Hintergrund HintergrundHintergrund
Hintergrund Hintergrund
Hintergrund hintergrund Hintergrund hintergrund hintergrund hintergrund Hintergrund
 alle autos Home  zum thema autos Hintergrund  autos Mobile Version 

Hintergrund  Hintergrund: Autoimporte aus Fernost

China stellt sich auf



Nach dem Aufsehen erregenden Messeauftritt von Brilliance auf der AMI 2005 und dem Crash-Flop von Landwind ist es hierzulande ruhig geworden um die chinesischen Autobauer. Was ist mit ihren Europa-Plänen?

 
 Autos aus China
  
 Autos aus China  - Foto: Wolff  Autos aus China - Foto: Hersteller  Autos aus China - Foto: Hersteller  Autos aus China - Foto: Hersteller  Autos aus China - Foto: Hersteller  Autos aus China - Foto: Hersteller

Firmen wie Geely, Brilliance und Nenjing bringen sich derzeit weiter in Position. Sie scannen Märkte und erarbeiten das Produktportfolio für die kommenden Jahre. Die Schlachtordnung scheint gewählt: Zuerst will man den nordamerikanischen Markt angreifen - Europa ist an die zweite Position der Prioritätenliste gerückt.

Preiswerte Autos mit großem Alltagsnutzen und solider Qualität: Sie sollen in den USA - ähnlich wie bei den Japanern drei Jahrzehnten zuvor - den Markteinstieg ermöglichen. Die amerikanischen Hersteller sind längst auf der Hut. Und auch die großen Importeure wie Toyota, Nissan, Kia oder Hyundai stellen sich auf die neue Konkurrenz aus China ein.

In Europa wird sich vor dem Jahre 2010 wohl kaum etwas tun. Die einst ambitionierten Ankündigungen von Brilliance erwiesen sich zumindest bislang als nichts mehr denn heiße Luft.

Ye-Chi, Vizepräsident der Brilliance-Gruppe, hatte die ersten Modelle der Mittelklasselimousine Zhonghua bereits für den Sommer 2005 in Deutschland angekündigt. Doch bisher gibt es bei uns weder Autos noch Händlernetz. Überhaupt scheinen Firmen wie Geely und Chery deutlich besser vorbereitet als Brilliance und Nanjing, die zunächst am lautesten getrommelt hatten.

Obwohl Geely erst im Jahre 2002 gegründet wurde, ist man durch enge Kontakte zur chinesischen Regierung in Asien schon sehr erfolgreich. Derzeit werden fünf Modelle zwischen Kompakt- und oberer Mittelklasse angeboten. Geely setzt - wie die inländische Konkurrenz von Chery und Shanghai - in erster Linie auf preiswerte Massentechnik.

, Hintergrund
Keine Chance ohne Diesel
, Hintergrund

Die Chinesen konzentrieren sich auf volumenstarke Segmente und bieten Fahrzeuge, bei denen es weniger um Image und Design denn um ein attraktives Preis/Wert-Verhältnis geht. Denn auch das ist klar geworden: Modelle wie der kompakte Geely HQ oder die Mittelklasselimousine Geely FC zeigen, dass für die Chinesen auch in punkto Design noch Nachholbedarf besteht.

Chery, 1997 gegründet, ist sich dieser Schwäche bewusst und bemüht sich verstärkt um ein europäisches Design. Gepaart mit den günstigen chinesischen Produktionsbedingungen sieht man besonders in den preissensiblen USA eine gute Chance auf schnelle Erfolge. Vorteil: Die chinesischen Hersteller bieten derzeit fast ausschließlich Benzinaggregate. Diesel haben in Asien derzeit ebenso wenig eine Chance wie in den USA. Wollte man in Europa punkten, käme man oberhalb der Kompaktklassen um moderne und damit teure Dieselmotoren nicht herum.

In China produzierende Hersteller wie Volkswagen oder General Motors beschleicht zudem immer mehr das Gefühl, mit dem lokalen Partner Shanghai eine Schlange an der eigenen Brust genährt zu haben. In China ist Shanghai der lokale Arm von VW und GM in den Markt - eine von der Regierung aufgezwungene Kooperation. In Zukunft wollen die Chinesen - mit Know-How aus diesen internationalen Zwangsehen - weltweit unter eigenem Label Fahrzeuge anbieten. Die Ziele sind dabei klar definiert: 2010 will man in den USA sowie gegebenenfalls in Europa knapp 50.000 Fahrzeuge verkaufen. Ein ähnliches Problem wie GM/VW mit Shanghai hat unter anderem auch BMW. Die Bayern arbeiten in China eng mit Brilliance zusammen.

Anders als Geely, Chery oder Shanghai geht Nanjing Automotive einen völlig anderen Weg: Dort hat man sich die Produktions- und Markenrechte des weltweit erfolgreichen Spaßroadsters MG TF gesichert (MG Rover heißt das Stichwort). Spätestens im Frühjahr 2008 will man den offenen Zweisitzer wieder auf den Markt bringen. Produktionsstandort ist Oklahoma. Nanjing plant, dann pro Jahr rund 15.000 Fahrzeuge zu verkaufen.

Hintergrund
Stand: Hintergrund Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Hintergrund
Hintergrund
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Hintergrund
Hintergrund
 Hintergrund Übersicht HintergrundZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Hintergrund
Hintergrund
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: