Hintergrund HintergrundHintergrund
Hintergrund Hintergrund
Hintergrund hintergrund Hintergrund hintergrund hintergrund hintergrund Hintergrund
 alle autos Home  zum thema autos Hintergrund  autos Mobile Version 

Hintergrund  Hintergrund: Letztes Mini Cabrio

Zwangsurlaub



Die zahlreichen Fans des Mini Cooper Cabrio müssen jetzt ganz tapfer sein: Das alte Modell wird nicht mehr gebaut. Und der neue, offene Mini der zweiten Generation kommt erst im Frühjahr.

 
 Mini Cabrio
  
 Mini Cabrio  - Foto: Hersteller  Mini Cabrio - Foto: Hersteller  Mini Cabrio - Foto: Hersteller  Mini Cabrio - Foto: Hersteller  Mini Cabrio - Foto: Hersteller  Mini Cabrio - Foto: Hersteller

Haben andere Hersteller mit sinkender Nachfrage und dicken Rabattaktionen zu kämpfen, so sieht das im Hause Mini ganz anders aus. Die Folge des Erfolges: Für den Mini der ersten Generation sind jetzt schlicht und ergreifend keine Motoren mehr da.

Die Nachfrage war deutlich größer, als vor Jahren mal berechnet. Also musste notgedrungen der Produktzyklus reduziert werden. Der geschlossene Mini ist bereits vor rund zwei Jahren von einem völlig neuen, optisch aber nur leicht modifizierten Modell abgelöst worden. Der bekam unter anderem auch die neuen Vierzylindertriebwerke. Die wurden als Benziner wie als Diesel in einer Hightech-Kooperation von BMW und Peugeot gemeinsam entwickelt. Doch das alte Cabriolet musste weiter mit den ehemals zugekauften Fremdmotoren von Chrysler auskommen.

Damit ist jetzt Schluss. Keine Triebwerke sind mehr verfügbar - und somit läuft auch die erste Generation des offenen Minis deutlich früher aus als erwartet. Der gut bestückte Gebrauchtwagenmarkt und die Finalmodelle der letzten Bauwochen müssen die Kunden nun bis zum Frühjahr 2009 bei Laune halten.

, Hintergrund
Warten auf Genf
, Hintergrund

Das neue Mini Cabriolet dürfte seine Weltpremiere dann im März auf dem Genfer Salon feiern. Aufgrund der großen Nachfrage können sich auch die BMW-Verantwortlichen mit der halbjährigen Zwangspause notgedrungen anfreunden. Von der ersten Generation wurden mehr als 164.000 Fahrzeuge verkauft. Das letzte Exemplar, ein im Metallicfarbton White Silver lackiertes Mini Cooper S Cabrio Sidewalk, geht an einen Mini-Fan in den USA. "Für uns geht eine Ära zu Ende", sagt Werkleiter Oliver Zipse. "Es ist eine große Freude, ein Auto zu bauen, von dem man genau weiß, wie viel Spaß der Kunde damit haben wird."

Die Fertigungskapazitäten des britischen Werkes sind aufgrund der steigenden Nachfrage nun zunächst für die Modelle Mini und Mini Clubman reserviert. Seit Frühjahr 2004 ist das Mini Cabrio in Oxford in drei Motorvarianten gebaut worden. Die meistverkaufte Ausführung war mit knapp 80.000 Exemplaren das 85 kW/115 PS starke Modell Mini Cooper Cabrio, gefolgt vom Mini Cooper S Cabrio (125 kW/170 PS) mit rund 56.500 Einheiten. Die 90 PS starke Basisvariante des Mini One Cabrio fand bei den trendigen Kunden mit 28.000 Fahrzeugen eine vergleichsweise kleine Nachfrage. In einigen Märkten wie den USA wurde er gar nicht erst angeboten.

, Hintergrund
Ohne Hirschgeweih
, Hintergrund

Der Mini schreibt seit seinem Verkaufsstart eine Erfolgsgeschichte und hat einen bedeutenden Anteil am Erfolg der Muttermarke BMW. "Die Hauptmärkte für den offenen wie den geschlossenen Mini sind Großbritannien gefolgt von den USA, Deutschland, Italien und Japan", zählt Mini-Sprecher Cypselus von Frankenberg auf: "Dort verkaufen wir 77 Prozent unserer Produktion. Doch auch Australien oder Kanada sind in den Top Ten der Mini Cabrio Hochburgen vertreten. Besonders starke Zuwachsraten wurden zuletzt in China und Russland verzeichnet."

Die Spur, in der das neue Mini Cabriolet rollen soll, ist somit vorgelegt. Und viele Kunden warten schon ungeduldig darauf, dass die zweite Mini-Generation auch als Cabrio kommt. Es wird ebenso wie Limousine und Clubman mit den neuen, deutlich sparsameren Triebwerken bestückt. Dem Efficient-Dynamics-Vorbild von BMW folgend gibt es dann auch eine Start-Stopp-Automatik und entkoppelbare Nebenaggregate, die den Verbrauch deutlich senken. Verschwunden sein sollen bei der zweiten Cabriogeneration auch die hässlichen Überrollbügel in Form eines verchromten Hirschgeweihs, die nicht so recht zum schneidigen Design passen wollten.

Die Preise dürfte sich mit einer leichten Toleranz nach oben an dem bisherigen Cabriolet orientieren. Los gehen dürfte es somit bei rund 20.000 Euro.

Hintergrund
Stand: Hintergrund Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Jürgen Wolff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Hintergrund
Hintergrund
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Hintergrund
Hintergrund
 Hintergrund Übersicht HintergrundZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Hintergrund
Hintergrund
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: