Audi
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattroAudi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro Audi Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro Audi
Audi
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro fahrbericht Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro fahrbericht fahrbericht fahrbericht Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
 alle autos Home  zum thema autos Fahrberichte  autos Alfa bis Citroën  autos Mobile Version 
Audi
Audi

Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro  Fahrbericht: Audi A7 Sportback 2.8 FSI

Avant trifft Coupé



Audi präsentiert das rechte Auto zur richtigen Zeit. Mit dem A7 Sportback will man sich gegenüber den Hauptkonkurrenten BMW 6er, Mercedes CLS und Porsche Panamera frühzeitig in Szene setzen. Das gelingt.

 
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
  
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro - Foto: Hersteller Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro- Foto: Hersteller Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro- Foto: Hersteller Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro- Foto: Hersteller Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro- Foto: Hersteller Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro- Foto: Hersteller
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi
Videos zum Audi und A7
Audi A7 Sportback (Studio)
[+] Geräumiger Innemraum, edle Interieur, umfangreiche Assistenzausstattungen, geringes Geräuschniveau
[-] Träge Automatik beim 2.8 FSI, angestrengtes Triebwerk, dünne Serienausstattung

Ganz neu ist die Idee mit dem Audi A7 Sportback nicht. Audis erste Avant-Generation des 100er-Modells zeigte deutliche Parallelen zum neuen Designobjekt der Ingolstädter, den die gerne in der Coupé-Ecke positionieren würden. Damals war das Ganze eine Mischung aus Schrägheck und genau dem Kombi, den man eben noch nicht im Programm hatte. Im Laufe der Jahre wurde der Avant bei Modellen wie dem A4 und dem A6 zur echten Kombiversion – und zu einem Bestseller.

Nachdem der an sich zweitürige Audi A5 bereits eine viertürigen Sportback-Version bekommen hat, legt Audi nun zeitnah nach: Der Audi A7 Sportback soll dabei diejenigen locken, denen ein Kombi zu praktisch und eine Limousine zu langweilig ist.

Realisieren lässt sich das A7-Projekt für einen Hersteller wie Audi gewinnbringend nur, weil eifrig in den Baukästen gewühlt wurde. So teilt sich die viertürige Fließhecklimousine die Plattform mit der künftigen Generation des Audi A6, die im Frühjahr 2011 auf den Markt kommt. Auch die Motoren stammen ebenso wie Getriebe und Antriebsmobile aus dem Konzernregal. Das spart Entwicklungs- und Produktionskosten.

Dabei dürfte der A7 aufgrund seines Designs und des großzügigen Platzangebots für viele die sehenswertere und individuellere Alternative zum drögen Einerlei eines A6-Firmenfahrzeugs sein. Denn trotz betont niedriger Dachlinie gibt es großzügige Platzverhältnisse für vier Personen und einen üppig dimensionierten Laderaum zwischen 535 und 1.390 Litern. Standesgemäß lässt sich die mächtige Heckklappe elektrisch bedienen.

Wie schon der Audi A8 will sich auch der kleinere A7 als Technologieträger in Szene setzen. Luftfederung, Doppelkupplungs-Getriebe, LED-Frontscheinwerfer, Abstandstempomat, Spurhalte- und Nachtsichtassistent, aktives Hinterachsdifferenzial, Allradantrieb, Start-Stopp-System und bedarfsgerecht geregelte Verbraucher sind nur einige der netten Details. Selbst für das lange Zeit ungeliebte Head-Up-Display kann man sich mittlerweile erwärmen. Die Audi-Premiere gibt es im A7.

In Sachen Effizienz will die Marke mit den vier Ringen zum Hauptkonkurrenten BMW aufschließen, unter den Premiumfirmen derzeit das Maß der Dinge. Doch anders als andere Hersteller treibt es Audi mit dem Thema Downsizing nicht auf die Spitze. Während Mercedes ab Herbst seine S-Klasse mit einem Vierzylinder-Diesel von der Leine lässt, setzt Audi beim A7 zunächst ausschließlich auf Sechszylinder. Vierzylinder soll es nicht geben. Achtzylinder – mit Fokus auf den US-Markt - werden folgen.

, Fahrbericht
Bestwert für Sechszylinder
, Fahrbericht

Der Basisdiesel mit drei Litern Hubraum und 150 KW/204 PS, 400 Nm und 235 km/h Spitze gibt sich mit beeindruckend niedrigen 5,3 Litern Diesel auf 100 Kilometern zufrieden. Manfred Sewenig vom Projektmarketing des A7: "Damit haben wir einen Bestwert für einen Sechszylinder gesetzt.“

Ebenso wie der kleine A7 3.0 TDI mit 204 PS ist auch der gleich starke A7 2.8 FSI als Fronttriebler nur mit der nicht immer überzeugenden stufenlosen Automatik erhältlich. Diese bekam auch beim 2.8er acht künstliche Fahrstufen implementiert. Die Kombination aus leicht trägem V6-Benziner und Automatik animieren kaum zu sportlicher Gangart, sondern machen den 4,97 Meter langen Audi zu einem lässigen Cruiser.

Beeindruckend ist der Geräuschkomfort, mit dem die Insassen Kilometer für Kilometer genießen können. Rollwiderstandsoptimierte Reifen, Doppelglas und zusätzliche Dämmschichten arbeiten in Sachen Geräuschreduktion gekonnt Hand in Hand. Neu entwickelt wurde die elektromechanische Servolenkung des A7. Sie reduziert den Verbrauch um bis zu 0,3 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern und ermöglicht den Einsatz einer automatisierten Einparkhilfe, die den Wagen problemlos in jede ausreichend große Lücke schlängelt. Bei schnellem Tempo ist die Lenkung zwar ausreichend präzise, könnte aber eine bessere Rückmeldung von der Fahrbahn geben.

Das Fahrwerk inklusiv der variablen Luftfederung lässt Fahrer und Passagieren alle Möglichkeiten zur Adaption. Die komfortable Einstellung wird dem Charakter des A7 am meisten gerecht - er ist gerade als 2.8 FSI nun mal kein Sportler. Die 150 KW/204 PS reichen aus, um flott unterwegs zu sein; doch viel weniger an Leistung sollte es auch nicht sein - 280 Nm maximales Drehmoment sind heute kein Bestwert mehr.

, Fahrbericht
Edel auch in der Preisliste
, Fahrbericht

Auf Wunsch gibt es den Audi A7 Sportback 2.8 FSI auch als Allradversion. Es ist zwar die bessere Wahl, muss aber bei der geringen Leistung nicht sein. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft er leicht angestrengt klingend in 8,3 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 235 km/h. Wem der Verbrauch von acht Litern Super auf 100 Kilometern zu viel ist, der ist mit dem Dreiliter-Diesel besser bedient. Die beste Wahl ist dann der A7 3.0 TDI quattro mit 180 KW/245 PS, 500 Nm und einem Verbrauch von sechs Litern Diesel.

Der Innenraum des A7 präsentiert sich im bekannten Design. Kühl, nüchtern, übersichtlich und wertig ist nach wie vor das Maß der Ingolstädter Dinge. Offenporige Hölzer, edle Lederbespannungen, Sitzklimatisierung und versteckte Lichtleisten – dieses Automobil will gefallen und zeigen, was es das auch kann. Nicht gefallen können allein die Tempomat-Bedienung an einem dritten Lenkstockhebel und die nur manuelle Verstellbarkeit der vorderen Kopfstützen. Das sollte bei vollelektrischen Sitzen längst dazu gehören.

Wer will, kann unterwegs sogar im Internet surfen. Der schmucke Innenraum des Audi A7 Sportback wird auf Wunsch zu einer 200 km/h schnellen Internet-Zone. Das Auto stellt die Datenleitung nach außen her und gibt den Datenstrom per WLan an die mobilen Geräte im Innenraum weiter. Nicht nur Kilometerfresser, Dauersurfer und Kinder auf der Fahrt in den Urlaub dürfte das freuen.

Der Audi A7 Sportback sieht edel aus – das zeigt sich auch bei einem Blick in die Preisliste. Das Basismodell A7 2.8 FSI kostet dünn ausgestattet mindestens 51.650 Euro. Für 250 Euro mehr steht der Basisdiesel mit 204 PS in der Einfahrt. Die beste Wahl dürfte für die meisten Kunden der A7 Sportback 3.0 TDI quattro mit Doppelkupplungsgetriebe S-Tronic für 58.100 Euro sein.

Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Stand: Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro Artikel bookmarken
Text:  Eine eMail an Stefan Grundhoff schickenAudi Auf Artikel linken
Fotos: Hersteller
Ort: Olbia

Wie entsteht ein Fahrbericht? Das erfahren Sie Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro hier

alle-autos-in.de
User-Kommentar
alle-autos-in.de Abstandsmarker
Empfehlungen rund um autos
Empfehlungen
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Die aktuellen PraxistestsDie aktuellen PraxistestsDie aktuellen PraxistestsDie aktuellen PraxistestsDie aktuellen Praxistests
Opel Astra 1.6 CDTI Opel Astra 1.6 CDTI
Fahrendes Argument
Der neue Opel Astra macht es den notorischen Gegnern der Marke aus Rüsselsheim nicht leicht. Warum? Er gefällt! Und das nahezu ohne Wenn und Aber. Nur ein paar kleine Macken nerven. |Mit Video| mehr ...
Opel Astra 1.6 CDTI  - Fahrendes Argument
Die aktuellen Neuvorstellungen
Die aktuellen NeuvorstellungenDie aktuellen NeuvorstellungenDie aktuellen NeuvorstellungenDie aktuellen Neuvorstellungen
Multimedia bei alle-autos-in.de
Videos über autos auto-videos autos und videos alle-autos-in.de autos autovideos alle autos
Multimedia
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
 Praxistest Übersicht FahrberichtZum Seitenanfang Seitenanfang Zum SeitenanfangDie Alternativen Die Alternativen zum Audi 
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
Audi A7 Sportback 2.8 FSI quattro
             
Let Google translate this page to:  English Français Italiano Türkçe Russkiy Polski Español Greek Svenska Dansk Magyar Hrvatski Japan Chinese Hindi Korean

 


© Copyright 2004 - 2016 by alle-autos-in.de - Alle Rechte vorbehalten
 | alle-autos-in.de bei Google+
Helfen Sie uns, alle-autos-in.de besser zu machen - schreiben Sie uns Ihre Vorschläge
Weitere Angebote aus unserem Netzwerk: motor-shops.de, cars-of-europe.com, x-raetsel.de, wolff-n-friends.de, press-inform.com
Copyright für alle-autos-in.de

 

 

Marke: Audi