Faszination FaszinationFaszination
Faszination Faszination
Faszination faszination Faszination faszination faszination faszination Faszination
 alle autos Home  zum thema autos Faszination  autos Mobile Version 

Faszination  Faszination: Fisker Karma ES

Power aus der Dose



Die Warterei hat ein Ende. Der Fisker Karma kommt nach Deutschland. Die Mischung aus Tesla Roadster und Maserati Quattroporte soll nicht weniger als die luxuriöse Automobilwelt aufmischen.

 
 Fisker Karma
  
 Fisker Karma  - Foto: Grundhoff  Fisker Karma - Foto: Grundhoff  Fisker Karma - Foto: Grundhoff  Fisker Karma - Foto: Grundhoff  Fisker Karma - Foto: Grundhoff  Fisker Karma - Foto: Grundhoff
[+] Ordentliche Fahrleistungen, komplette Ausstattung, niedriger Verbrauch
[-] Hoher Preis, kein Platz im Fond, nur 200 km/h Spitze

"Es sieht nicht so aus, als ob sich Elektroautos auf dem Massenmarkt durchsetzen könnten", sagt Henrik Fisker: "Die Kunden müssen zu viele Kompromisse machen. Doch sie wollen auf nichts verzichten." Mit seinem Fisker Karma hat er die ökologisch korrekte Antwort für Besserverdiener auf breite 22-Zöller gestellt.

Wer sein grünes Gewissen ebenso leistungsstark wie imageträchtig nach außen tragen will, muss sich zukünftig nicht in einem Toyota Prius für ein verschrobenes Design und mäßige Ausstattungen schämen. Auch ein schnöder Opel Ampera kann beim Fisker Karma nicht mithalten. Henrik Fisker, lange Jahre als verantwortlicher Designer bei BMW und Aston Martin tätig, hat einer Automarke seinen Namen gegeben. Und er will mit seinem Karma die automobile Luxuswelt aufmischen. 2.000 Stück des Karma sollen sich pro Jahr in Deutschland verkaufen lassen. "Wir wissen, dass wir etwas an der Höchstgeschwindigkeit machen müssen. 200 km/h reichen für viele Kunden in dem Segment nicht aus", räumt Fisker ein.

Am turbulenten Santa Monica Boulevard in Los Angeles befindet sich in einem alten Lexus Autohaus gleich neben dem lokalen Volkswagen-Händler einer der zentralen Händlerbetriebe von Fisker. In Deutschland gibt es zunächst acht Händler.

Der Fisker Karma mimt den Ökosportler. Für den Antrieb unter der langen Motorhaube sorgt ein zwei Liter großer Turbovierzylinder mit 260 PS, der unter anderem auch den Opel Speedster antrieb. Deutlich spannender ist jedoch das Elektromodul, mit dem der Karma im Alltagsbetrieb zumeist unterwegs ist. Ein 20 Kilowattstunden starker Lithium-Ionen-Akku, der im Mitteltunnel und hinter der Rückbank untergebracht ist, versorgt zwei Elektromotoren mit einer Leistung von jeweils 200 PS.

Der Fahrer hat die Wahl: Über Schaltpaddel am Lederlenkrad bedient er die Fahrmodi. Im normalen Stealth-Mode ist der Fisker Karma flüsterleise und rein elektrisch unterwegs. Bis zu 80 Kilometer weit kann die knapp fünf Meter lange Luxuslimousine fahren und schafft etwa den Spurt von 0 auf Tempo 100 in 7,9 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 153 km/h.

, Faszination
Unter dem Strich
, Faszination

Geht dem Akku die Energie aus oder der Fahrer wählt am Lenkradpaddel den Sportmodus, bringt sich der zwei Liter große Turbobenziner in Sekundenbruchteilen ins Spiel ein und versorgt die Akkus mit Energie. Dann werden auch die grundlegenden Ansprüche an die Dynamik erfüllt, denn dann schafft der Karma 200 km/h Spitze, von 0 auf 100 km/h kommt er in 5,9 Sekunden und er hat eine zusätzliche Reichweite von 400 Kilometern. Getankt werden kann an der Zapfsäule – oder an der heimischen Elektrotankstelle in der Garage - dauert bei 220 Volt sechs Stunden. Unter dem Strich soll sich der Luxusbolide mit 2,4 Litern Benzin zufrieden geben.

"Wir wollen nicht gegen Luxuslimousinen wie 7er, S-Klasse und A8 konkurrieren", räumt Henrik Fisker ein: "Wir wollen die Kunden, die eine sportliche Luxuslimousine mit grünem Gewissen wollen." Ein imageträchtiger Auftritt in der Kult-Comedyserie "Two and a half men" brachte jüngst viel zusätzliche Aufmerksamkeit. Zahlreiche Prominente in den USA haben sich ihren Öko-Sportler denn auch bereits bestellt: Collin Powell, Al Gore, Leonardo di Caprio oder Aston Cutcher fahren Fisker Karma. Das bringt weitere Aufmerksamkeit für die kleine US-Marke.

Die beiden Fahrmodi arbeiten wie ihnen befohlen. Doch im Elektromodus ist der über zwei Tonnen schwere Fisker eine träge Nummer. Im Sportmodus hängt er deutlich besser am Gas und vermittelt mit seinem tiefen Schwerpunkt sowie der guten Gewichtsverteilung Freude am Fahren, wie es Fisker einst bei BMW eingetrichtert bekommen hat. Wie man es von Hybriden und Elektroautos kennt, wird beim Bremsvorgang erst in zwei Stufen rekuperiert und dann auf den Bremsscheiben verzögert. Die Lenkung lässt jedoch die nötige Feinfühligkeit vermissen. Federung und Dämpfung passen besser - es macht Spaß, im Karma durch Los Angeles Richtung Pacific Coast Highway zu cruisen.

, Faszination
Glasdach fürs Klima
, Faszination

Im Innenraum erinnert der Fisker Karma an den Maserati Quattroporte – im guten wie im schlechten. Ab der mittleren Ausstattungsvariante sind Sitze, Armaturenbrett und Türverkleidungen mit edlem Leder bespannt. Die Mittelkonsole wird dominiert von einem großen Touch Screen und einem Plexiglasmodul, das einem vorgaukelt auf das Akkupaket blicken zu können. Doch bei der Verarbeitungsqualität muss noch nachgeschärft werden. Spaltmaße, Narbungen und Verkleidungen erfüllen ebenso wie das Bordentertainment nicht die Ansprüche, die europäische Kunden an ein Fahrzeug der 100.000-Euro-Klasse haben. Auch Blinkerhebel und einige Schalter aus dem GM-Konzernregal lassen das Herz kaum jubeln.

Das dürfte auch für die Raumausnutzung gelten, denn die bietet in keinster Weise das, was man von einem 4,96 Meter langen Luxusmobil erwartet. Vorne ist es nicht nur durch den breiten Mitteltunnel alles andere als üppig und im Fond können allenfalls Kinder sitzen. Auch der Laderaum ist in dieser Liga allenfalls winzig zu nennen. Trotz großem Glasdach kann man aus dem engen Innern des Karma nicht nach außen blicken. Vielmehr handelt es sich um das größte automobile Solardach, das Innenraum und Akku im Stand kühlt. Der Basispreis des Fisker Karma liegt bei 101.800 Euro.

Der Karma ist nur der erste Fisker-Schritt. In den nächsten zwei Jahren soll das Projekt Nina mit einem Fahrzeug der Oberklasse wie dem 5er BMW oder der Mercedes S-Klasse umgesetzt werden. Mit ähnlichem Konzept, jedoch mit einem zwei Liter großen Turbomotor von BMW – und das Ganze für rund 50.000 Euro. Pro Jahr sollen davon 100.000 Fahrzeuge verkauft werden.

Faszination
Stand: Faszination Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff
Ort: Los Angeles

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Faszination
Faszination
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Faszination
Faszination
 Faszination Übersicht FaszinationZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Faszination
Faszination
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: