Ferrari
Ferrari F12 Berlinetta Ferrari F12 Berlinetta Ferrari F12 Berlinetta
Ferrari Ferrari F12 Berlinetta Ferrari Ferrari F12 Berlinetta Ferrari
Ferrari
Ferrari F12 Berlinetta neuvorstellung Ferrari F12 Berlinetta neuvorstellung neuvorstellung neuvorstellung Ferrari F12 Berlinetta
 alle autos Home  zum thema autos Neuvorstellungen  autos Mobile Version 
Ferrari
Ferrari

Ferrari F12 Berlinetta   Neuvorstellung: Ferrari F12 Berlinetta

3 Sekunden auf 100



Paukenschlag in Genf: Ferrari zeigt seinen neuen F12 Berlinetta. Der bislang schnellste Serien-Ferrari wiegt so viel wie ein Kompaktwagen und wird von einem 740 PS starken V12 angetrieben.

 
Ferrari F12 Berlinetta
  
Ferrari F12 Berlinetta  - Foto: Hersteller Ferrari F12 Berlinetta - Foto: Hersteller Ferrari F12 Berlinetta - Foto: Hersteller Ferrari F12 Berlinetta - Foto: Hersteller Ferrari F12 Berlinetta - Foto: Hersteller Ferrari F12 Berlinetta - Foto: Hersteller

Plötzlich sieht der Ferrari 599 GTB Fiorano ganz schön alt aus. Sein Nachfolger heißt F12 Berlinetta, hat 120 Pferdchen mehr im Stall und bringt 100 Kilo weniger auf die Waage. Gleichzeitig ist er mit 4,62 Metern ein Stückchen kürzer und einen Hauch schmaler als der 599. Der Radstand wurde ebenfalls reduziert, um ein agileres Kurvenverhalten zu erreichen.

Optisch orientiert sich der neue Zwölfzylinder-Renner an den Formen des Ferrari FF, das Styling übernahm Ferraris Designabteilung zusammen mit Pininfarina. Die wohlproportionierten Kotflügel fließen in einer S-förmigen Linie bis zum Heck, in den stark betonten Kotflügeln sitzen lang geschlitzte Scheinwerfer mit vertikalen LED-Leisten.

Der F12berlinetta – so die offizielle Schreibweise - ist in drei Schichten in der Farbe "Rosso Berlinetta" lackiert. Der Wagen ist auf einem Spaceframe-Chassis aufgebaut, die Karosserieteile bestehen aus zwölf verschiedenen Aluminium-Legierungen. So hat sich laut Ferrari die Steifigkeit der Karosserie um 20% im Vergleich zum 599 erhöht, gleichzeitig sank das Leergewicht des Wagens auf 1525 kg.

Die Gewichtsverteilung ist leicht hecklastig (46% vorn und 54% hinten). Nach langwierigen Tests im Windkanal konnten die Ingenieure den Anpressdruck des Wagens stark vergrößern, dabei half auch das Design der Motorhaube. Durch die so genannte Aero Bridge, die Luft von der Haube zu den Flanken umleitet, wird Auftrieb reduziert.

Das Herzstück des F12 ist natürlich sein Front-Mittelmotor. Der hinter der Vorderachse platzierte Zwölfzylinder-Saugmotor hat 6262 ccm Hubraum und leistet 740 PS. Vom maximalen Drehmoment (690 Nm) stehen 80% bereits ab 2500 Touren zur Verfügung, der Drehzahlbegrenzer beschwert sich erst bei 8700 Touren. Das Leistungsgewicht liegt bei 2,1 kg pro PS. Von 0 auf 100 km/h stürmt der Ferrari in 3,1 Sekunden, für die 200 auf dem Tacho muss man gerade mal 8,5 Sekunden einplanen. Der Top Speed ist erst jenseits von 340 km/h erreicht.

Damit der Pilot die geballte Kraft bändigen kann, erhält der F12 das komplette Handling-Paket inklusive Sperrdifferenzial, F1-Traktionskontrolle und adaptivem Fahrwerk. Keine schlechte Idee sind auch die Karbon-Keramikbremsen, die bei hohen Temperaturen durch geöffnete Luftleitelemente gekühlt werden. Auf der hauseigenen Ferrari-Rennstrecke Fiorano soll der F12 bereits sämtliche Rekorde für Seriensportwagen aus Maranello gebrochen haben.

Trotz der Höchstleistung will Ferrari den Verbrauch im Vergleich zum 599 um ein Drittel reduziert haben, was potenzielle Käufer freilich weit weniger interessieren dürfte als die feine Lederausstattung und die Karbonzierteile im Cockpit. Am unten abgeflachten Lenkrad im F1-Stil sitzt neben dem Startknopf der Drehschalter für die verschiedenen Fahrprogramme. Wer sich seiner Sache auf der Rennstrecke ganz sicher ist, kann ESP und Traktionskontrolle (bei Ferrari heißt das System CST) komplett ausschalten.

Auf dem Genfer Salon (8. bis 18. März) wird der F12berlinetta erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Was der Wagen kostet und wann er auf den Markt kommt, haben die Italiener noch nicht preisgegeben. Einen prall gefüllten Sparstrumpf braucht man in jedem Fall - der Vorgänger 599 GTB Fiorano kostet bereits 247.500 Euro.

Ferrari F12 Berlinetta
Stand: Ferrari F12 Berlinetta  Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Sebastian Viehmann schickenFerrari Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Ferrari F12 Berlinetta
Ferrari
Ferrari F12 Berlinetta
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Ferrari F12 Berlinetta
Ferrari F12 Berlinetta
 Neuvorstellung Übersicht NeuvorstellungZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Ferrari F12 Berlinetta
Ferrari F12 Berlinetta
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: Ferrari