Autoklassiker AutoklassikerAutoklassiker
Autoklassiker Autoklassiker
Autoklassiker autoklassiker Autoklassiker autoklassiker autoklassiker autoklassiker Autoklassiker
 alle autos Home  zum thema autos Autoklassiker  autos Mobile Version 

Autoklassiker  Autoklassiker: Fiat Panda

Tolles Kistchen



Billig macht willig - das war vor 25 Jahren auch nicht anders. Die »tolle Kiste«, der erste Fiat Panda, war radikal abgespeckt, deshalb für viele junge Käufer erschwinglich - und wurde schnell schnell zu einer Werbeikone.

 
 Fiat Panda
  
 Fiat Panda  - Foto: Archiv  Fiat Panda - Foto: Wolff  Fiat Panda - Foto: Wolff  Fiat Panda - Foto: Wolff  Fiat Panda - Foto: Wolff  Fiat Panda - Foto: Wolff

Optisch war der Panda mit seiner kantigen und glattflächeigen Form in der Tat eine Kiste - ob er auch toll war, ist eher eine Frage des zeitlichen Betrachtungswinkels. Wer sich heute mit verklärten Erinnerungen an Studenten-Zeit und das warme Wir-Gefühl der Anti-Pershing-Demos aus seinem Nuovo Panda in einen Ur-Panda verirrt, der wird schon über den spärlichen Platz und die unförmigen Sitze fluchen, bevor er überhaupt noch den Zündschlüssel umgedreht hat.

Damals, als der kleine Panda 1980 zum ersten Mal auf die Straßen kam, galt er als nahezu revolutionär. Mit seinem Minimalismus fügte er sich fast nahtlos in die Ahnenreihe von Fiat 500, Citroens Ente und Renault R4. Sein Designer Giorgio Giugiaro nannte ihn einmal wenig charmant ein "Haushhaltsgerät auf Rädern".

Aber ziemlich genau das war der Fiat Panda auch: Eines der ersten Dinge für den eigenen Haushalt, das man sich nach dem Auszug von Zuhause zulegte - nach Papierballon-Lampe, Tee-Set und Ikea-Küchentisch. Und mit dem man sich auch als Chef oder als Frau vom Chef noch ohne Image-Verlust sehen lassen konnte.

Mit umgerechnet weit weniger als 5000 Euro Kaufpreis war der nur 700 Kilogramm schwere Panda noch relativ günstig - der erste eigene war ohnehin gebraucht.

Den kleinen Preis für das kleine Auto schafften die Italiener schon damals nur durch Reduktion aufs Wesentliche - und viele durchaus pfiffige Einzellösungen. Zu letzterem gehörte der Aschenbecher aus Plastik, der - festgeklemmt auf der Armaturenablage - zwischen Fahrer und Beifahrer über die ganze Breite hin- und her geschoben werden konnte. Zu ersterem das viele unverkleidete, in Wagenfarbe gespritzte Blech im Innenraum, das - genial klappbare - "Campinggestühl" vorne und hinten in der allerersten Baureihe oder die unverkleideten Halterungen für die Sicherheitsgurte im Kofferraum.

, Autoklassiker
Ein netter Zug der Bahn
, Autoklassiker

Und leider auch, dass der Panda einem fast unterm Hintern wegrostete. Der Kleine sammelte zwar durch seine Kindchenoptik und die geniale Werbestrategie fleißig Sympathiepunkte - war aber dank der lausigen Verarbeitung vor allem der ersten Modellreihen auch maßgeblich verantwortlich für das miese Qualitätsimage, das Fiat lange anhaftete. An seinem Erfolg zehrte all das wenig: Bis die Produktion 2003 eingestellt wurde, liefen über vier Millionen Exemplare vom Band.

An diesen Zahlen einen großen Anteil hatte zumindest in Deutschland nicht zuletzt die pfiffige Werbung, die gerade mit dem Purismus des Fiat kreative Spielchen trieb - und auch vor der eigentlich verbotenen vergleichenden Werbung nicht zurück schreckte.

Zum Bespiel mit der Bahn. Die hatte in einer Anzeige mit einem Schnellzug geworben und dem Slogan: "Na endlich, der Zweitwagen, den man sich leisten kann." Worauf die Fiat-Werber den gleichen Zug im Stadtverkehr hinter einem Panda ins Bild montierten und antworteten: "Liebe Bundesbahndirektion! Ich habe Ihr Fahrzeug eine Woche Probe gefahren. Ein Fiat Panda als Zweitwagen ist mir ehrlich gesagt lieber." Die Antwort der Bahn ließ auch nicht lange auf sich warten - eine Anzeige mit dem Panda auf einem Auto-Reisezug und dem Kommentar: "Wir befördern auch sperriges Gepäck."

In den 23 Jahren Bauzeit gab es kaum eine Version des als Zweitürer mit großer Heckklappe gebauten Panda, die nicht irgendwann mal auf den dünnen Rädern stand: Er fuhr als Allradler ebenso wie als aufgeschnittenes Cabriolet, luftig mit doppeltem Faltdach und mit Blaulicht bei der italienischen Polizei.

, Autoklassiker
Kistenweise Fortschritt
, Autoklassiker

Klein ging es beim Panda auch unter der Motothaube zu: Der luftgekühlte 2-Zylinder dort hatte 650 ccm und schaffte eine Leistung von 22 kW/30 PS. Die Alternative: Ein mit Wasser gekühlter 4-Zylinder, der satte vier PS mehr schaffte.

Ab 1986 packte Fiat dann stärkere Motoren in den Kleinen, bis 1992 sogar einen Diesel mit 1300 ccm und 37 PS. Die Spitze der Kraftentfaltung markierte der 48-PS-Motor im Panda 4x4 mit zuschaltbarem Allradantrieb.

Da bringt der aktuelle Panda, den Fiat seit 2003 im Angebot hat, schon mehr Power mit. Bis zu 100 PS warten darauf, das Bärchen auf Trab zu bringen. Und auch wenn der Panda immer noch ein Kleinstwagen ist: Er wird mit so viel Kraft inzwischen auch spielend fertig. Mit seinem Ahnen hat der Neue außer dem Namen und der Schnuckeligkeit wenig gemein. Das Fahrwerk ist ebenso auf der Höhe der Zeit wie Schaltung, die Sitze oder das wertige Design.

Wer heute in einem alten Panda sitzt, wird über so ziemlich alles fluchen, was er anfaßt: Die unpräzise Lenkung ebenso wie die an einen Rührstab erinnernde, hakelge Schaltung. Die zu kurzen Sitze ohne Seitenhalt ebenso wie die viel zu eng stehenden Pedale.

Aber es ist eben ein Unterschied zwischen verklärter Erinnerung und der Realität. Und seien wir ehrlich: So viel besser waren damals auch viele andere Autos nicht zu fahren. Und mit dem neuen Panda hat Fiat ja auch gezeigt, dass selbst eine Kiste doch noch toll werden kann.

Autoklassiker
Stand: Autoklassiker Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Jürgen Wolff schicken Auf Artikel linken
Fotos: Wolff

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Autoklassiker
Autoklassiker
Mehr PraxistestsVorgeschlagene PraxistestsThema autosMehr PraxistestsPrtaxistests über autos
Mehr Praxistests Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Mehr Autos
Mehr über AutosAktuelle FahrberichteFahrberichte über autosAutos und fahrberichteFahrberichte
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Zwischenzeile bei alle-autos-in.de
Autoklassiker
Autoklassiker
 Autoklassiker Übersicht AutoklassikerZum Seitenanfang Seitenanfang Zum Seitenanfang         
Autoklassiker
Autoklassiker
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: