Hintergrund HintergrundHintergrund
Hintergrund Hintergrund
Hintergrund hintergrund Hintergrund hintergrund hintergrund hintergrund Hintergrund
 alle autos Home  zum thema autos Hintergrund  autos Mobile Version 

Hintergrund  Hintergrund: Elektroautos im Kino

Die Rache der Stromer



Der Kultfilm »Who killed the Electric Car« beleuchtete das Scheitern des Elektroautos in den 90ern. Jetzt hat Regisseur Chris Paine die Fortsetzung gedreht – diesmal aber sieht er ein Happy End.

 
 Elektroautos im Kino
  
 Elektroautos im Kino  - Foto: Hersteller  Elektroautos im Kino - Foto: Hersteller  Elektroautos im Kino - Foto: Hersteller  Elektroautos im Kino - Foto: Hersteller  Elektroautos im Kino - Foto: Hersteller  Elektroautos im Kino - Foto: Hersteller

"Man kann eine Idee nicht töten, deren Zeit gekommen ist", glaubt Chris Paine. Der Dokumentarfilmer zeigt in den USA seinen neuen Streifen "The Revenge of the Electric Car" – die Rache des Elektroautos. Für zigtausende Stromer-Fans dürfte der 90-Minüter zum absoluten Pflichtprogramm werden. Denn er dokumentiert, wie große Autohersteller, mutige Start-Ups und enthusiastische Bastler mit aller Macht versuchen, dem Elektroauto endgültig zum Durchbruch zu verhelfen.

Chris Paine untersuchte 2006 in seinem mittlerweile legendären Streifen "Who killed the Electric Car" das Scheitern des größten Elektroauto-Feldversuchs aller Zeiten. Angespornt von einem geplanten kalifornischen Gesetz, das Autohersteller zu einer Stromer-Quote verpflichten sollte, brachten General Motors, Ford und Toyota Elektroautos auf die Straßen des Sonnenstaates. GM hatte die Zeichen der Zeit sogar schon vor der Gesetzesinitiative erkannt und 1990 die Welt mit dem EV1 überrascht. Mehr als 1000 der kleinen Stromer wurden nach jahrelanger Entwicklungszeit schließlich ab 1996 an ausgewählte Kunden verleast. Die zeigten sich trotz der geringen Reichweite oft begeistert von ihrem Elektro-Pionier. Zu den EV1-Piloten zählten auch Promis wie Tom Hanks.

Ab 2002 holte sich GM jedoch sämtliche Leasingfahrzeuge wieder zurück. "Who killed the Electric Car?" hält fest, wie die letzten Autos trotz des Protestes zahlreicher EV1-Fans unter Polizeischutz auf LKW verladen und später in der Wüste Arizonas verschrottet wurden. Nur eine Handvoll der Stromer hat überlebt. "GM hat sich damals viele Feinde gemacht", erinnert sich Ron Freund, Vorsitzender der kalifornischen Electric Auto Association (EAA). Einige EV1-Fahrer wollten ihre Autos dem Konzern abkaufen, doch der weigerte sich.

Chris Paines Film sucht in einer Art Prozess nach den Schuldigen am Tod des Elektroautos: Die Politik zum Beispiel, die auf Druck von Lobbyisten – darunter die Ölindustrie und mehrere Autohersteller - die strenge Gesetzgebung Kaliforniens gekippt habe. Die Verbraucher, die in der Mehrzahl nicht bereit seien, die Einschränkungen eines Elektroautos hinzunehmen. Und natürlich die Autobauer selbst, die aus Angst, mit Elektroautos nicht schnell genug Geld verdienen zu können und gleichzeitig ein lukratives Wartungs- und Ersatzteilgeschäft zu verlieren, gegen die Umweltgesetze gekämpft und ihre Stromer nicht einmal halbherzig vermarktet hätten.

, Hintergrund
Wie weggeblasen
, Hintergrund

In "The Revenge of the Electric Car" ist der Frust über das unrühmliche Ende des EV1 nun wie weggeblasen. Stattdessen feiert Chris Paine die Wiederauferstehung der Stromer. Er beleuchtet eine Industrie am Scheideweg und begleitete dazu vier Jahre lang Personen, die die Branche revolutionieren wollen.

Dazu gehört – ausgerechnet – das GM-Urgestein Bob Lutz. Der wandelte sich von Saulus zum Paulus und wurde zum glühenden Verfechter des Elektroautos Chevrolet Volt, obwohl man den Zigarre rauchenden GM-Manager eher als Fan althergebrachter Spritfresser kannte. Der Volt wird seit 2010 in den USA verkauft, pro Jahr will GM bald 60.000 Stück bauen. Damit hat der Autokonzern seine Vorreiterstellung zumindest teilweise wieder zurückerobert.

Carlos Ghosn, Lenker der Renault-Nissan-Allianz, wandelte sich ebenfalls vom Elektro-Skeptiker zu einem Vorreiter der Branche. Der Film begleitet Ghosn dabei, wie er den batteriebetriebenen Nissan Leaf durch alle Instanzen seines Unternehmens peitscht. Im Film nimmt der Leaf sogar so eine prominente Rolle ein, dass Nissan den Streifen ganz offiziell unterstützt.

, Hintergrund
Die bunten Vögel der Szene
, Hintergrund

Auch der Milliardär Elon Musk ist ein wichtiger Charakter. Musk verkörpert die Herausforderung Detroits durch Silicon Valley – er machte Tesla Motors zum Shooting Star einer neuen Autowelt. Die Pioniere der Elektrobranche gewährten Regisseur Chris Paine einen intimen Einblick in ihre Arbeit unter der Voraussetzung, dass das Filmmaterial nicht vor 2011 und damit vor dem Marktstart der neuen Stromer veröffentlicht würde.

Paine wirft außerdem einen Blick auf die bunten Vögel der Elektroauto-Szene. Greg Abbott zum Beispiel hat sich einen Namen als einer von vielen Do-it-Yourself-Pionieren gemacht, die auf eigene Faust herkömmliche Benzinkutschen zu Elektroautos umrüsten. Gregs ganzer Stolz ist sein umgerüsteter Porsche Speedster.

Alle Protagonisten des Films haben letztlich ihre persönliche Karriere auf Gedeih und Verderb daran gebunden, dass sich die Stromer auf dem Markt durchsetzen. Ob das wirklich passiert, muss sich freilich noch zeigen. "Wenn sie Erfolg haben, kommt der Gewinn uns allen zugute", glaubt Regisseur Paine: "Eine Neuerfindung des Automobils ohne Benzin, und irgendwann vielleicht sogar ganz ohne fossile Energieträger."

Hintergrund
Stand: Hintergrund Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Sebastian Viehmann schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Hintergrund
Hintergrund
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Hintergrund
Hintergrund
 Hintergrund Übersicht HintergrundZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Hintergrund
Hintergrund
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: