Hintergrund HintergrundHintergrund
Hintergrund Hintergrund
Hintergrund hintergrund Hintergrund hintergrund hintergrund hintergrund Hintergrund
 alle autos Home  zum thema autos Hintergrund  autos Mobile Version 

Hintergrund  Hintergrund: Rolls-Royce mit Rekordjahr

Luxus ohne Grenzen



Maybach macht seine Pforten dicht und Rolls-Royce schließt das Jahr 2011 mit einem Rekordergebnis ab: So viele Maybach-Modelle konnte Daimler in zehn Jahren nicht verkaufen.

 
 Rolls Royce
  
 Rolls Royce  - Foto: Hersteller  Rolls Royce - Foto: Wolff  Rolls Royce - Foto: Hersteller  Rolls Royce - Foto: Hersteller  Rolls Royce - Foto: Hersteller  Rolls Royce - Foto: Hersteller

Unterschiedlicher als derzeit könnten sich die automobilen Luxuswelten kaum präsentieren. Schon 2010 hatte Rolls-Royce mit über 2.700 verkauften Fahrzeugen ein starkes Plus. 2011 legten die bayrischen Briten noch einmal richtig nach – um mehr als 30 Prozent.

Während Maybach auch im vergangenen Jahr weltweit kaum mehr als 150 Fahrzeuge auf die Straßen brachte, platzen die Auftragsbücher in Goodwood aus allen Nähten. 3.538 Rolls-Royce-Fahrzeuge konnten an die Kunden aufgeliefert werden. Wären die Produktionskapazitäten größer - es wären noch mehr geworden. Noch nie konnte die nobelste aller Luxusmarken mehr Fahrzeugen in einem Jahr verkaufen. Und der Trend geht weiter nach oben.

Während in der Firmenzentrale in Goodwood, im Süden von England ebenso wie in der BMW-Zentrale am Münchner Petuelring gefeiert wird, hängen in Sindelfingen nach wie vor die Köpfe. Nach langen Jahren des Hin und Her hatte Daimler-Chef Dieter Zetsche vor Wochen verkündet, dass es für Maybach, den luxuriösen Mercedes-Ableger, keine Zukunft mehr geben wird. Die beiden Modelle Maybach 57 und 62 sollen noch bis Mitte des Jahres produziert werden. Dann ist endgültig Ende.

In den vergangenen zehn Jahren wurden insgesamt rund 3.000 Maybach-Modelle an Kunden übergeben. Ursprünglich waren einmal mindestens 1.200 bis 1.500 Fahrzeuge pro Jahr kalkuliert. Doch die Kunden gaben Maybach ebenso wenig eine Chance wie die Konzernführung selbst: Der luxuriöse Maybach wurde seit seiner pompösen Weltpremiere in New York Anfang des dritten Jahrtausends nur marginal verändert.

Bei Rolls-Royce, wo man im Jahre 2003 unter BMW-Regie bei null anfing, entwickelte sich das Geschäft um die funkelnde Kühlerfigur Emily völlig anders. Aus dem Vorzeige-Schlachtschiff Phantom wurde im Laufe der Jahre eine ganze Familie. Lang- und Kurzversion, dazu Coupé und Cabriolet bevölkerten die Nobelgegenden der USA, Russlands und der Emirate. Vor knapp zwei Jahren wuchs die Rolls-Royce-Familie um einen neuen Spross, den etwas kleineren und günstigeren Ghost, der seit neuestem auch mit langem Radstand zu bekommen ist.

, Hintergrund
Goodwood wird ausgebaut
, Hintergrund

Längst ist es kein Geheimnis mehr, dass auch der Ghost – ähnlich wie der Phantom – zu einer Familie wachsen soll. Im Gespräch sind ein Luxuscoupé und ein Cabriolet, die in den nächsten Jahren folgen. Es dürfte zudem nicht mehr lange dauern, dass der Ghost ähnlich wie sein Plattformgeber, der 7er BMW, auch als mit Allrad- und Hybridantrieb auf den Markt kommt. Bentley lässt grüßen. So sollte sich der aktuelle Bestwert von über 3.500 verkauften Modellen auf über 5.000 Modelle pro Jahr steigern lassen.

"Wir bauen unser Händlernetzwerk stetig aus, gehen in neue Märkte wie zuletzt Südamerika und erweitern unsere Produktionsstätte in Goodwood, um der weltweiten Nachfrage gerecht zu werden.", erklärt denn auch Rolls-Royce-Chef Torsten Müller-Ötvös. So wird die Rolls-Royce-Produktionsstätte ab Februar mit über 1.000 Mitarbeitern vergrößert – während bei Maybach langsam, aber sicher die Lichter ausgehen.

Der Erfolg von Rolls-Royce ist von langer Hand akribisch geplant. Die weltweiten Marktentwicklungen spielen den Briten in die Hände. Die deutlichsten Steigerungen gab es in den Regionen Asien/Pazifik mit einem Zuwachs von fast 50 Prozent. Der Hauptmarkt USA legte ebenfalls um 17 Prozent zu, während der Mittlere Osten um fast 25 Prozent nach oben kletterte. Das Boomland China hatte ebenso wie der Heimmarkt Großbritannien einen Zuwachs von jeweils 30 Prozent. Im kontinentalen Europa waren Deutschland und Russland die stärksten Märkte mit jeweils verdoppelten Einheiten.

Hintergrund
Stand: Hintergrund Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller
Ort: Goodwood/München

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Hintergrund
Hintergrund
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Hintergrund
Hintergrund
 Hintergrund Übersicht HintergrundZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Hintergrund
Hintergrund
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: