Faszination FaszinationFaszination
Faszination Faszination
Faszination faszination Faszination faszination faszination faszination Faszination
 alle autos Home  zum thema autos Faszination  autos Mobile Version 

Faszination  Faszination: Renault Spider

Fliegenfänger



Lange hat sich niemand mehr getraut, ein solch scharfes Teil auf die Räder zu stellen. Und am wenigsten hätte man diesen kompromisslosen Boliden von Renault erwartet: Bonjour Renault Spider.

 
 Renault Spider
  
 Renault Spider  - Foto: Hersteller  Renault Spider - Foto: Hersteller  Renault Spider - Foto: Grundhoff  Renault Spider - Foto: Hersteller  Renault Spider - Foto: Grundhoff  Renault Spider - Foto: Grundhoff

Puristische Sportwagen oder bissige Renner, die einem die Frisur zerreißen und schier süchtig machen - so etwas stammt selten mal aus französischer Produktion. Doch der Renault Spider zeigte schon vor Jahren, dass die Franzosen können, wenn sie nur wollen. Leider wollen (oder dürfen) sie nur allzu selten.

Renault 5 Turbo, Clio V6 oder die legendären Alpines – es ist nicht so, als hätte man in Frankreich jahrzehntelang nur dröge Familienkutschen und preiswerte Kleinwagen zusammengebastelt. Das schärfste Franzosen-Teil aber ist nun schon ein paar Jahre Geschichte. Der Renault Spider von 1996 hatte und hat bis heute ein großes Suchtpotenzial. Eine Sportskanone, die seinem Piloten alles abverlangt und ihm nichts schenkt. Wem ein Wochenendausflug auf zwei Rädern zu langweilig ist, bekommt hinter dem Steuer des Spiders seinen Kick.

Er ist ein Spielzeug für echte Kerle. Niemand hat ihn je als Fortbewegungsmittel für den Alltag genutzt. Dafür ist er zu unkomfortabel, zu unpraktisch und einfach zu schlecht - ein rappelnder Renner aus Kunststoff, auf GFK und einem Alurahmen zusammengeschustert von der Renault-eigenen Motorsportabteilung in Dieppe.

Dort arbeiten seit Jahren die sportverstrahlten Köpfe von Renault. Während in Paris die normalen Fahrzeuge entschieden und begutachtet werden, dürfen die Ingenieure aus Dieppe immer wieder mal über die Stränge schlagen und zeigen, was in ihnen steckt. Gedacht war der Renault Spider als Imagebringer. Er sollte ein Motorrad auf vier Rädern sein, mit dem Renault im Motorsport von sich reden machen wollte.

, Faszination
Schnickschnack Frontscheibe
, Faszination

Der Renault ist ein echtes Kind der grellen 90er. Die coolen Jungs groovten 1996 zu Hits wie "Gangstas Paradise", die Masse tanzte zu "Macarena" oder dem Geplärre der Spice Girls. Da kam eine gelbe Plastikgranate wie der Renault Spider gerade recht.

So recht weiß keiner mehr, wie es der Spider durch die Gremien und Vorstände des Autokonzerns schaffte. Irgendwann stand immerhin fest: Er geht in Kleinserie. Immerhin von 1995 bis 1999 hielt er sich im Markt und wurde rund 2.000 Mal verkauft.

Der Spider lockte Freizeitrennfahrer, die sonst allenfalls an einem Caterham oder einem Lotus Gefallen gefunden hätten. Echte Spider-Fans verzichteten sogar noch auf den einzigen Komfort, den ihnen der sportliche Franzose bot: eine Windschutzscheibe. Die Cupversion und einige Straßenmodelle kamen ohne diesen Schnickschnack aus. So galt es, sich gegen Staub, Fahrtwind, Mücken und Steinchen mit einem Helm zu schützen.

Die meisten Fahrzeuge sind heute jedoch mit der rundlichen Windschutzscheibe unterwegs. Da sonstige Heiz- und Lüftungselemente fehlen, kann die Scheibe per Knopfdruck beheizt werden.

, Faszination
Der Motor als Rückenwärmer
, Faszination

Roadster-Fans lieben den Spider wegen seiner kompromisslosen Sportlichkeit. Der Hecktriebler ist kaum mehr als ein verkleidetes Gokart, eine mit Kunststoff bezogene Kanonenkugel. Wie es sich für einen echten Sportler gehört, befindet sich der Antrieb hinten und der Motor sitzt in der Fahrzeugmitte. So ist der Renault Spider auch etwas für die kühle Jahreszeit: Selbst ohne Sitz- und Innenraumheizung wird einem selten kalt im Rücken.

Ähnlich wie die puristischen Spaßmacher von Lotus hat der Renault jedoch ein Problem - einen lausigen Motor. Der zwei Liter große Vierzylinder mit 108 KW/147 PS ist genau das richtige für eine träge Limousine oder einen Van. Doch kein Renault-Konstrukteur hätte sich wohl je träumen lassen, dass dieses Triebwerk einmal einen echten Sportwagen befeuern müsste.

Bei 4.500 Touren stehen 185 Nm maximales Drehmoment zur Verfügung. Unten herum geht nicht viel und auch in mittleren und höheren Drehzahlbereich ist das Triebwerk ein eher unwilliger Krieger. Doch wen stört das, wenn der Spider nicht einmal eine Tonne Leergewicht auf die Waage bringt?

So lässt man sich in den Innenraum hinein gleiten, dreht zuerst den Zündschlüssel um und fährt dann den Motor aus, was das Zeug hält. Auf der Landstraße grüßen einen allenfalls eingefleischte Biker - alle anderen zeigen einem den Vogel. Wer es drauf anlegt, schafft knapp 220 km/h Spitze. Nicht erst bei höheren Geschwindigkeiten sollte man aber beide Hände fest am Steuer haben, sonst ist der sportliche Ausflug schnell vorbei.

, Faszination
Anker werfen
, Faszination

Anleihen für Federung und Dämpfung holte sich Renault aus dem Rennsport. Vorne und hinten gibt es Dreieckslenker und Stabilisatoren. Damit der Spider zur Flunder aus glasfaserverstärktem Kunststoff taugt, wurden die vorderen Federbeine gleich liegend eingebaut. Die exzellente Straßenlage dankt es.

Keine Frage: Dieser Spider kann süchtig machen. Schwer wird es aber, wenn man mit über 1,85 Metern Körpergröße in den fest verschraubten Schalensitzen keine ideale Sitzposition findet. Dann ist der Lustgewinn kleiner - aber immer noch spürbar. Sind Motor, Reifen und Pilot erst einmal warm gefahren, gibt es am Lenkrad des Spider kein Halten mehr. Bis über 5.000 Touren kann man drehen, bevor man das knochige Fünfgang-Getriebe in die nächste Fahrstufe treibt.

Doch der Pilot sollte seine Sinne in jeder Sekunde beisammen haben. ESP, ABS oder Servolenkung gibt es nicht. Und ob der Airbag des wenig schmuckvollen Sportlenkrades den Fahrer wirklich vor Schlimmerem bewahrt, darf zumindest bezweifelt werden. Immerhin: Werden die Bremsen erst einmal richtig getreten, scheint ein Anker geworfen und der Fahrer wird in den Gurt gepresst.

Auf dem freien Markt ist der Renault Spider heute kaum zu bekommen. Der Neupreis lag Ende der 90er Jahre bei knapp 60.000 D-Mark. Heute kostet eines der durchweg gut erhaltenen Exemplare mit geringer Laufleistung 20.000 bis 25.000 Euro. In Deutschland sollen nicht einmal 300 Fahrzeuge unterwegs sein. Einige Spider befinden sich als Ausstellungs- und Promotionsfahrzeuge bei Renault-Händlern und Rennställen.

Seinerzeit war der Renault Spider übrigens das Fahrzeug mit den geringsten Entwicklungskosten überhaupt: In nur 15 Monaten kostete die kleine Sportskanone Renault gerade einmal 30 Millionen Franc.

Faszination
Stand: Faszination Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Grundhoff

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Faszination
Faszination
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Faszination
Faszination
 Faszination Übersicht FaszinationZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Faszination
Faszination
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: