Autoklassiker AutoklassikerAutoklassiker
Autoklassiker Autoklassiker
Autoklassiker autoklassiker Autoklassiker autoklassiker autoklassiker autoklassiker Autoklassiker
 alle autos Home  zum thema autos Autoklassiker  autos Mobile Version 

Autoklassiker  Autoklassiker: Alfa Romeo 6C 1750

Rotlicht-Vorstoß



1750 ist Alfas Glückszahl. Als der 6C mit diesem Hubraum an den Start ging, legte er den Grundstein für legendäre Rennerfolge. Eine Fahrt im 6C 1750 Gran Sport zeigt, was wirklicher Purismus ist.

 
 Alfa Romeo 6C 1750
  
 Alfa Romeo 6C 1750  - Foto: Viehmann  Alfa Romeo 6C 1750 - Foto: Viehmann  Alfa Romeo 6C 1750 - Foto: Viehmann  Alfa Romeo 6C 1750 - Foto: Viehmann  Alfa Romeo 6C 1750 - Foto: Viehmann  Alfa Romeo 6C 1750 - Foto: Hersteller

Die Mille Miglia 1930: Zwei Alfas liefern sich ein heißes Duell. Tazio Nuvolari und Achille Varzi, beide im 6C 1750 unterwegs, schenken sich nichts und tricksen, was das Zeug hält. Nuvolari überholt Varzi schließlich im Dunkeln mit ausgestellten Scheinwerfern und gewinnt das Rennen. Der Doppelsieg beweist nicht nur die Rennsportkompetenz von Alfa Romeo, sondern macht auch den Sechszylindermotor mit 1752 Kubikzentimetern Hubraum berühmt.

Der Reihenmotor war für 46 PS bei 4000 Umdrehungen gut, mit Kompressor waren sogar 102 PS möglich. Die aufgeladenen Versionen hießen Gran Sport und Super Sport und wurden als Werksrennwagen eingesetzt.

Den 6C gab es in zahlreichen Varianten – Alfa stellte damals noch keine eigenen Karossen her, sondern überließ diese Arbeit Karosseriebauern wie Touring, Castagna oder Zagato. Bei Zagato entstand auch die Hülle des roten 6C 1750, den Alfa in seinem Museum als besondern Schatz hütet. Der vier Meter lange Wagen hat eine klappbare Frontscheibe und ein Reserverad am Heck. Das Stoffverdeck sorgt sogar für ein wenig Schutz bei schlechtem Wetter.

Ein tpyisches Renn-Merkmal sind die roten Scheinwerferabdeckungen, die erst nachts entfernt wurden: Sie schützten die Lampen vor Steinschlägen. Außerdem konnten die Zuschauer die Alfas mit ihren roten Leuchten schon von weitem erkennen, und die Piloten jagten anderen Fahrern gern einen gehörigen Schrecken ein, wenn sie die Lampen aufblitzen ließen.

Nun steuert der Veteran auf die Alfa-Teststrecke in Balocco: Der Sechszylinder spuckt und knattert vor sich hin, als Mechaniker Guido das Aggregat anlässt. Mit viel Gespür am Gaspedal bringt Guido den Motor auf Touren und behält immer die Instrumente im Auge. Nach kurzer Zeit läuft der mächtige Reihensechser mit seinen obenliegenden Nockenwellen rund, beim Gasgeben schlürft der Kompressor gierig Luft und schaufelt sie in die Brennräume.

, Autoklassiker
Wachsame Piloten gesucht
, Autoklassiker

Der Fahrtwind weht den Insassen um die Nase und mischt sich mit dem Sound des Sechszylinders – selbst mit 80 Jahren auf dem Buckel liefert der Gran Sport noch Fahrspaß in Reinform. Und trotz Starrachse mit Blattfedern schlägt sich der nur 840 Kilo schwere Wagen in schnellen Kurven gar nicht mal schlecht.

Einfach zu fahren ist der 6C freilich nicht. Das Vierganggetriebe mit der offenen Schaltkulisse ist unsynchronisiert und erfordert Zwischengas. Man muss schon sehr geschickt sein, um den Schaltvorgang ohne knirschende Geräusche hin zu bekommen. Die Lenkung hat auch so ihre Tücken, manchmal zieht der Wagen unvermittelt zur Seite – ein wachsamer Pilot ist oberstes Gebot. Wahrscheinlich trägt der 6C deshalb neben dem großen Alfa Romeo-Schriftzug auf dem Kühlergrill noch ein zweites Abzeichen: Eine Christophorus-Plakette ziert den Veteranen als Kühlerfigur.

Der berühmte Hubraum 1752 prägte Alfa auch in den kommenden Jahrzehnten – selbst wenn es mal ein paar Kubikzentimeterchen mehr oder weniger waren – und verhalf Autos wie dem Spider 1750 Veloce oder dem Giulia Coupé 1750 GT Veloce zu fantastischen Fahrleistungen. Heute prangt Alfas Glückszahl auf der Abdeckung des Turbomotors 1.8 TBi, der unter anderem im Alfa 159 zum Einsatz kommt.

Autoklassiker
Stand: Autoklassiker Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Sebastian Viehmann schicken Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller
Ort: Balocco

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Autoklassiker
Autoklassiker
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Autoklassiker
Autoklassiker
 Autoklassiker Übersicht AutoklassikerZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Autoklassiker
Autoklassiker
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: