benötigte Infusion.

Doch da tut sich schon die nächste Baustelle auf. Es fehlen qualifizierte Mitarbeiter. Nicht in den Fertigungsstätten, da bildet VW sie selbst aus. Es mangelt an Mechanikern und Verkäufern in den Autohäusern. Ein anderes Problemfeld ist die Infrastruktur. Die winterlichen Straßensperrungen behindern die Geschäfte der Wolfsburger. "Da erwarten wir, dass die russische Regierung Maßnahmen ergreift", sagt Osegowitsch mit ernster Stimme, die wenig Raum für Interpretationen lässt.

Hintergrund
Stand: Hintergrund Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Wolfgang Gomoll schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller
Ort: Moskau

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Hintergrund
Hintergrund
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Hintergrund
Hintergrund
 Hintergrund Übersicht HintergrundZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Hintergrund
Hintergrund
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: