Faszination FaszinationFaszination
Faszination Faszination
Faszination faszination Faszination faszination faszination faszination Faszination
 alle autos Home  zum thema autos Faszination  autos Mobile Version 
Datum:
Backlink setzen
Newsletter bestellen
WebNews bestellen
Fotos: Hersteller
Autor:
Unser Autor: Hans Bast

Faszination  Faszination: Opel Flextreme GT/E

GT/E reloadet



Optisch sind Hybrid- und Elektroautos meist unscheinbar. Aber nicht immer: Auf dem Genfer Autosalon zeigt Opel den Flextreme GT/E Concept - die Studie eines elektrischen Coupés.

 
 Opel Flextreme
  
 Opel Flextreme  - Foto: Hersteller  Opel Flextreme - Foto: Hersteller  Opel Flextreme - Foto: Hersteller  Opel Flextreme - Foto: Hersteller  Opel Flextreme - Foto: Hersteller  Opel Flextreme - Foto: Hersteller

Geben wir's doch zu: Der Opel Ampera wird optisch kein Leckerbissen. Und über das Aussehen des Toyota Prius gibt es mehr Lästereien als Lob. Dass Zukunftstechnik aber auch sehenswerter zu verkleiden ist, zeigt die Genf-Studie des Opel Flextreme GT/E Concept.

Technisch basiert der Flextreme GT/E auf dem Elektroantriebskonzept eben des unscheinbaren Opel Ampera. Ein Elektromotor mit 120 kW und einem Drehmoment von 370 an der Vorderachse treibt das Fahrzeug bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h an. Den Spurt von 0 auf 100 km/h soll der Stromer in weniger als neun Sekunden schaffen. Für den rein elektrischen Betrieb reicht die unter den Rücksitzen im Fahrzeugboden eingebaute Batterie bis zu 60 Kilometer weit.

Neigt sich dann die Batterieladung dem Ende zu, springt ein 1,4-Liter-Vierzylinder Benzinmotor an, der als Generator die Hauptbatterie nachlädt. Nach 500 Kilometern ist dann endgültig Schluss und die Batterie muss neu aufgeladen werden. Dafür werden an einer 230 Volt-Steckdose weniger als drei Stunden benötigt. Tanken geht natürlich auch. Über die verschiedenen Betriebsstufen hinweg soll sich so ein Benzinverbrauch von 1,6 Litern ergeben.

Beim Flextreme GT/E haben die Opel-Ingenieure ihr Hauptaugenmerk auf Gewichtsersparnis und optimale Aerodynamik gelegt. Für viele Karosserie-Bauteile werden leichte Kohlefaser-Verbundwerkstoffe verwendet. Die Fenster sind aus Polykarbonat-Kunststoff und strukturelle Komponenten sind aus Aluminium. In Summe bringen diese Maßnahmen eine Gewichtsersparnis von 40 Prozent gegenüber herkömmlichen Materialien.

Das ist auch nötigt - schließlich muss man in dem 4,70 Meter langen Coupe zwei Motoren und eine große, Batterie unterbringen. Die bringen schon was auf die Waage. Das Leergewicht des Flextreme GT/E soll dank der Leichtbauweise deutlich unter dem des technisch ähnlichen Ampera liegen.

, Faszination
Sanfte Wölbung
, Faszination

Für eine sportliche Erscheinung sorgt das aerodynamische Design des nur 1,30 Meter hohen Fünftürers. Im Endergebnis erreicht das Fahrzeug so einem cw-Wert von nur 0,22. Den verdankt der Flextreme GT/E unter anderem der kleinen Stirnfläche, den sanft gerundeten Formen und dem gekapselten Unterboden. Die gewölbte Motorhaube hat an beiden Seiten schmale, in Längsrichtung verlaufende Öffnungen, durch die die Luft aus dem Motorraum entweichen kann. Leicht ausgestellte Radhäuser, in denen 21-Zoll-Räder rollen, gehen harmonisch in die taillierte Seitenlinie über.

Statt herkömmlicher Türgriffe, die unnötige Strömungshindernisse darstellen, ermöglichen am Flextreme GT/E Lichtsensoren das Öffnen der Türen. Ähnlich wie im neuen Opel Meriva sorgt ein weiterentwickeltes FlexDoor-Konzept mit hinten angeschlagenen Hecktüren für einen bequemen Einstieg. Ohne störende Luftwirbel zu erzeugen, ersetzen kleine Kameragehäuse im unteren Bereich der A-Säule die üblichen Außenspiegel. Eine sanft gewölbte Dach- und Fensterlinie bis ins Fahrzeugheck vervollständigt den harmonischen Eindruck. Hinten dominiert die optisch durchbrochene C-Säule. Eine ausgeprägte Schulterlinie betont die breite, niedrige Form des Flextreme GT/E.

Der Coupé-Look wird durch die steil abfallende Heckklappe mit pfeilförmigen LED-Rückleuchten nach hinten fortgesetzt. Wie beim Insignia Sports Tourer greift die Heckklappe weit um den hinteren Wagenabschluss herum und ermöglicht so einen leichteren Zugang zum Kofferraum. Die nach außen gewölbte, weit ins Dach reichende Heckscheibe ist ebenfalls der Aerodynamik geschuldet. Die vertikalen Heckspoiler, die bei Geschwindigkeiten über 50 km/h automatisch ausfahren, leiten die Luft strömungsgünstig um das Heck herum.

Faszination
Stand: Faszination Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Hans Bast schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Faszination
Faszination
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Faszination
Faszination
 Faszination Übersicht FaszinationZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Faszination
Faszination
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: